Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Generalstaatsanwalt Juri Tschaika legte Präsident Wladimir Putin heute die Ergebnisse der Ermittlungen im Mordfall Politkowskaja dar (Foto: newsru.com).
Generalstaatsanwalt Juri Tschaika legte Präsident Wladimir Putin heute die Ergebnisse der Ermittlungen im Mordfall Politkowskaja dar (Foto: newsru.com).
Dienstag, 28.08.2007

Staatsanwalt Tschaika: Mordfall Politkowskaja aufgeklärt

Moskau. Zehn Monate dauerten die Ermittlungen im Fall Politkowskaja. Jetzt erklärte die Staatsanwaltschaft, Auftraggeber und Vollstrecker des Mords zu kennen. Geheimdienstler und Polizisten sind verstrickt.

„Wir haben ernste Fortschritte bei der Aufklärung des Mords an der Journalistin Anna Politkowskaja erzielt“, erklärte der Russische Generalstaatsanwalt Juri Tschaika heute gegenüber der Presse. „Bis zum heutigen Tag wurden zehn Personen im Zusammenhang mit dieser Angelegenheit verhaftet. In allernächster Zeit wird diesen Personen die Anklage in diesem schweren Verbrechen vorgelegt“, so Tschaika.

Mittäter in Geheimdienst und Innenministerium



Bei Russland-Aktuell
• Politkowskaja-Mord: Geheimdienst-Mitarbeiter verwickelt (27.08.2007)
• Politkowskaja-Mord: Zehn Verdächtige verhaftet (27.08.2007)
• Emordung von Anna Politkowskaja (11.10.2006)
• Tausende bei Trauerfeier für Anna Politkowskaja (10.10.2006)
• Mord an Politkowskaja: Zeitung verdächtigt Kadyrow (09.10.2006)
Unter den Verhafteten seien leider auch ein amtierender und ein ehemaliger Mitarbeiter des Russischen Innenministeriums und ein Mitarbeiter des Russischen Inlandsgeheimdiensts FSB. Die Beamten gehörten zu einer kriminellen Organisation und hätten Planer und Täter des Politkowskaja-Mords vor allem mit Informationen versorgt.

Die Tat selbst sei von einer Moskauer Kriminellen-Organisation ausgeführt worden, die von einem aus Tschetschenien stammenden Mann geleitet werde und auf Auftragsmorde in Russland, der Ukraine und Lettland spezialisiert sei.
Auch die eigentlichen Drahtzieher seien den Ermittlern bekannt, so Tschaika. Sie sollen sich alle im Ausland aufhalten.

Beresowski verdächtig?



Namen nannte Tschaika nicht. Aber alles, was er auf seiner Pressekonferenz sagte, lenkte den Veracht auf den im Londoner Exil lebenden Millionär und Geschäftsmann Boris Beresowski. Die Hintermänner des Mordes, so Tschaika, wollten die Situation in Russland destabilisieren, eine Krise herbeiführen, Druck aus dem Ausland hervorrufen und einen Machtwechsel herbeiführen. Eben dies sind erklärte Strategie und Ziele Beresowskis, wie er sie in den vergangenen Monaten wiederholt in Interviews und eigenen Beiträgen in vor allem britischen Medien formuliert hat - unter anderen in den Zeitungen „The Guardian“ und „The Sunday Times“.
Bei Russland-Aktuell
• Beresowskis Umsturzplan – Wie Putin beseitigt wird (27.08.2007)
• Zitat Russland : Beresowski von London verwarnt (28.02.2006)
• Russland Zitat: Exil-Streit um bewaffneten Umsturz (17.02.2006)
Erst am Sonntag hatte der Exilrusse Beresowski das „Regime Putin“ zum wiederholten Male in einem Beitrag in einer britischen Zeitung hart kritisiert und offen zum Umsturz der amtierenden Regierung aufgerufen. Die zeitliche Nähe der Veröffentlichung in der „Sunday Times“ und der Erklärung der Staatsanwaltschaft am folgenden Tag ist sehr überraschend.


Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Mord an Politkowskaja und Klebnikov?



Tschaika blieb bei seinen Verdächtigungen in Richtung Beresowski sehr allgemein. Seine Verdächtigungen versuchte er mit zwei Details zu untermauern. Der nicht namentlich genannte Organisator des Mordes sei mit Politkowskaja bekannt gewesen und habe sich auch mit ihr getroffen, sagte Tschaika. Außerdem habe man Belege dafür gefunden, dass dieselbe Moskauer Gruppierung, die mit der Ausführung des Mords an der Journalistin Politkowskaja beauftragt wurde, auch den Chefredakteur von Forbes Russland, Paul Klebnikov (andere Schreibweise auch Chlebnikow) auf dem Gewissen habe.
Bei Russland-Aktuell
• Berufungsverfahren im Klebnikov-Prozess hat begonnen (15.02.2007)
• Freispruch im Mordfall Klebnikov aufgehoben (09.11.2006)
• Klebnikov-Mord: Milliardäre unter Verdacht (13.07.2004)
• Beresowskij doch nicht der Pate des Kreml? (12.03.2003)
• Prominenter Journalist in Moskau erschossen (11.07.2004)
Der US-Bürger Klebnikov, der vor drei Jahren von Unbekannten auf offener Straße in Moskau erschossen wurde, hatte Mitte der 90iger Jahre mit einer Artikelserie und seinem Buch "Der Pate" die, wie er schrieb, kriminellen Machenschaften Beresowskis enthüllt und damit den Sturz und die Flucht Beresowskis eingeleitet.

Klebnikov hatte außerdem in einem zweiten Buch mit dem Titel „Gespräche mit einem Barbaren" das Porträt des tschetschenischen Mafia-Bosses Nuchajew gezeichnet, der seinerzeit zum Beresowski-Umfeld gehörte.

Klebnikov lag mit diesen Veröffentlichungen eher auf einer Linie mit dem Kreml, der Beresowski ebenfalls kriminelle Machenschaften und die finanzielle Unterstützung von verbrecherischen tschetschenischen Strukturen vorwarf.

Generalstaatsanwalt Tschaika beließ es bei der Pressekonferenz allerdings bei Andeutungen einer Verbindung der Auftragskiller zu Beresowski. Stichhaltige Beweise für diese Verbindung konnte er nicht liefern. Westliche und russische Kommentatoren warfen ihm deshalb bezüglich Beresowski Desinformation vor.

Totale Überwachung von morgens bis abends



Anna Politkowskaja soll ihrem Mörder mindestens zweimal in ihrem Treppenhaus begegnet sein (Foto: newsru.com).
Anna Politkowskaja soll ihrem Mörder mindestens zweimal in ihrem Treppenhaus begegnet sein (Foto: newsru.com).
Unterdesseen melden sich auch die Kollegen der ermordeten Journalistin Politkowskaja zu Wort. Sie zeichnen das Szenario ihrer Ermordung in einem Artikel auf der Website der „Nowaja Gaseta“ nach. Laut ihren Recherchen erhielten Mittelsmänner den Auftrag für den Mord im Frühjahr/Sommer 2006. Die Überwachung soll dann Anfang September aufgenommen worden sein. Bei der Rechreche der Adresse müsse der Geheimdienst behilflich gewesen sein, denn Politkowskaja war gerade erst auf die Lesnaja Straße im Zentrum Moskaus umgezogen.

Die ständige Überwachung ihres späteren Opfers muss den Mördern Ende August/Anfang September leicht gefallen sein, so die Redakteure der „Nowaja Gaseta“ in ihrer Analyse. Damals habe Politkowskaja ihre erkrankte Mutter pflegen müssen. Ihr Tagesablauf sei deshalb sehr regelmäßig gewesen: Morgens habe sie den Hund ausgeführt, dann habe sie eingekauf und anschließend sei sie zu ihrer Mutter aufgebrochen. Am Nachmittag habe sie ihren Hund erneut ausgeführt und gegen Abend sei sie noch einmal ins Krankenhaus zu ihrer Mutter gefahren, Tag für Tag derselbe Rhythmus.

Täter und Opfer sind sich begegnet



Der beauftragte Killer habe diese Regelmäßigkeit des Tagesablaufs genutzt, um das Verbrechen im Detail zu planen. Er habe sogar mindestens zweimal gemeinsam mit Politkowskaja deren Haus auf der Lesnaja Straße betreten – um sich das Gesicht und die Bewegungen des Opfers im Treppenhaus einzuprägen. Mindestens ein solcher Besuch des Killers wurde von der Video-Überwachung von Politkkowskajas Wohnhaus aufgezeichnet.

Gegenüber ausländischen Medien erklärte der Chefredakteur der „Nowaja Gaseta“ heute, dass die Ermittler die richtigen Männer verhaftet hätten. Allerdings handele es sich nur um einige wenige Köpfe einer großen verbrecherischen Organisation, deren Verzweigungen in den Inlandsgeheimdienst FSB und die verschiedenen Russischen Ministerien reichten. Bis zur endgültigen Aufklärung des Verbrechens werde noch einige Zeit ins Land gehen.

Beginn der Reflexion



Wie schwer Russland international noch am düsteren Image der Sowjetunion trägt, wurde bei der Berichterstattung über den Fall in westlichen Medien im vergangenen Jahr deutlich. Auch wenn es kein Kommentator wagte, dem Russischen Präsidenten Wladimir Putin persönlich die Verantwortung für den Mord an der Journalistin zuzuschreiben, so gingen die gedruckten Meinungen in den letzten Monaten doch sehr weit: Der „Kreml“, so die häufig anzutreffende, wenig sachliche und undifferenzierte Wortwahl, schaffe in Russland ein Klima der Angst, in dem das gewaltsame Vorgehen gegen Journalisten geduldet sei.

Die ersten Erfolge bei der Aufklärung des Politkowskaja-Mordes, die auch von der Redaktion der Journalistin als stichhaltig anerkannt wurden, zeigen jetzt, dass die russische Realität nur fünfzehn Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion viel komplizierter ist und viele westliche Journalisten vermutlich zu schnell und leichtfertig geurteilt haben.
Sollte der Russische Generalstaatsanwalt Tschaika in den folgenden Wochen mit Fakten untermauern können, was er heute auf einer Pressekonferenz erklärte, dann beginnt für viele westliche Kommentatoren hoffentlich die selbstkritische Reflexion.

(cj/gim/.rufo/Moskau)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 28.08.2007
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites