Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Hybrid-Politiker Prochorow will Russland mit Europa verschmelzen (Foto: Archiv/.rufo)
Hybrid-Politiker Prochorow will Russland mit Europa verschmelzen (Foto: Archiv/.rufo)
Donnerstag, 11.08.2011

Prochorow: Russland muss in die Euro- und Schengenzone

Moskau. Der Krisen-geschüttelte Euro bekommt Verstärkung – wenn es nach Michail Prochorow, Oligarch und Vorsitzender der Partei „Rechte Sache“ geht: Er setzt die Einführung des Euro in Russland aufs Programm.

Bei einer Realisierung seiner Idee würde Russland innerhalb von sieben bis zehn Jahren zur führenden Wirtschaftsnation Europas aufsteigen, wobei das Bruttoinlandsprodukt jährlich um 12 bis 15 Prozent wachsen würde, so Michail Prochorow.

„Ich bin davon absolut überzeugt, ich habe schließlich im Business gearbeitet und verstehe ein bisschen was von Wirtschaft“, kokettierte der Multimilliardär, der in diesem Jahr als politischer Seiteneinsteiger die Führung einer bislang belanglosen Kreml-nahen liberalen Partei übernahm.

Der Rubel als finaler Euro-Rettungsschirm


Von der Schaffung eines solchen „Großeuropa von Lissabon bis Wladiwostok“ werde aber nicht nur Russland profitieren, sondern auch die EU. Sie würde den Euro stabilisieren und aus der Abhängigkeit vom Dollar lösen, so Prochorow. Eine Zusammenschaltung der europäischen und der russischen Wirtschaft würde den Großeuropäern auch einen starken Rückhalt für die Konkurrenz in der Weltwirtschaft bieten, erklärte er.

EU-Relaunch durch "reiche Heirat"?


Die Idee könnte in der Tat manchen verzweifelt nach immer neuen Rettungsringen für den Euro suchenden EU-Politikern interessant erscheinen: Immerhin hat Russland nur eine für europäische Verhältnisse minimale Staatsverschuldung von unter 10 Prozent des Jahres-Bruttoinlandsproduktes – und noch dazu viele noch auf Jahrzehnte munter sprudelnde Öl- und Gasquellen und schier unendlich scheinende Erz- und Holzvorkommen.

Bei Licht betrachtet gibt es natürlich viele Gründe, die diese Perspektive absolut irreal erscheinen lassen: die wenig europäischen sozialen und politischen Verhältnisse in Russland, das noch immer vorhandene gegenseitige militärische Misstrauen, Russlands faktisch offene Grenze nach Mittelasien - aber man wird ja noch träumen dürfen …

Euro-Anschluss als Wahlkampfargument


Der Beitritt zur Grenzkontroll-freien Schengenzone und zum Euro soll nun jedenfalls ins Parteiprogramm der „Rechten Sache“ aufgenommen werden, mit dem die Partei bei den Duma-Wahlen Anfang Dezember dem Einzug ins Parlament schaffen will. Von einem rusisschen Beitritt zur EU ist übrigens nicht die Rede - das hält wohl auch der Visionär Prochorow für gänzlich unrealistisch.
Bei Russland-Aktuell
• Wahlkampf: Plakatwände mit Prochorow-Porträt demontiert (08.08.2011)
• Prochorow sieht chinesisches Arbeitsmodell als Vorbild (28.07.2011)
• Parteigründung als Business – fährt das Hybridauto? (31.05.2011)
• Über 50.000 „Vorbestellungen“ für Hybridauto Yo-Mobil (17.05.2011)
• Milliardär Prochorow, die Kremlpartei und die Intelligenz (22.05.2011)
Prochorow gibt sich allerdings nicht der Illusion hin, dass damit der Prozess bereits ins Rollen gebracht wäre. Für sein Groß-Europa bräuchte es auch „die Unterstützung aller führender Politiker Europas“.

Diese zu bekommen dürft mindestens genauso schwer werden wie das "Yo-Mobil", das von Prochorow protegierte mutige Projekt eines völlig neuen Hybrid-Autos mit Kunstfaser-Karosserie, in Russland zu einer echten Lada-Alternative zu machen. Außerdem empfiehlt sich Prochorow frechweg bereits für 2012 als nächster russischer Ministerpräsident.

Idee nicht neu - sondern von Putin


Von einem bedingt vereinten „Europa von Lissabon bis Wladiwostok“ hatte allerdings auch schon der gegenwärtige Premierminister Wladimir Putin in einem Artikel für die Süddeutsche Zeitung im November 2010 gesprochen.

Putin schlug darin die „organische Synthese zweier Volkswirtschaften“ vor. Diese solle in fünf Teilbereichen erfolgen: eine Freihandelszone, die gemeinsame Modernisierung der Wirtschaft (was sich wohl vor allem auf die russische bezieht), die Schaffung eines gemeinsamen Energiesystems, Vereinheitlichung im Bildungs- und Forschungsbereich und schließlich die Abschaffung der Visapflicht bei Reisen zwischen der EU und Russland.

Euro-Beitritt ist mehr als "Freihandelszone", Schengen mehr als "visafrei"


So gesehen hat Prochorow jetzt nur eine höchstamtlich schon einmal vorgebrachte Entwicklungslinie für Russland neu ausformuliert – und geschickt auf die zwei perspektivischen Schlagworte „Schengen“ und „Euro“ verkürzt.

Der Unterschied zwischen Putin und Prochorow liegt aber darin, dass der mächtige Premier mit seinem Vorschlag in erster Linie Sympathien bei den Europäern sammeln wollte – ähnliche Avancen macht die russische Führung schließlich auch gegenüber den anderen GUS-Staaten oder China.

Prochorow hingegen will mit dem propagierten West-Anschluss Russlands jetzt konkret Wählerstimmen unter jenen Russen sammeln, die sich prinzipiell als Europäer verstehen - und nicht als Euroasiaten oder Angehörige einer selbstgefälligen Es-war-einmal-Großmacht, die sich an nichts und niemanden zu binden braucht.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Koelsch 11.08.2011 - 16:37

Keine dumme Idee..

.. und ich bin der Meinung, dass der Prochorow keine Scheinpolitik betreiben will, sondern tatsächlich in Russland bessere Bedingungen für die Wirtschaft schaffen will. Warum ich so denke? Weil der gute Herr keine Geldsorgen hat, in der Wirtschaft und Politik bestens verdrahtet ist und aus scheinpolitischen (manche halbintilligenten Menschen nennen es putinistischen)Gründen keinen Bedarf hat. Wozu auch?1! Könnte ich in Russland wählen, würde ich ihn sofort ihn wählen und keinen Putin oder Medwedew.


jich 11.08.2011 - 15:58

„Europa von Lissabon bis Wladiwostok“

Unwahrscheinlich. US-Vasallen aus dem russophoben Osteuropa werden alles Geld des State Department daran setzen, dies auf demokratischem Veto- und Propagandawege zu verhindern. Und die Vorstellung, dass Russland irgendwann Deutschlands Rolle als EU-Retter übernehmen soll, ist auch nicht gerade die beste. Handel verstärken - sicher! Visafreie Zone - nichts wie her damit! Beitritt zur EU oder gar Eurozone und somit CCCP 2.0 mit Russland als Finanzier/\"Okkupant\" 100% HET!

PS: Nicht zu vergessen ist die Tatsache, dass Prochorow bis jetzt bei keiner Wahl mitgemacht lässt vermuten, dass er durch große Aussage auf leichtem Wege in die Schlagzeilen kommen will. Aber naja, sympathischer als die 31er Oppositionelle ala Nemzov mit Leichen und Minderjährigen als Parteimitglieder ist er mir alle Mal. Außerdem wachen vielleicht mit ihm als Konkurrenten die schein-oppositionellen von LDPR und der KPRF mal wieder auf...


kaluga 11.08.2011 - 15:47

Schengen sofort

Schengzone sofort und ohne Kompromisse, aber ob es nicht besser wäre, in Europa den Rubel als Zweitwährung einzuführen? Demokratie, finde ich, ist in Russland weiter entwickelt als in Resteuropa. Das ist kein Hinderungsgrund.


spitz 11.08.2011 - 15:03

Russland muss in die Euro- und Schengenzone

Für mich ein Muß! In einer Zeit in der Länder südlich der Alpen nichts mehr zu bieten haben als den Staatsbankrott, wäre der euroasiatische Raum Rußland mit all seinen Möglichkeiten ein Segen für Europa. Diese Möglichkeiten hier aufzuzählen würde den Rahmen sprengen, was aber zum Beispiel Europa fehlt wären die Rohstoffe und Märkte und Rußland, mit Verlaub, Technologien. Zudem ist Rußland für mich mindest so demokratisch wie das Restbeldwerk Eurozone. Kulturell? Keine Frage, fahren Sie hin und treffen Sie die Menschen.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 11.08.2011
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru