Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Nach der Schießerei wurden Forderungen nach dem Rücktritt von Tschetschenen-Premier Kadyrow laut (Foto: www.newsru.com)
Nach der Schießerei wurden Forderungen nach dem Rücktritt von Tschetschenen-Premier Kadyrow laut (Foto: www.newsru.com)
Mittwoch, 13.09.2006

Gefechte zwischen Tschetschenen und Inguschen

Moskau. An der Verwaltungsgrenze der beiden Kaukasusrepubliken Inguschetien und Tschetschenien sind bei Gefechten zwischen Sonderpolizei-Einheiten sieben Menschen umgekommen. Ein „tragisches Missverständnis“, hieß es.

Eine große Gruppe schwer bewaffneter Kämpfer der tschetschenischen Sonderpolizei OMON war am Dienstag zu einem Einsatz ins benachbarte Inguschetien aufgebrochen – der aber offenbar mit den Behörden der Nachbarrepublik nicht abgestimmt war. Auf der Rückfahrt wurden die drei Fahrzeuge der Tschetschenen mitsamt einem in Inugeschetien verhafteten mutmaßlichen Guerilla-Krieger an der Verwaltungsgrenze an einem Straßenkontroll-Posten gestoppt.

Bei Russland-Aktuell
• Tschetschenen: Konflikte um die Diaspora eines Volkes (04.09.2006)
• Beslan-Dossier: Geheimdienst von Anfang an für Sturm (29.08.2006)
• Kreuzzug gegen die Wahhabiten, Muslime im Visier (14.08.2006)
• Journalistin in Tschetschenien gekidnappt (23.08.2006)
• Truppenabzug und neue Anschläge im Kaukasus (10.08.2006)

Feuer ohne Vorwarnung?


Weil sich die Tschetschenen weigerten, auszusteigen und ihre Dokumente vorzuweisen, eröffneten die Inguschen das Feuer. Widersprüchlichen Angaben zufolge kamen bei dem intensiven Gefecht fünf bzw. sieben Männer ums Leben. Etwa zwanzig Beteiligte wurden teils schwer verletzt, darunter der Stabschef der tschetschenischen OMON-Kämpfer. Nach anderen Angaben eröffneten die Inguschen ohne Vorwarnung das Feuer auf das tschetschenische Sondereinsatzkommando. Auch mehrere hochrangige Beamte der tschetschenischen Innenbehörden, die sofort zur Grenze fuhren, wurden demnach von ihren Nachbarn mit Maschinenpistolen-Salven empfangen. Erst danach hätten auch die Tschetschenen zurückgeschossen.

Erst am 7. September war es in Inguschetien zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Bewaffnete Kämpfer, die sich als Mitarbeiter der Leibgarde des tschetschenischen Premierministers Ramsan Kadyrow bezeichneten, waren mit Panzerwagen in dem inguschetischen Dorf Alchasty eingerückt. Inguschetische Polizisten, die sich ihnen in den Weg stellten, wurden krankenhausreif geprügelt.

Kadyrow dementierte eine Beteiligung seiner Männer an dem Vorfall. Inzwischen wurden in der Staatsduma Rufe nach einer Absetzung des selbstherrlichen tschetschenischen Regierungschefs laut.

(kp/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 13.09.2006
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites