Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Chodorkowski sitzt seit 2003 in Haft, meldet sich aber periodisch immer wieder zu Wort (Foto: Djatschkow/.rufo)
Chodorkowski sitzt seit 2003 in Haft, meldet sich aber periodisch immer wieder zu Wort (Foto: Djatschkow/.rufo)
Mittwoch, 03.03.2010

Chodorkowski: „Der Staat legalisiert Gewalt“

Moskau. Mit scharfer Kritik am Rechtssystem in Russland hat sich der ehemalige Yukos-Chef Michail Chodorkowski zu Wort gemeldet. Das System decke Gewalt mit dem Gesetz, Angeklagte seien per se schuldig, sagte Chodorkowski

Die russische Justiz verstoße gegen das Grundprinzip der Annahme, dass der Angeklagte so lange unschuldig sei, bis seine Schuld bewiesen wurde, klagte Michail Chodorkowski.

Am Ende kommt immer ein Schuldspruch heraus


„Das System ist im Wesen ein großer einheitlicher Betrieb, dessen Business in der Legalisierung der Gewalt besteht… Das System ist ein Fließband einer riesigen Fabrik, die nach eigener Logik arbeitet und sich keiner Korrektur von außen unterwirft. Wenn Sie Rohmasse für dieses Fließband geworden sind, dann kommt am Ende immer eine Kalaschnikow heraus, d.h. ein Schuldspruch. Ein anderes Ergebnis der Verarbeitung der Rohmasse wird vom System als Fehler betrachtet“, schreibt Chodorkowski in einem Artikel der „Nesawissimaja Gaseta“.

Bei Russland-Aktuell
• Ex-Yukos-Chef Chodorkowski bekommt Literaturpreis (12.01.2010)
• Verfassungsrichter mit eigener Meinung müssen gehen (02.12.2009)
• Dritter Strafprozess gegen Chodorkowski in Vorbereitung (23.11.2009)
• Yukos-Prozess: Spanischer Zeuge belastet Anklage (24.04.2009)
• Bachmina: Freiheit für Aussage gegen Chodorkowski? (05.03.2009)
Ziel des russischen Gerichtswesens sei es nicht, der Wahrheit zu dienen, sondern der Statistik Genüge zu leisten. Dafür müsse eine genügend hohe Anzahl an Schuldsprüchen produziert werden, so der Ex-Milliardär.

„Gesetz kein Hindernis für Behörden“


Auf das Gesetz könne der Bürger in Russland nicht bauen, da die Behörden das Gesetz nach ihrem Gutdünken verbiegen, um die nötigen Entscheidungen durchzusetzen.

Seit 2003 sitzt Chodorkowski hinter Gittern. Seine erste Haftstrafe wegen Betrugs und Steuerhinterziehung läuft 2011 ab, allerdings haben die Behörden bereits ein zweites Strafverfahren gegen den einst reichsten Mann Russlands eröffnet.

Chodorkowski droht weitere Haftstrafe


Die Ermittler werfen ihm Öldiebstahl vor. Chodorkowski soll gemeinsam mit seinem Vize Platon Lebedew Yukos-Tochterunternehmen um Öl im Wert von rund 20 Mrd. Euro betrogen haben. Die illegalen Einnahmen habe er dann gewaschen, so die Staatsanwaltschaft.

Die Verteidigung bestreitet die von Chodorkowski als „absurd“ bezeichneten Vorwürfe. Sollte der Ex-Yukos-Chef schuldig gesprochen werden, droht ihm eine Haftverlängerung von weiteren zwölf Jahren.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Gast 06.03.2010 - 08:05

Gast

ER hat sich noch viel schlimmere Dinge vorzuwerfen. Warum spricht der Westen immer von ihm als Opfer und nicht den Leuten, die seine Opfer waren wie z.B. der ermordete Buergermeister in der Stadt, wo Youkos Oel foerderte.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 03.03.2010
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177