Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть казахский видео

Официальный сайт netfuncards 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Russlands oberste Gerichte ziehen ans Europa-Ufer
Ukraine: Janukowitsch kann weiter auf Mehrheit bauen
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Deripaskas dunkle Geschäfte sind nun Ermittlungsgegenstand in Moskau. (Foto: newsru.com)
Deripaskas dunkle Geschäfte sind nun Ermittlungsgegenstand in Moskau. (Foto: newsru.com)
Freitag, 13.04.2012

Moskau ermittelt in Deripaskas dunklen Spanien-Deals

Moskau. Dem angeschlagenen Aluminium-Zar Oleg Deripaska droht ein Verfahren in Russland. Spanische Richter haben die Akten zum Mafia- und Geldwäsche-Skandal nach Moskau weitergeleitet, wo weiter ermittelt werden soll.

Die Akten im sogenannten „Fall Deripaska-Machmudow“ waren schon im Dezember aus Madrid an die russische Generalstaatsanwaltschaft in Moskau übergeben worden. Nun wurden sie an die Ermittlungsbehörde zur weiteren Bearbeitung weitergeleitet, meldet Interfax am Freitag.

Dies bestätigt die Pressestelle der Ermittlungsbehörde: „Zurzeit haben wir erst einen kleinen Teil der Akten bekommen“, so Pressesprecherin Anschela Kastujewa. Es werde jetzt geprüft, ob die Materialien den spanischen entsprechen, von der Einleitung eines Verfahrens könne noch nicht die Rede sein. Auch die Fristen für die Prüfung seien noch nicht klar.

Bei Russland-Aktuell
• London: Wechselberg klagt gegen Deripaska wg. Mega-Deal (06.04.2012)
• Rechnungshof überprüft Steuer-Vergünstigungen für RusAl (07.03.2012)
• Putins Wahlkampf: Profil gegen den Problem-Oligarchen (21.02.2012)
• Deripaska: Druck aus Ural, Fernost, Ukraine und Nigeria (29.11.2011)

Prozess wenn nicht in Moskau, dann in Madrid


Die spanischen Richter verdächtigen Oleg Deripaska und seinen Geschäftspartner Iskander Machmudow sowie Deripaskas Ex-Partner Michail Tschorny (andere Schreibweise auch Cherny oder Tschernoi) der Zusammenarbeit mit der “russischen Mafia in Spanien” und der Geldwäsche im Umfang von knapp elf Millionen Euro.

Deripaskas Vertreter hatten im Dezember erklärt, sie seien froh über die Übergabe des Falles nach Moskau, weil dies „die Einstellung des Verfahrens in Spanien bedeutet“, „Deripaskas Unschuld von kompetenten russischen Instanzen bewiesen und das Missverständnis damit aus der Welt geschafft wird“.

Nichtsdestotrotz ist es sehr wahrscheinlich, dass Spanien das Verfahren keineswegs einstellt. Sollte Russland die Sache nicht weiterfolgen, würde es auf jeden Fall zu einem Prozess in Madrid kommen, hatte die spanische Nachrichtenagentur EFE im Dezember berichtet.

Gegen den Chef des Alu-Konzerns RusAL laufen bereits mehrere internationale Prozesse, unter anderem in London gegen den Exil-Oligarchen Boris Beresowski zum einen und Ex-Geschäftspartner Tschorny zum anderen. In London wurde er zudem unlängst von Viktor Wechselberg verklagt.

In der Schweiz hatte Deripaska ein Verfahren gegen seinen Erzfeind Wladimir Potanin angestrengt, war aber gescheitert.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 13.04.2012
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>






Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

31.10.2012 Ukraine dementiert Medienmeldung: keine Einschränkung von Weizenexport
30.10.2012 BP steigt aus TNP-BP aus - britische Manager möchten bleiben
30.10.2012 BP will Anteil an TNK-BP verkaufen
30.10.2012 Russlands Auslandschulden leicht geschrumpft
30.10.2012 Lawrow lobt militärische Kooperation mit Weißrussland

Als Chef vom Dienst ist für Sie
im Moment im aktuellen Einsatz
Lothar Deeg, St. Petersburg

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Moskau
Nationalisten marschieren am Sonntag durch Moskau
Thema der Woche
Klitschko auf Punktejagd in der politischen Arena
Kopf der Woche
Korruptionsskandal: Serdjukow sitzt in der Klemme
St.Petersburg
40 Jahre Konsulat Petersburg: wilde und ruhige Jahre
Kommentar
Petersburger Dialog: Es ist Zeit für einen Neuanfang
Kaliningrad
Kaliningrad: Nach dem WM-Jubel gibt es viel Arbeit

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell




google.com
yahoo.com

В хорошем качестве hd видео

Смотреть kino онлайн