Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Ford war mit der Focus-Produktion in Russland Vorreiter. Nun kommen die Autokonzerne in Scharen (Foto: Ford)
Ford war mit der Focus-Produktion in Russland Vorreiter. Nun kommen die Autokonzerne in Scharen (Foto: Ford)
Montag, 17.09.2007

Opel kommt: Sechs neue Autoprojekte unterschrieben

Moskau. Das russische Wirtschaftsministerium hat auf einmal sechs Vorvereinbarungen mit Autoherstellern über die Errichtung neuer Produktionsstätten in Russland unterschrieben. General Motors ist gleich zweimal dabei.

Im Raum St. Petersburg soll ein Opel-Werk entstehen, außerdem ist mit GAZ ein Joint-Venture geplant, indem voraussichtlich billige Kleinwagen entstehen sollen.

Die Flut der am Freitag eilig unterzeichneten Vereinbarungen ist durch das Auslaufen von Zoll- und Steuer-Sonderkonditionen zur Errichtung von Montagewerken für die Autobranche begründet. Die Frist endete am 15. September.

Welche Autokonzerne sich in letzter Minute noch zu Werksprojekten auf dem extrem boomenden russischen Automarkt entschlossen, teilte das Ministerium nicht mit, da die Detailverhandlungen noch nicht unter Dach und Fach sind. Die Gesamtsumme der Investitionen betrage aber 1,7 Mrd. Dollar.

Opel will sich angeblich im Raum St. Petersburg niederlassen



Einem Bericht der Zeitung „Kommersant“ zufolge hat unter anderem General Motors zugesagt, in St. Petersburg oder dem Leningrader Gebiet ein Werk zur Fertigung von Opel-Modellen für den russischen Markt zu errichten. Zunächst sei eine Jahreskapazität von 25.000 Autos angepeilt, die aber auf bis zu 120.000 erhöht werden könnte. Die Investitionen sollen zunächst 150 Mio. Dollar betragen.

GM kooperiert mit GAZ, VAZ - und kommt noch auf eigene Faust



Bei Russland-Aktuell
• Autoboom – aber Lada verliert seinen Heimatmarkt (10.09.2007)
• Deripaska kauft sich beim Autozulieferer Magna ein (11.05.2007)
• Generalstreik im Ford-Werk von St. Petersburg (14.02.2007)
• Grundsteinlegung: VW geht in Kaluga zur Sache (30.10.2006)
• Autoindustrie: Petersburg – das Detroit Russlands? (20.06.2006)
Ein weiteres GM-Projekt soll in Zusammenarbeit mit der GAZ-Gruppe des Oligarchen Deripaska entstehen: Dabei soll es sich um den Bau eines Autowerkes für ein kostengünstiges Volksauto handeln, das gegenwärtig von dem US-Konzern entwickelt wird. Vorbild-Charakter dafür hat gegenwärtig der erfolgreiche Verkauf des in der Ukraine gefertigten Chevrolet Lanos auf dem russischen Markt, aber auch der Logan, den Renault als Billig-Auto bereits in Russland fertigt.

Dabei sei nicht auszuschließen, dass das GM-Billigauto in Russland unter der Marke GAZ auf den Markt käme. Bislang ist dieser Hersteller nur mit der antiquierten großen Limousine „Wolga“ auf dem Markt vertreten, will aber ab 2008 auch den in Chrysler-Lizenz „Siber“ als modernes Angebot in dieser Klasse auf den Markt bringen.

General Motors ist in Russland bereits an mehreren Stellen aktiv: Gemeinsam mit Lada-Hersteller Avtovaz entsteht in einem mäßig erfolgreichen Joint–Venture der Chevrolet Niva, in St. Petersburg wird ein Werk für Chevrolet-Modelle koreanischer Provinienz gebaut und in Kaliningrad lässt man schon jetzt einige dieser ehemaligen Daewoo-Typen bei Avtotor endmontieren.

Sewerstal versucht sein Glück mit SsangYong und Fiat



Der Zeitung zufolge handelt es sich bei den weiteren Auto-Projekten unter anderem um zwei Werke, die der russische Konzern „Sewerstal-Avto“ (der UAZ-Eigner) plant: Zum einen eine Montage von Crossover-Modellen der koreanischen Marke SsangYong, andererseits ein ebenfalls 150 Mio. Dollar teures Werk für die Montage des Fiat-Modells Linea (eine Stufenheck-Variante des Grande Punto). Sewerstal-Avto montiert bereits in geringerem Umfang Modelle beider Hersteller.

Ebenfalls erörtert würde ein Nutzfahrzeugwerk des VW-Konzerns, das in der Nachbarschaft des im Bau befindlichen Pkw-Werkes im Gebiet Kaluga errichtet werden könnte.

(ld/rufo/St.Petersburg)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 17.09.2007
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177