Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Gazprom will den Hahn etwas zudrehen - nicht beim Gas, sondern den Investitionen (Foto: archiv/.rufo)
Gazprom will den Hahn etwas zudrehen - nicht beim Gas, sondern den Investitionen (Foto: archiv/.rufo)
Dienstag, 16.12.2008

Ostsee-Pipeline? Ochta-Center? Gazprom muss sparen

Moskau. Selbst Gazprom wird nächstes Jahr sparen müssen: Um Mindereinnahmen beim Export-Geschäft auszugleichen, erwägt Russlands Top-Konzern, bei Gemeinschafts-Großprojekten wie der Ostseepipeline kürzer zu treten.

Auf etwa 20 Milliarden Dollar wird das Einnahme-Minus betragen, wenn der an den Ölpreis gekoppelte Gaspreis für die westeuropäischen Abnehmer im nächsten Jahr kräftig heruntergeht. In diesem Jahr wurde Gazprom auf dem EU-Markt noch mit einem Rekorderlös von 64 Mrd. Dollar verwöhnt. Doch der durchschnittliche Gaspreis von 410 Dollar pro 1.000 Kubikmeter wird 2009 wohl auf etwa 280 Dollar absacken (Russland-Aktuell berichtete). Diese Prognose gilt für einen durchschnittlichen Ölpreis von 50 Dollar pro Barrel.

Der bislang faktisch im Geld schwimmende Konzern muss deshalb jetzt etwas tun, was er kaum gewöhnt ist: Sparen.

Bei Russland-Aktuell
• Weltpreis für russisches Erdöl fällt katastrophal tief (08.12.2008)
• Russland kann in OPEC eintreten, Ölförderung drosseln (12.12.2008)

Vorstand diskutiert Sparmaßnahmen


Am 23. Dezember soll der Gazprom-Vorstand über einen Krisenplan beraten, der offiziell „Neue Finanzstrategie unter den Bedingungen wachsender Krisensymptome auf den Weltfinanzmärkten“ heißt.

Offiziell will der Großkonzern noch nichts verraten, welche Maßnahmen dabei erörtert werden. Wie die Zeitung „Kommersant“ von einem Insider erfuhr, stehen darin keine konkreten Ziffern oder Projekte, die gestrichen oder gekürzt werden sollen. Vielmehr geht es um Ansätze für Maßnahmen, mit denen Gazprom seine Ausgaben der neuen Einkommenslage anpassen kann.

Gazprom-Partner sollen mehr Geld geben


Unter anderem sei von einer „Verringerung der Unternehmensanteile bei Investitionsprojekten durch das Hinzuziehen von Partnern“ sowie die erhöhte Finanzierung von Gemeinschaftsprojekten durch die schon vorhandenen Partner die Rede.

Bei Russland-Aktuell
• Fallende Ölpreise drücken Gewinn von Gazprom in 2009 (15.12.2008)
• 800 Millionen USD für Erschließung von Stockmann-Feld (22.10.2008)
• Petersburg zahlt 2009 nicht für Gazprom-Wolkenkratzer (30.10.2008)
• Putin: Flüssiggas ist Alternative zu Ostsee-Pipeline (13.11.2008)
• Gazprom soll größtes Unternehmen der Welt werden (23.06.2008)
In Frage kämen dafür dem Bericht zufolge in erster Linie Projekte wie die Erschließung des Stockmann-Gasfeldes im Hohen Norden oder jene Gesellschaften, die den Bau der geplanten neuen Gaspipelines Nord Stream und South Stream in die EU-Staaten finanzieren.

Bei diesen Projekten hält Gazprom momentan 51 Prozent der Aktien der Trägergesellschaften, den Rest halten westliche Unternehmen. Auch das zu 50 Prozent Gazprom-eigene ukrainische Versorgungsunternehmen Rosukrenergo wird genannt.

Krösus Gazprom bittet um milde Spenden - nur bei wem?


Weder bei Gazprom noch seinen Partnern wie Total und Statoil Hydro (in der Shtokman Development AG) oder BASF/Wintershall und E.On (beim Ostsee-Pipeline-Konsortium Nord Stream AG) konnte die Zeitung dazu Kommentare bekommen. Ein Vertreter eines der Unternehmens bekannte, dass man sich über eine solche Möglichkeit schlichtweg noch nie Gedanken gemacht habe.

Allerdings stellt sich gleich die Frage, ob die westlichen Partner unter den gegenwärtigen Bedingungen von Wirtschaftskrise und Energiepreis-Verfall überhaupt das Interesse und die finanziellen Möglichkeiten haben, ihr Engagement zu erhöhen. Außerdem müsste Gazprom schon sehr geschickt verhandeln, um zugleich die operative Kontrolle über diese Projekte behalten zu können - was seitens des Kremls Bedingung sein dürfte.

Die Großprojekte könnten auf die lange Bank geraten


Wenn Gazprom tatsächlich seinen Investitions-Verpflichtungen ab 2009 nicht mehr voll nachkommen kann, wird es wohl eher darauf hinauslaufen, dass Milliardenprojekte zeitlich gestreckt werden müssen. Die zuletzt auf 7,6 Mrd. Euro Kosten veranschlagte Ostseepipeline würde dann wohl kaum wie geplant 2012 fertig. Denn den westlichen Geschäftspartnern geht es momentan eher noch schlechter – zumal sie im Gegensatz zu Gazprom nicht auf staatliche Unterstützung hoffen können.

Der Petersburger Wolkenkratzer passt schlecht zu Sparmaßnahmen


Wenn nun selbst die Geldmaschine Gazprom sparen muss, dürfte dies auch das Ende für das umstrittene Projekt des 400-Meter-Wolkenkratzers in St. Petersburg bedeuten: Denn in diesem Fall ist beim Partner definitiv nichts zu holen.

Das Zwei-Milliarden-Euro-Prestigeprojekt sollte 50/50 bis 2016 mit der Stadtverwaltung realisiert werden. Doch der Smolny machte bei der Verabschiedung des jüngsten Haushaltes bereits klar, dass aus Einsparungsgründen in den nächsten drei Jahren für das „Ochta-Center“ seitens der Stadt keinerlei Mittel zur Verfügung stehen.

Bislang hatte Gazprom vollmundig erklärt, zu seinen Verpflichtungen zu stehen und den Bau dann eben alleine weiter zu finanzieren.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 16.12.2008
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites