Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Oligarch Beresowski wird in Russland nicht ernst genommen. (Foto: newsru.com)
Oligarch Beresowski wird in Russland nicht ernst genommen. (Foto: newsru.com)
Dienstag, 17.01.2012

Oligarch Beresowski an Putin: Wolodja, du musst gehen!

London. Der russische Exil-Oligarch Boris Beresowski schreibt herzzerreißende Briefe nach Moskau – erst an den Patriarchen, nun an den Premier. Der Tenor: Putin solle gehen, um Russland vor einer Revolution zu bewahren.

Der beim Kreml in Ungnade gefallene und seit zehn Jahren im Londoner Exil lebende Beresowski möchte Russland vor dem Chaos retten. Seine Idee: Putin muss zurücktreten und die Macht im Land einem nationalen Rettungskomitee unter Führung des Patriarchen der russisch-orthodoxen Kirche übergeben. Wie es aussieht, werden seine Vorschläge in der alten Heimat nicht sehr ernst genommen.

“Du bist ein typischer Diktator“


Beresowski gibt sich ganz familiär in seinem offenen Brief an Wladimir Putin, den der Radiosender „Echo Moskaus“ am Dienstag auf seiner Internetseite platziert. Er duzt den russischen Regierungschef – vielleicht in Erinnerung an die alte Freundschaft, die mit Putins Umzug in den Kreml ab 2000 zu Bruch gegangen war.

„Wolodja, noch steht es in deiner Macht, eine blutige Revolution zu vermeiden und die Zerstörung des russischen Staates zu verhindern, wenn das Volk und die Macht endgültig die Verbindung zueinander verlieren“, schreibt Beresowski.

„Du als typischer Diktator bist nicht bereit, die Macht durch Wahlen abzugeben. Aber die Geschichte kennt Ausnahmen. Du musst verstehen: Wenn die Leute auf der Straße anfangen, trägst trotzdem du die Verantwortung.“

Bei Russland-Aktuell
• Emigrant Beresowski: „Ich komme bald nach Hause“ (13.12.2011)
• Oligarchen kämpfen international um Milliarden (02.11.2011)
• Mütterlicher Rat an Beresowski: Versöhn dich mit Wowa (10.08.2011)
• Yachten von Exil-Oligarch Beresowski beschlagnahmt (18.02.2011)

Einzige Rettung: die orthodoxe Kirche


Laut Beresowski lässt sich „das Blut der Revolution“ aber vermeiden: „Jetzt kannst du zu eigene Bedingungen stellen und gehen. Nimm dir so viel Ruhm, wie du Russland gebracht hast; nimm dir so viel Geld, wie du für deine Arbeit für richtig hältst; nimm dir so viele Garantien, wie du sie zu brauchen meinst.“

Es gebe nur einen Garant für einen friedlichen Machtwechsel: „Nur die Kirche kann Russland vor dir retten und dich vor Russland. Nimm deine Kandidatur zurück, setze die Wahlen ab, bitte den Patriarchen, ein Komitee zur nationalen Rettung einzuberufen.“

Putin könne gern diesem Komitee angehören, aber zu den Wahlen, die dieses Komitee vorbereiten soll, müssten andere antreten, und zwar „die ganze politische Palette des modernen Russland, von Gryslow und Schoigu bis Limonow, Nawalny, Nemzow und Udalzow, von Schirinowski und Sjuganow bis Chodorkowski und Lebedew“.

Kirche zeigt die kalte Schulter


Am Vortag hatte Beresowski bereits an Patriarch Kyrill I. geschrieben. Der solle „die historische Mission erfüllen, Russland vor den Wirren zu retten“, „einen unblutigen Machtwechsel in Russland sichern“, die Macht aus Putins Händen nehmen und sie friedlich, weise und auf christliche Art an das Volk übergeben“, hieß es unter anderem in dem Brief.

Wsewolod Tschaplin, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit in der russisch-orthodoxen Kirche, hatte sofort klargestellt, dass der Patriarch Beresowski nicht antworten würde: „Die ganze frühere Tätigkeit dieses Mannes ruft nur einen Gedanken hervor: Höre diesem Herrn aufmerksam zu und dann mache genau das Gegenteil von dem, was er will.“



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Baumfreundin 17.01.2012 - 22:05

Ein Gutmensch aus England mit riesigen Verdiensten für Russland

Wenn der das sagt sollte herr Putin wirklich gehen. Der ist Balsam für die Seelen der westlichen Gutmenschen.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 17.01.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru