Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Die Krise geht um: Papier- und Bildschirmarbeiter werden in Russland jetzt immer häufiger entlassen (Foto: archiv/.rufo)
Die Krise geht um: Papier- und Bildschirmarbeiter werden in Russland jetzt immer häufiger entlassen (Foto: archiv/.rufo)
Donnerstag, 16.10.2008

Russlands Mittelschicht droht Arbeitslosigkeit

Moskau. Der Unternehmerverband hat vorgeschlagen, Arbeitskräften bei der Entlassung keine zwei Monatsgehälter mehr auszuzahlen, wie gesetzlich vorgeschrieben. Der Vorschlag könnte die Entlassungswelle noch weiter antreiben.

Noch vor zwei Monaten war der russische Arbeitsmarkt ein Traum für jeden Arbeitsuchenden: Die Arbeitnehmer legten die Spielregeln fest, die sog. „Kaderflucht“ war enorm. Der durchschnittliche Moskauer suchte sich alle eineinhalb Jahre einen neuen Job.

Mit der hereingebrochenen Krise hat sich die Situation drastisch verändert, und zwar zu Gunsten der Arbeitgeber: Wie das russische Finanzmagazin „Smart Money“ berichtet, betreffe die Krise vor allem Angestellte und Manager aus den Bereichen Finanzen, Immobilien, Industrie und Einzelhandel.

Bei Russland-Aktuell
• Preisverfall: Immobilienbranche vor dem Einsturz? (15.10.2008)
• Finanzkrise trifft Transportbranche in Russland (15.10.2008)
• Versicherungsbranche in Russland droht der Crash (13.10.2008)
• Russland bei weltweitem Börsen-Crash vornedran (07.10.2008)
• Krisenstimmung: Russische Unternehmen sehen schwarz (03.10.2008)

Weniger Stellen für "Menedscher"


Ein Anzeichen hierfür ist, dass bei der Online-Arbeitsbörse Superjob.ru sich die Anzahl von Manager-Stellengesuchen allein in der letzten Woche um 60 Prozent erhöht hat. Gleichzeitig ging im Oktober die Anzahl der Stellenangebote im Vergleich zum Vormonat stark zurück. Vor allem sind Rechts- und Steuerberatung sowie Kreditwesen betroffen: Hier gibt es zwischen 26 und 42 Prozent weniger Jobangebote als im September, so die Zeitschrift.

Dies bezieht sich nicht auf Führungskräfte allein: In Russland gilt fast jeder Büroarbeiter (von Sekretärinnen und Boten abgesehen) laut Stellenbeschreibung als "Manager".

Andere Wirtschaftszweige liefern ein noch tragischeres Bild: Zwischen 40 und 65 Prozent weniger Stellen werden in den Branchen Immobilien, Bildung, Logistik, Marketing, Tourismus und Beratung vergeben.

Bremsender Automarkt reißt andere Branchen mit


Nicht zuletzt habe der Rückgang des Neuwagenabsatzes um bis zu 35 Prozent im Sommer und September zur Entlassungswelle beigetragen. Die Russen kaufen jetzt weniger Autos, egal ob ausländischer oder russischer Produktion.

In der Autoindustrie mussten bereits zwei russische Hersteller Konsequenzen ziehen: Das Lkw-Werk Kamaz und der Kleinlaster- und Pkw-Produzent GAZ legten vergangene Woche für einige Tage die Bänder still. Kamaz hat darüber hinaus zehn Prozent seiner Führungselite bereits entlassen, ein Zehntel aller Kamaz-Arbeitskräfte sollen folgen. Trauerstimmung auch in Nischni Nowgorod bei GAZ: Ein großer Teil der Arbeiter ist im Zwangsurlaub, die Gehälter sind um ein Drittel gekürzt. Das gleiche gilt für Zulieferer.

Viele Autohändler haben ihre ambitionierten Projekte für neue Servicestützpunkte vorübergehend auf Eis gelegt. Die Preise für Neuwagen wurden bereits um bis zu 10 Prozent gesenkt, alle Stellenausschreibungen vorerst gestrichen.

Führungskräfte in Zukunft bescheidener


Allgemein sei das ganze White-Collar-Milieu Russlands in Aufruhr, schreibt „Smart Money“: Vom Assistenten bis zum Generaldirektor suchten alle momentan neue Arbeit, so das Blatt. Die Situation dürfte sich vor dem nächsten Jahr auch kaum bessern: Manchmal sei es eben günstiger, einen Top-Manager auf die Straße zu setzen, als 30 oder 40 Büroangestellte.

Die Entlassungswelle habe aber auch ihre guten Seiten. So fallen die Gehaltsvorstellungen vieler Führungskräfte bereits viel bescheidener aus – minus 30 Prozent, so Brancheninsider. Auch würden in nächster Zeit wohl kaum noch Gehaltserhöhungen im mehrstelligen Dollar-Bereich verlangt. Und die Kaderflucht ist wohl vorerst auch vorbei.

Die Konjunktur erlaube es dem Arbeitgeber also, sein Team dauerhaft aufzubauen, seine Mitarbeiter genauer auszusuchen und sie besser zu motivieren.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 16.10.2008
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

31.05.2016IT-Konzerne akzeptieren EU-Regeln zur Bekämpfung von Hassreden
29.05.2016Terrorkämpfer stoppen! - Lawrow ruft zu Schließung syrisch-türkischer Grenze auf
29.05.2016So kann Kiew den Westen von Russland-Sanktionen überzeugen - Ex-Nato-Chef Rasmussen
28.05.2016Abbau der Russland-Sanktionen: Gabriels Partei distanziert sich von ihrem Chef
28.05.2016Russland verdächtigt USA latenter Tests von Raketen mittlerer und kürzerer Reichweite
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177