Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Sekunden später springt der Ball aus der Bahn - und rollt den Abhang links hinunter (Foto: youtube.com)
Sekunden später springt der Ball aus der Bahn - und rollt den Abhang links hinunter (Foto: youtube.com)
Dienstag, 08.01.2013

Ball stürzt mit zwei Insassen in die Tiefe: 1 Toter

Pjatigorsk. Im Kaukasus ist es bei einem Schneevergnügen zu einem dramatischen Unfall gekommen: Ein mit zwei Männern besetzter Zorb – ein aufgeblasener großer Ball – kam von der Route ab und stürzte in die Tiefe.

Zwei Skifahrer hatten sich im Skigebiet Dombai für 300 Rubel das eigentlich harmlose Freizeitvergnügen gegönnt, einmal einen leichten Abhang in dem aus zwei ineinanderliegenden Sphären bestehenden transparenten Ball hinunterzurollen.

Wie ein Amateurvideo zeigt, übersprang der "Zorb" genannte Ball die links und rechts der Bahn aufgeschütteten niedrigen Wälle und suchte sich der Schwerkraft folgend den weiteren Weg aus dem hochalpinen Skigebiet abwärts: Zum Schrecken der Zuschauer rollte er, über aus dem Schnee ragende Felsen springend, einen steilen Abhang hinunter und verschwand aus dem Blickfeld. Zwei Männer hatten noch in verzweifelten Sprints versucht, das außer Kontrolle geratene Gerät einzufangen.

Ein Insasse hat enormes Glück im Unglück


Wie die Ermittlungsbehörde mitteilte, wurde der Ball später etwa einen Kilometer entfernt gefunden. Einer der Männer hatte eine schwere Rückenverletzung erlitten und starb während des Transports ins Krankenhaus. Der zweite Zorbing-Fan erlitt hingegen nur eine leichte Gehirnerschütterung und harmlose Verletzungen und wurde bereits aus dem Krankenhaus entlassen.

Wikipedia zufolge handelt es sich um den ersten Todesfall bei dem in den 1990er Jahren von einem neuseeländischen Unternehmen erfundenen Freizeitvergnügen.

Am 4. Januar waren in einem italienischen Skigebiet sechs russische Touristen ums Leben gekommen: Sie hatten auf einem für den Personentransport nicht gedachten Lastenanhänger eines gestohlenen Schneemobils gesessen, dessen alkoholisierter Fahrer nach einer Feier in einer Berghütte nachts eine „schwarze Abfahrt“ hinunterfuhr.

Dabei geriet das Gespann außer Kontrolle, der Anhänger stürzte in einen 100 Meter hohen Abgrund. Der Fahrer des Schneemobils war der russische Manager eines ortsansässigen Hotels.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 08.01.2013
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru