Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Der Wahlkampf läuft: Putin veröffentlicht sein Wahlprogramm als Fortsetzungsroman (Foto: TV)
Der Wahlkampf läuft: Putin veröffentlicht sein Wahlprogramm als Fortsetzungsroman (Foto: TV)
Montag, 30.01.2012

Putin für Reichensteuer, Privatisierung und Privatrente

Moskau. Wladimir Putin eröffnet die politische Woche mit einem neuen Zeitungsartikel, in dem er sein wirtschafts- und sozialpolitisches Wahlprogramm vorstellt. Er kündigt dort Sondersteuern für teure Autos und Häuser an und schlägt ein Privatversicherungssystem vor.

Putin hat in den vergangenen Wochen regelmässig am Montag einen Teil seiner politischen Vorstellungen in jeweils einer anderen Moskauer Tageszeitung veröffentlicht. Mit den heute in der Wirtschaftszeitung "Wedemosti" publizierten Vorschlägen spricht Wladimir Putin sehr unterschiedliche Wählergruppen an.

Bei Russland-Aktuell
• RA-Hintergrung im Wahlkampf Dossier: Wer wird warum im März Präsident?
Sein Plan, in den nächsten Jahren staatliche Unternehmen ganz oder teilweise zu privatisieren und insbesondere staatliches Kapital aus Medienunternehmen zurückzuziehen, erinnert an das Wahlprogramm des Milliardärs Michail Prochorow.

Bei Russland-Aktuell
• Putin will Vielvölker-Zivilisation mit russischem Kern (23.01.2012)
• Prochorow for President, Kandidat der Gauner und Diebe? (23.01.2012)
• Prochorows Wahlkampf: Er will Anti-Putin werden (27.01.2012)
• Neue Wahl-Umfrage sieht Putin bei 49 Prozent (27.01.2012)
Mit der Einführung von neuen privaten Versicherungen (Kranken und Rentenversicherung), deren Direkteinlagen bei Banken durch staatliche Garantien abgesichert werden sollen, zielt Putin ausdrücklich auf die wachsende neue Mittelschicht in Russland. Vor allem diese Bevölkerungsgruppe ist Hauptträger der Protestbewegung.

Putin betont dabei zur Beruhigung der Älteren und Ärmeren aber, diese neue private Versicherungsmöglichkeit solle nur eine Ergänzung zu den bestehenden staatlichen Renten- und Versicherungssystemen und der kostenlosen medizinischen Versorgung sein.

Vor allem gehe es darum, mit den neuen Versicherungs- und Anlagemöglichkeiten private Gelder in Milliardenumfang für den Wirtschafts- und Finanzkreislauf und für Innovationsinvestitionen zu mobilisieren, schreibt Putin.

Die Wähler der KP und der eher sozialdemokratischen Partei "Gerechtes Russland" soll wohl Putins Idee ansprechen, eine Sondersteuer für besonders teure Autos und Luxus-Immobilien einzuführen.

Weniger wahltaktisch ist Putins Konzept, parallel zur Privatisierung von Staatsunternehmen gleichzeitig auch Staatliche Korporationen aufzubauen, die so kapitalstark sind, dass sie in Zusammenarbeit mit Forschungsinstituten innovative Technologien entwickeln und vermarkten können und international konkurrenzfähig sind.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 30.01.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru