Online video hd

Смотреть отец и дочь видео

Официальный сайт openclass 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Revolution bei kleiner Kremlpartei, Aus für Mironow
Opposition am Scheideweg – wo führt der Weg hin?
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Russische Nationalisten forderten, alle jüdischen Organisationen zu verbieten (Foto: www.newsru.com)
Russische Nationalisten forderten, alle jüdischen Organisationen zu verbieten (Foto: www.newsru.com)
Dienstag, 25.01.2005

Duma-Abgeordnete hetzen gegen Juden

Von Karsten Packeiser, Moskau. Eine Gruppe nationalistischer Parlamentsabgeordneter hat kurz vor dem Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz gefordert, in Russland tätige jüdische Organisationen zu verbieten. In einem offenen Brief riefen die Verfasser die Staatsanwaltschaft auf, alle jüdischen Vereinigungen auf deren vermeintliche extremistische Aktivitäten hin zu überprüfen.

Für den von der Presse immer wieder beklagten Antisemitismus in Russland seien in Wirklichkeit die jüdischen Organisationen selbst verantwortlich.

Den offenen Brief unterzeichneten 19 Abgeordnete der Kreml-treuen nationalistischen „Heimat“-Partei („Rodina“) und der russischen Kommunisten sowie eine Gruppe von Journalisten. Die Autoren werfen den jüdischen Gemeinden unter anderem den Nachdruck des ihrer Ansicht nach massiv antichristlichen jüdischen Sitten-Kodexes Schulchan-Aruch vor. In dem Text werden auch der inakzeptable Einfluss der Juden auf die russische Politik kritisiert und sogar jahrhundertalte Ritualmord-Vorwürfe an die Juden wiederholt.

Die „Jüdische Agressivität“ sei eine „Form von Satanismus“, behaupten die Abgeordneten des russischen Parlaments. Russische „Patrioten“, die sich dagegen zur Wehr setzten, würden ungerechterweise mit Strafverfahren verfolgt, heißt es in dem ausführlichen Text weiter, der unter der Überschrift „Russenhass in Aktion“ von der ultra-orthodoxen Zeitung „Rus Prawoslawnaja“ veröffentlicht wurde.

Nur seine private Meinung geäußert

Der orthodoxe Publizist und „Heimat“-Abgeordnete Alexander Krutow rechtfertigte seine Unterschrift damit, in letzter Zeit sei der der Presse der Eindruck entstanden, Russland drohe etwas wie ein neuer Faschismus. Das sei jedoch völlig abwegig, außerdem gebe es allenfalls einen „minimalen Antisemitismus“ in Russland“, sagte der Politiker dem epd. Die dem Moskauer Patriarchat nahe stehende Organisation „Union orthodoxer Bürger“, zu deren Vorstand Krutow gehört, distanzierte sich vorsichtig von dem Brief. Krutow habe lediglich seine private Meinung geäußert, so ein Sprecher.

Der oberste Rabbiner Russlands Berl Lasar, erklärte, der Brief sei ein Zeichen dafür, dass Antisemitismus in Russland noch immer gesellschaftsfähig sei. Anderenfalls hätten die Autoren sich „dreimal überlegt“, ob sie das Papier unterzeichnen sollten. Bei den Verfassern handele es sich um „psychisch nicht normale Menschen, die ärztliche Hilfe nötig haben“, so Lasar. Erst in der vergangenen Woche hatten Sprecher russischer jüdischer Vereinigungen nach einer Serie von Überfällen auf religiöse Juden die Behörden zu einem härteren Vorgehen gegenüber Extremisten aufgefordert.

Antisemiten vom Kreml zurückgepfiffen?

Die Rodina-Partei, die mit nationalistischen Parolen und gleichzeitiger Treue zu Präsident Wladimir Putin bei den letzten Duma-Wahlen überraschen stark abgeschnitten hatte, gilt als Konstrukt des Kremls, um einen Teil der Protestwählerstimmen zu neutralisieren.

Bei Russland-Aktuell
• Für Gott, Zar und Vaterland (27.11.2003)
• Hohmann: Keine Ahnung von russischer Geschichte (05.11.2003)
• Rassismus-Experte von Neonazis ermordet? (21.06.2004)
• Rabbi bei Überfall in Moskau schwer verletzt (18.01.2005)
• Doppelte Standards der Bürgerrechtler? (28.06.2004)
Bereits am Dienstag ließ Krutow jedoch die Anfrage an die Staatsanwaltschaft wieder zurückziehen. Offenbar haben die Initiatoren des antisemitischen Briefes am Montag ein Machtwort aus der Präsidentenadministration gehört, glaubt der Extremismus-Experte Alexander Werchowski. Davon, ob ihrerseits die Verfasser des Briefes mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen müssen, werde nun abhängen, ob antisemitische Äußerungen in Russland salonfähig würden.

(epd/.rufo/kp)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Sie können hier oder im Forum (www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 25.01.2005
Zurück zur Hauptseite








Zwiebeltürme und viel Schnee auch noch im März ist typisch Russland. Die Kirchenkuppeln gehören auch zum Kreml - aber nicht dem Moskauer, sondern jenem in Kolomna, einer Stadt etwa 100 Kilometer von der Hauptstadt entfernt. (Topfoto: Ballin/.rufo)






Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Als Chef vom Dienst ist für Sie
im Moment im aktuellen Einsatz
Lothar Deeg, St. Petersburg

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kaliningrad
Katerstimmung nach der Wahl in Kaliningrad
St.Petersburg
Petersburger Protest-Bilanz: Hunderte festgenommen
Kommentar
OSZE-Gebetsmühlen verstellen den Blick auf den Wandel
Thema der Woche
Wladimir Putin gewinnt die Präsidentenwahlen souverän
Kopf der Woche
Mit einer Träne im Knopfloch - Dialog statt Durchmarsch
Moskau
Claudia Pechstein mit viel Spaß beim Wirtschaftsclub
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Donnerstag, 8. März
14:20 

Cadillac-Fahrerin hat erst Verkehrsunfall, dann Geburt

12:31 

Wladimir Putin ist offiziell zum Wahlsieger erklärt

09:54 

Katerstimmung nach der Wahl in Kaliningrad

01:01 

Russland Geschichte: Am Frauentag verschwand K-129

Mittwoch, 7. März
18:15 

Georgien und Aserbaidschan wollen Fußball-EM-2020

17:27 

Wetteramt: Moskau hat das härteste Klima in Europa

16:39 

Rechnungshof überprüft Steuer-Vergünstigungen für RusAl

15:39 

Petersburger deutsche Schule lädt zum Flohmarkt ein

14:46 

Opposition am Scheideweg – wo führt der Weg hin?

13:08 

Finanzministerium will Umlauf von Bargeld einschränken

12:46 

Polizei dementiert Schlagstock-Einsatz gegen Presse

12:00 

Revolution bei kleiner Kremlpartei, Aus für Mironow

09:41 

Champions League: Zenit St. Petersburg fliegt raus

08:55 

Kamtschatka: Leiter der Gefängniswache läuft Amok

01:01 

Russland Geschichte: Planeten, Kosmonauten, Frauentag

Dienstag, 6. März
19:04 

Petersburg: Bei Demo Festgenommene werden abgeurteilt

17:48 

Putins Wahlversprechen zu teuer: Börsenkurse kippen

16:31 

Putin: Es gab Wahlverstöße, sie sind aufzuklären

14:31 

Petersburger Protest-Bilanz: Hunderte festgenommen

13:40 

Reichster Russe ist Stahlbaron Alischer Usmanow

12:06 

OSZE-Gebetsmühlen verstellen den Blick auf den Wandel

11:45 

Westerwelle vs Lukaschenko: Besser Diktator als schwul?

10:23 

Armenische Fluglinie Armavia in unbefristem Streik

09:11 

Oppositionsdemo endet mit Schlägerei und Festnahmen

01:01 

Russland Geschichte: Vater der russischen Idee geboren

Montag, 5. März
18:33 

Abramowitsch sichert sich sündhafte teure Loge bei EM

17:42 

Wahl: Kaliningrad verdirbt Putin die Siegerlaune

17:09 

Wahlbeobachter: Ergebnis in Russland war vorher klar

16:17 

Pussy Riot: zwei Feministinnen im Hungerstreik

15:35 

Nach der Wahl: Kundgebungen pro und contra Putin

14:29 

Kirche rät Putin: Folge dem Vermächtnis Alexanders III.

13:40 

Putin - Lieblingskandidat der Moslems in Russland

10:34 

Mit einer Träne im Knopfloch - Dialog statt Durchmarsch

01:18 

Putins Resultat steigt und steigt: knapp 65 Prozent

01:01 

Russland Geschichte: Bauern befreit, Stalin gestorben

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell







google.com
yahoo.com

Смотреть онлайн бесплатно

Онлайн видео бесплатно