Видео смотреть бесплатно

Смотреть русское видео

Официальный сайт oriflame100 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Vielen Firmen steht noch ein steifer Wind entgegen - aber der Optimismus nimmt zu (Foto: Archiv)
Vielen Firmen steht noch ein steifer Wind entgegen - aber der Optimismus nimmt zu (Foto: Archiv)
Freitag, 18.12.2009

Umfrage: Die Krise hat aufgehört, schlimmer zu werden

Moskau. In Russland hellt sich das Geschäftsklima unter deutschen Unternehmen wieder auf. So laut Deutsch-Russischer Ausenhandelskammer (AHK) das Ergebnis einer Umfrage unter 200 Firmen. Investitionen von 780 Mio Euro sind geplant.

Für 17 Prozent der befragten Unternehmen ist bereits jetzt eine Erholung der russischen Wirtschaft spürbar. Vor sechs Monaten hatte dieser Wert nur bei sieben Prozent gelegen.

Weitere 40 Prozent rechnen im Laufe des kommenden Jahres mit einem Wirtschaftsaufschwung, 33 Prozent bleiben weiter skeptisch.

Bei Russland-Aktuell
• Deutsche Unternehmer in Russland verhalten optimistisch (08.07.2009)
• Merkel und Medwedew beim Münchner Petersburger Dialog (15.07.2009)
• Startschuss für Russisch-Deutsche Energie-Agentur RuDEA (16.07.2009)
• Deutschland und Russland: Engere und tiefere Kooperation (16.07.2009)
Immerhin 48 Prozent der befragten Unternehmen planen Neueinstellungen, acht Prozent wollen Personal abbauen. Im Juni 2009 hatten dagegen nur 38 Prozent der Unternehmen Neueinstellungen geplant, zwölf Prozent wollten damals den Personalbestand reduzieren, heisst es in einer Pressemitteilung der AHK und des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, die die Umfrage gemeinsam organisiert hatten.

Stimmungstief überwunden, 780 Millionen Euro sollen investiert werden


„Das Stimmungstief ist überwunden. Die deutschen Unternehmen in Russland versuchen sich nun für die beginnende Erholung in eine gute Position zu bringen“, sagte Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Rainer Lindner bei der Vorstellung der Umfrage in Moskau.

„Allein die an der Umfrage beteiligten Firmen planen 2010 weitere 780 Millionen Euro in Russland zu investieren. Dies zeigt den hohen Stellenwert Russlands als Zukunftsmarkt für die deutsche Wirtschaft“, betonte Michael Harms, Vorstandsvorsitzender der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK).

Die stärkste Dynamik in Russland erwarten die Unternehmen in der traditionell dominierenden Rohstoff- und Energiebranche, gefolgt von der Logistik, der Landwirtschaft und dem Einzelhandel. Eher schwach schneiden in der Umfrage die Zukunftsbranchen Gesundheitswirtschaft und die Erneuerbaren Energien ab. Der größte Reformbedarf in Russland wird von den Unternehmen bei den Themen Bürokratieabbau, Korruption und Zoll- und Visafragen gesehen.

Bei Russland-Aktuell
• Deutsch-russischer Winterball in St. Petersburg (17.11.2009)
• Deutsche Schule eröffnet mit gelungenem Gartenfest (20.09.2009)

Auftragsstornierungen belasten deutsche Firmen


Belastet wird die wirtschaftliche Lage der Unternehmen weiterhin durch Auftragsstornierungen. 46 Prozent der befragten deutschen Unternehmen geben an, dass sie erteilte Aufträge infolge der Finanzkrise verloren haben oder dass Aufträge fraglich geworden sind.

Handelsvolumen geht in 2009 um ca 35 % zurück


Der Handelsumsatz zwischen Deutschland und Russland, der 2008 auf einen Rekordwert von 68,2 Milliarden Euro geklettert war, wird in diesem Jahr voraussichtlich um über 35 Prozent zurückgehen. Dies betrifft fast gleich stark sowohl den Export nach, als auch den Import aus Russland.

Bei Russland-Aktuell
• Deutsche Unternehmen spüren die Krise in Russland (18.11.2008)
• Deutsche Wirtschafts-Vertreter bei Premier Putin (02.11.2008)
• Atomkooperation: Siemens neuer Partner heißt RosAtom (04.02.2009)
Folgerichtig bewerten aktuell nur 20 Prozent der Unternehmen ihre gegenwärtige Geschäftslage mit gut oder sehr gut, während sich 22 Prozent in einer schlechten Lage sehen. Vor sechs Monaten hatten sich allerdings noch 31 Prozent der Unternehmen in einer schlechten Lage gesehen. Auch hier wird die einsetzende wirtschaftliche Erholung deutlich.

Hoffnungen auf Schwarz-Gelb


Von der neuen schwarz-gelben Koalition in Berlin erwarten die Unternehmen in der Russland-Politik positive Impulse:

Während nur zwei Prozent der Unternehmen nach dem Regierungswechsel mit einer Verschlechterung des deutsch-russischen Verhältnisses rechnen, erwarten 22 Prozent der Unternehmen sogar eine Verbesserung.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 18.12.2009
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>



    Der Russland-Aktuell
    und RIA Nowosti
    Wirtschaft-Monitor

    07.08.2016 Kollision vor Tokio: Öltanker wird leckgeschlagen und versinkt - VIDEO
    04.08.2016 Unheimlicher Blitz: Augenzeuge filmt Leucht-Ufo über Sibirien - VIDEO
    03.08.2016 Wegen Umsturzversuch: Türkischer Geheimdienst muss reformiert werden
    02.08.2016 FBI-Mitarbeiter bekennt sich der Spionage zugunsten Chinas schuldig
    29.07.2016 Türkei-Pipeline reaktiviert: Moskau und Ankara planen jetzt zwei Stränge
    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






    Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/www.aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

    Смотреть видео онлайн

    Смотреть русские видео онлайн