Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Michail Saakaschwili soll von US-Vizepräsident Biden zum Einlenken gezwungen worden sein (Foto: Archiv)
Michail Saakaschwili soll von US-Vizepräsident Biden zum Einlenken gezwungen worden sein (Foto: Archiv)
Mittwoch, 08.06.2011

Tiflis lenkt wohl bei WTO-Verhandlungen Moskaus ein

Tiflis. Russland kann auf ein Entgegenkommen Saakaschwilis bei den WTO-Verhandlungen hoffen – zumindest laut der georgischen Opposition. Demnach hat Washington Tiflis gedrängt, auf Forderungen zu verzichten.

Seit Jahren kommen die WTO-Verhandlungen Russlands kaum von der Stelle. Ein besonders schwieriger Verhandlungspartner Moskaus ist Tiflis. Spätestens seit dem Fünf-Tage-Krieg um Südossetien im Sommer 2008 sind die Beziehungen zwischen Russland und Georgien von reiner Feindseligkeit geprägt.

Streit um Abchasien und Südossetien als Faktor bei WTO-Verhandlungen


Ohne uns kommt Russland nicht in die WTO, so der Tenor aus dem Kaukasus. „Dass Russland von ferne droht, ein Ergebnis über den WTO-Beitritt sei auch ohne Zustimmung Georgiens möglich, ist einfach nur versuchte Erpressung“, erklärte Außenminister Grigol Waschadse noch im April.

Die aus Moskauer Sicht unannehmbarste Forderung Georgiens lautet: Georgische Zöllner müssen an der Grenze Abchasiens und Südossetiens (zu Russland) stehen. Das bedeutet, dass Russland die Anerkennung der Souveränität beider Kaukasus-Republiken zurücknehmen müsste – ein Gesichtsverlust, den Moskau nicht auf sich nimmt.

Bei Russland-Aktuell
• Putin in Abchasien zu Begräbnis von Präsident Bagapsch (02.06.2011)
• Georgischer Wein könnte wieder nach Russland kommen (10.03.2011)
• WTO-Beitritt: Georgien fordert Zöllner in Abchasien (08.03.2011)
• Georgien tritt aus der GUS aus (12.08.2008)
• Tiflis: Weg in WTO führt für Russland über Abchasien (20.05.2008)

Streit um Wasser und Wein


Zudem fordert Tiflis die Rückkehr georgischer Weine und des Mineralwassers Borjomi auf den russischen Markt. Russlands Oberster Amtsarzt Gennadi Onischtschenko hatte 2006 wegen angeblicher Qualitätsmängel einen Bann auf diese Produkte ausgesprochen. Auch damals waren die politischen Beziehungen zwischen beiden Ländern gespannt. Das Embargo wurde bis heute nicht aufgehoben, auch wenn Onischtschenko zuletzt in dieser Frage Entgegenkommen andeutete.

Sollte Moskau in der zweiten Frage einlenken, könnte die Verhandlungsrunde mit Georgien schnell abgeschlossen werden. Laut Kacha Kukawa, dem Führer der oppositionellen Partei „Freies Georgien“ hat US-Vizepräsident Joe Biden Georgiens Präsident Michail Saakaschwili bei einem Treffen in Rom gedrängt, auf seine Forderungen zu verzichten.

Druck aus Washington?


Offiziell wurde nach den Gesprächen darüber nichts verlautbart, auch Biden betonte, dass sich die USA in die russisch-georgischen WTO-Verhandlungen nicht einmischen würden. Moskau müsse das Problem selbst lösen.

Doch Kukawa verweist auf Indizien, die für eine veränderte Haltung der georgischen Delegation bei den Verhandlungen sprechen: So hat die Schweiz als Austragungsort überraschend um eine Verschiebung der Gespräche gebeten. Da die Schweizer – erfahren in der internationalen Diplomatie – wohl keine organisatorischen Probleme bei der Durchführung der Veranstaltung haben, vermutet Kukawa, dass Georgien um einen Aufschub gebeten habe, um sich auf die neue Lage einzustellen.

Georgien abhängig von den USA


Tiflis ist abhängig von Washington. Die USA sind der engste politische Bündnisgenosse Georgiens, der größte Rüstungslieferant des Kaukasuslandes und zugleich wichtigster Wirtschaftspartner. Ohne finanzielle Hilfe aus Amerika wäre Saakaschwili schon vor Jahren in Bedrängnis geraten.

Auf der Gegenseite fordern die USA von Georgien dafür auch politische Gefolgschaft. Georgische Soldaten sind daher u.a. in Afghanistan im Einsatz. Auch in der WTO-Frage wird sich Tiflis nach den Wünschen Washingtons richten müssen – und die USA scheinen es leid, dass Moskau unter dem Vorwand, nicht der WTO anzugehören, immer neue Protektionsmaßnahmen für die eigene Wirtschaft ausheckt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 08.06.2011
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177