Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Bei der Rohstoffförderung im Hohen Norden hat Russland bereits Erfahrungen. (Foto: Gazprom)
Bei der Rohstoffförderung im Hohen Norden hat Russland bereits Erfahrungen. (Foto: Gazprom)
Montag, 19.05.2008

Kanada und Russland kämpfen um ewiges Eis, Öl und Gas

Moskau. Den Kampf um die Krone beim Eishockey hat Russland gegen Kanada gewonnen. Siegt Moskau nun auch beim „Rennen um die Arktis“? Bei dem Konflikt geht es um riesige Rohstoffvorräte im ewigen Eis.

5 Mrd. Tonnen Brennstoff seien in der Arktis bereits erkundet, erklärte Russlands Bodenschatzminister Juri Trutnjew. Russische Wissenschaftler sind sich sicher, dass noch weit größere Vorräte dort lagern. Von 100 Mrd. Tonnen Kohlenwasserstoffen ist die Rede, in erster Linie Öl und Gas. Die Vorräte wären damit größer als die Reserven Saudi Arabiens und doppelt so groß wie die bisherigen Lagerstätten Russlands.

Sollte die Arktis tatsächlich Russland zugeschlagen werden, wären die größten Gewinner bereits jetzt klar. Die Staatskonzerne Gazprom und Rosneft haben vor kurzem das alleinige Recht erhalten, die Rohstoffe vor der russischen Küste auszubeuten. Ihre Vorräte würden demnach um ein Vielfaches steigen.

Konkurrenz aus Norwegen, Dänemark, Kanada und den USA


Doch Anspruch auf die Arktis erhebt nicht nur Russland. Kanada, Norwegen, die USA und Dänemark (über sein Besitztum Grönland) wollen ebenfalls von den Rohstoffen profitieren.

Bei Russland-Aktuell
• Herzinfarkt am Nordpol: Wissenschaftler ausgeflogen (12.03.2008)
• Russland erhebt vor der UN Anspruch auf Arktis-Schelf (30.10.2007)
• Russlands Titanic - Nur die Spitze des Eisbergs? (07.09.2007)
• Polar-Expedition: Meeresgrund wahrscheinlich Russisch (23.08.2007)
• Neue Russische Arktis-Expedition: Wettlauf zum Nordpol (09.08.2007)
Vor allem Kanada verstärkt nun den Druck. Ottawa erklärte, Moskau versuche sich „illegal“ die Arktis anzueignen. Vor allem die seit Monaten ständig in den kalten Gewässern patroullierende Atomeisbrecherflotte der Russen hat Befürchtungen der Nordamerikaner geweckt, beim Rennen um das „Gold der Arktis“ zu spät zu kommen.

Kanada verschärft den Ton und verdoppelt die Arktis-Ausgaben


Kanada will seine Arktis-Forschungen deutlich vorantreiben. Die staatliche Finanzierung wurde von 20,5 Mio. USD auf 40 Mio. USD verdoppelt. Das Geld soll dazu dienen, den Meeresgrund unter der dicken Eisfläche der Arktis zu vermessen, um so eigene Ansprüche zu untermauern.

Schützenhilfe bekommt Kanada dabei von den USA. Scott Borgerson vom amerikanischen „Council on Foreign Relations“ rief dazu auf Verhandlungen zwischen den USA und Kanada über eine einheitliche Gesetzgebung zur Arktis aufzunehmen.

Militärischer Konflikt um die Arktis?


„Derzeit gibt es keine festen Regeln über den Umgang mit dieser wirtschaftlich und strategisch wichtigen Region“, erklärte er. Ohne diese Regelungen könne es aber bald zu einem militärischen Konflikt kommen, warnte der Arktis-Experte. Borgerson wies in diesem Zusammenhang auf die Hartnäckigkeit hin, mit der Russland eigene Gebietsansprüche durchzusetzen versucht.

In Moskau werden Andeutungen, dass Russland seine Forderungen notfalls auch mit Gewalt durchsetzen werde zurückgewiesen. „Wir machen nichts im Alleingang und mit Gewaltanwendung“, erklärte unlängst Wladimir Putin. Dass Russland seine Interessen wahre, sei durchaus berechtigt, fügte er hinzu.

Putin: „Nervosität des Westens unbegründet“


Die Nervosität der westlichen Staatenwelt in Bezug auf die russische Eisbrecherflotte in der Arktis nannte er verwunderlich. „Ja wir verteidigen unsere Interessen, wollen unser Recht nachweisen. Wir sammeln Beweise, um einen offenen und inhaltlichen Dialog darüber zu beginnen und werden auch weiterhin im Rahmen der bestehenden internationalen Prozeduren handeln.“

Russland hat bereits im November 2007 eine Arktis-Expedition unter Leitung des Polarforschers Artur Tschilingarow entsendet, um zu beweisen, dass der Lomonossow-Rücken und der Mendelejew-Rücken Fortsetzungen der sibirischen Festlandplatte sind. Bodenproben haben zumindest ergeben, dass das Gestein gleichen Ursprungs ist.

Freilich gilt dies bei den anderen Bewerbern noch nicht als Beweis. Es könne sich um angespülte Materialien handeln, heißt es. Aus dänischer Sicht sieht es nämlich so aus, dass der Lomonossow-Rücken eine Fortsetzung Grönlands ist – das zu Dänemark gehört.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 19.05.2008
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites