Видео смотреть бесплатно

Смотреть мама и сын видео

Официальный сайт 4stupeni 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Tag des Sieges – große Feiern in ganz Russland
Ämtertausch vollendet: Medwedew ist Premierminister
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Oleg Deripaskas Versuch, den Hafen Wanino im Handstreich zu übernehmen, ist missglückt. Nun muss er warten (Foto: TV)
Oleg Deripaskas Versuch, den Hafen Wanino im Handstreich zu übernehmen, ist missglückt. Nun muss er warten (Foto: TV)
Dienstag, 31.01.2012

Deripaska läuft mit Hafenübernahme auf Grund

Moskau. Pech für Oleg Deripaska: Sein Versuch, den Hafen Wanino in Russlands Fernem Osten zu übernehmen, ist gescheitert. Über den Hafen verschifft Deripaska einen Großteil seiner Produktion nach Asien und Amerika.

Wanino ist mit einem Umschlag von 5,9 Millionen Tonnen Gütern 2011 einer der größeren Häfen an der russischen Pazifikküste. Der einst als Umschlagplatz für die Gulag-Transporte nach Kolymna gegründete Port hat sich inzwischen auf den Transport von Kohle, Metalle, Erzen und Holz spezialisiert.

Offiziell kontrolliert das Amt für Staatseigentum, das 55 Prozent der Aktien besitzt, den Hafen. Doch Minderheitsaktionär Oleg Deripaska (seine Holding En+ ist über die Offshore-Gesellschaft Soleggiato Investments Ltd mit 28 Prozent an Wanino beteiligt) bestimmt seit längerem dessen Entwicklung - gegen den Willen des Hafenmanagements.

Bei Russland-Aktuell
• Deripaska vs. Tschernoi: Mein Geld ist nicht ergaunert (30.01.2012)
• Hyposwiss: Geldwäsche-Vorwurf von Deripaska haltlos (21.12.2011)
• Alu-Zar Deripaska: schöne Worte für die Kreditoren (16.12.2011)
• Deripaska: Druck aus Ural, Fernost, Ukraine und Nigeria (29.11.2011)
• Deripaska: Oligarchen rein wie ein weißes Blatt Papier (18.11.2011)

Streit zwischen Deripaska und Management


Der Konflikt eskalierte als Deripaska versuchte, im Handstreich das Management auszutauschen. Generaldirektor Alfir Bogudinow sollte durch den En+ nahe stehenden Dmitri Lissin ersetzt werden. Die Methode ist nicht neu: Schon bei der Aneignung der Aluminiumfabrik Sajanal Anfang der 90er Jahre hatte Deripaska den ihm nicht genehmen Generaldirektor noch vor der Übernahme der Fabrik in die Wüste geschickt.

Im Fall Wanino stoppte ein Brief der Belegschaft an Premier Wladimir Putin und Gouverneur Wjatscheslaw Sport den Coup. Mit dem Wechsel des Generaldirektors habe Deripaska versucht, „den Verkauf des staatlichen Aktienpakets zu seinen Gunsten sicher zu stellen", heißt es im Brief. Die Mitarbeiter fürchten Massenentlassungen, wenn das von Deripaska lancierte Entwicklungsprogramm für Wanino durchgesetzt. Es gab sogar Proteste im Dock.

Präsidentenwahl behindert den Oligarchen




Eigentlich wollte die Regierung den Hafen bereits im Mai 2011 privatisieren. Doch die Auktion wurde zur Farce. Der Gewinner, die unbekannte Firma Seltechstroi, bot mit umgerechnet 270 Millionen Euro das knapp Zwölffache des Mindestgebots und stach damit nicht nur Deripaska, sondern auch den ebenfalls interessierten Milliardär Wladimir Lissin aus.

Einen Monat später war der Sieg schon wieder Makulatur. Der Käufer konnte die Summe nicht zahlen. Die Aufgabe von Seltechstroi bestand wohl darin, den künftigen Käufer zu behindern, oder ihn dazu zu zwingen, den Höchstpreis zu zahlen, vermutet Andrej Stojanow, Analyst bei Brokerkreditservice.

Chancen auf billigen Einstieg gesunken


Nun soll das Paket erneut versteigert werden. Nach dem missglückten Coup um das Management ist Deripaskas Chance darauf zwar gesunken. Ein Sprecher von En+ bestätigte dennoch, dass der Konzern weiterhin am Kauf des Kontrollpakets interessiert sei. Der Verkauf könnte dabei noch heuer über die Bühne gehen.

Inoffiziellen Angaben zufolge versucht Deripaska mit Hilfe seiner Beziehungen zum Kreml, das Amt für Staatseigentum dazu zu bewegen, nicht das ganze Kontrollpaket zu verkaufen. Damit würde die Zahl der Bewerber - und damit auch der Preis - deutlich sinken.

Nur Rusal ist wichtig


Für Deripaska ist nicht das Hafengeschäft an sich wichtig. Ein Sprecher des Unternehmens klagte, dass Deripaskas Strukturen bisher „nicht einen Rubel“ in den Ausbau des Hafens investierte hätten. Stattdessen hat der Milliardär in knallharten Verhandlungen Minimaltarife für die Verschiffung seiner Güter durchgesetzt.

Sein Konzern Rusal plant zwei neue Aluminiumfabriken in Ostsibirien. Daneben will der Oligarch in dem Gebiet eine Kupfer- und Molybdänmine erschließen und mehrere Kohlebergwerke in Betrieb nehmen. China ist einer der wichtigsten Handelspartner Deripaskas, dessen Konzern Rusal in Hongkong gelistet ist. Wanino braucht er, um seine Rohstoffe billig verschiffen zu können.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Sie können hier oder im Forum (www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 31.01.2012
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>






Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

08.05.2012 Putin: Russland bekam Wirtschaftskrise in den Griff
08.05.2012 Russlands WTO-Beitritt
08.05.2012 Medwedew: Staatliche Einmischung in Wirtschaft nur im Bedarfsfall zulässig
08.05.2012 Staatlicher Getreidekonzern kurz vor Versteigerung
07.05.2012 Putin verordnet Schaffung von 25 Millionen hochproduktiven Arbeitsplätzen

Als Chef vom Dienst ist für Sie
im Moment im aktuellen Einsatz
Susanne Brammerloh, St.Petersburg

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Thema der Woche
Anti-Putin-Protest geschrumpft: über 450 Festnahmen
Kopf der Woche
Putin: Wohin lenkt der \"unverschnörkelte Staatsmann\"?
St.Petersburg
Erstes Urteil wg. „Schwulenpropaganda“ in Petersburg
Moskau
Präsidialverwaltung beginnt Umbau im Moskauer Kreml
Kommentar
Einiges Russland auf der Suche nach neuem Leitwolf
Kaliningrad
AirBerlin nimmt Kaliningrad wieder in Flugplan auf

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell







google.com
yahoo.com

Смотреть видео онлайн

Смотреть видео hd онлайн