Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Ende eines Startversuchs um jeden Preis: Das Wrack der Yak-42 in Jaroslawl (Foto: rt.com)
Ende eines Startversuchs um jeden Preis: Das Wrack der Yak-42 in Jaroslawl (Foto: rt.com)
Freitag, 09.09.2011

Safety last: Gefährliches Draufgängertum im Cockpit

Sönke Paulsen, Berlin. Der Flugzeugabsturz in Jaroslawl hat es gezeigt, genauso wie der Crash von Petrosawodsk oder das Schiffsunglück auf der Wolga: Sicherheit ist in den postsowjetischen Staaten kein Thema mit Priorität.

Als meine Frau sich in Kiew mit unserem dreijährigen Sohn bei einer Taxifahrt anschnallte, fragte der Taxifahrer, ob sie seiner Fahrkunst nicht vertraue. Auf ihren Hinweis, dass man auch Pech haben könne, zeigte er auf die kleine Plastik-Ikone an seinem Rückspiegel. "Die wird uns schon beschützen."

Solches Gottvertrauen in postsowjetischen Zeiten erscheint mir so absurd wie Lenin auf einem Surfbrett vor Honolulu. Für mich ist das pure Verdrängung.

Selbstherrliche Besserwisser sind gemeingefährlich


Das Verhalten des Taxifahrers, der seinen Fahrgästen am liebsten das Anschnallen verbieten wollte, gehört zu den gefährlichen Einstellungen, die westliche Fluggesellschaften ihren Piloten schon vor 30 Jahren ausgetrieben haben.

Diese "hazardous attitudes" bestehen vor allem in Selbstüberschätzung, Macho-Gehabe und absoluter Immunität gegen jede Kritik. Bei zivilisierten Fluggesellschaften kommt kein Pilot mit solchen Verhaltensmustern mehr ins Cockpit.

Mangelndes Sicherheitsdenken - nicht nur bei Russen


Der Tod des polnischen Präsidenten vor einem Jahr zeigt beispielhaft, dass hier eine große Entwicklungslücke im postsowjetischen Raum besteht. Der Pilot hatte damals zuerst zu einem Ausweichflughafen fliegen wollen, versuchte aber auf Druck der Präsidenten-Mannschaft dennoch zu landen.

Bei Russland-Aktuell
• Yak-42: Versionen von Pantsch-Kerosin bis Vogelschlag (08.09.2011)
• Medwedew will russischen Airlines die Flügel stutzen (08.09.2011)
• Absturzserie: 2011 schwarzes Jahr für russische Luftfahrt (07.09.2011)
• TU-Anflug im Nebel: Karelien-Crash ähnelt Smolensk (21.06.2011)
• Absturz in Smolensk: Polen legt seine Version vor (29.07.2011)
Eine typische Vorgeschichte für solche Fehler. Derselbe Pilot mit dem Präsidenten an Bord hatte schon einmal eine Landung verweigert und wollte sich wohl nicht weiter unbeliebt machen. Hier kommt das Moment der Autoritätsangst hinzu. Autoritätsangst und Machogehabe sind besonders gefährliche Verbündete.

Jumbo-Kollission war Anlass zum Umdenken


In den 1970er Jahren gab es auf Teneriffa über 500 Tote, als ein Star-Pilot der KLM mit seiner 747 eine fehlende Startfreigabe nicht beachtete. Der Co-Pilot widersprach dem Kapitän zaghaft und wurde geflissentlich überhört. Diese Katastrophe hat viel verändert in der Einstellung der Fluggesellschaften zu ihren Piloten.

Aber nicht nur Piloten machen Fehler, alle machen Fehler. Wer das verdrängt und für sich nicht gelten lässt, ist gefährlich.

Auch uralte Flugzeuge können sicher sein


Man kann übrigens auch sehr alte Maschinen sicher fliegen, wenn man ihre Grenzen kennt und sorgfältig mit ihnen umgeht. Die Abschaffung der alten Flugzeuge dürfte für Russland das kleinere Problem sein. Das größere Problem ist Abschaffung der Hazardous Attitudes bei den Piloten.

Gefährliche Unbelehrbarkeit


Nach ihrer eigenen Selbsteinschätzung benötigen viele Menschen aus den postsowjetischen Staaten alles, außer guten Ratschlägen. Sie wollen keine Trainings. Sie akzeptieren nichts, was ihnen zeigen könnte, dass sie umdenken und dazu lernen müssen.

Dabei wird genau das verweigert, was objektiv am nötigsten wäre. Schuld ist im Zweifelsfall immer die alte Technik. Aber das stimmt nicht. Auch technische Fehler sind menschliche Fehler.


Sönke Paulsen arbeitet als freiberuflicher Personaltrainer in Berlin. Seine Schwerpunkte sind Gedächtnis- und Entscheidungsmanagement.




Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Iwan 07.10.2011 - 00:38

Alkohol

Kontrollen vor Antretetn des Dienstes im Cockpits gibt es wohl nicht...\\r\\nAuch nicht, nachdem erwiesen ist, dass -manche- russische Piloten auch gerne mit mehreren Promillen fliegen.\\r\\nSelbst wurde ich in Salechard am 20. August 2011 (Nachbarzimmer) Zeuge, wie eine russische Crew ihre Pause zum nächsten Flug im Hotel nutzt. Eines von zwei sündteueren Zimmern im Hotel \\\\\\\"Arktika\\\\\\\" wurde dazu genützt, ein Saufgelage mit lauten Gesängen zu veranstalten. Am frühen Morgen (etwa 5 Uhr) ging es los, gegen Mittag verließ ich das Hotel und dort wurde noch immer gefeiert (im Zimmer 205). Auf Klopfzeichen reagierte man erbost, klopfte zurück, man klopfte auch erbost an die Zimmertür. Mehrmals traf ich am Gang einen der zwei \\\\\\\"Herren\\\\\\\" des Cockpits, jeweils wieder eine Flasche Vodka aus dem Zimmer gegenüber bringend. Im Hotel zeigte man sich machtlos, es war nur zu erfahren, dass es sich um einen Flugkapitän + Crew handelte, die in Salechard ihre Pause zum nächsten Flug hier verbringen.... Na, dann Prost! In diesem Fall hatte ich Glück, ich stieg nicht an Bord dieser Mannschaft... aber irgendwann wird es vermutlich sehr viel unglücklichere Menschen geben, wenn man hier nicht einschreitet...


GermanMen 14.09.2011 - 16:35

Katastrophen in Russland

das sind die Ergebnisse der Korruption, jeder der gute \"Freunde\" hatte und hat eröffnete ein sg. Buissnes und erschloss sich eine Goldquelle, ein Menschenleben spielt dabei keine Rolle, es verläuft wieder Alles im Sande


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 09.09.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177