Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Angesichts von Wladimir Putin (re.) macht selbst ein Eisbär keinen Mukser. (Foto: Vesti)
Angesichts von Wladimir Putin (re.) macht selbst ein Eisbär keinen Mukser. (Foto: Vesti)
Donnerstag, 29.04.2010

Ökologie: Putin bläst zum Großputz in der Arktis

Franz-Josef-Land. Premier Wladimir Putin hat wieder einmal für spektakuläre Bilder bei der Ausübung seines Jobs gesorgt: In der Arktis bändigte er einen (betäubten) Eisbären – und profilierte sich als Umweltschützer.

Vor wenigen Tagen war er noch bei Berlusconi, dann in die Ukraine zum Erdgas-Flotten-Poker – danach war Putin offenbar reif für eine besonders einsame Insel: Das Ziel seiner jüngsten Dienstreise war Alexandraland, ein Eiland des arktischen Franz-Joseph-Landes in Nordpolnähe.

Auf dieser Insel, 1.000 Kilometer vom Festland entfernt, befindet sich der nördlichste Grenzschutzposten Russlands, die Station Nagurskaja. Putin stieß dort zu einer Expedition der Russischen Geographischen Gesellschaft, die die Lebensgewohnheiten der vom Klimawandel bedrohten Eisbären erforscht.

Hobbyzoologe Putin zieht die Schrauben an


Pünktlich zum Besuch des Ex-Präsidenten hatten die Forscher ein stattliches Exemplar mit reichlich gammeligem Rindfleisch und Fisch in eine Falle gelockt und betäubt. Wladimir Putin half anschließend TV-wirksam, bei dem Eisbären Blutproben zu nehmen, ihn von der Schnauze bis zum Schwanz zu vermessen und zu wiegen: 231 Kilogramm wuchtete Putin hoch – allerdings mit Hilfe eines Flaschenzugs.

Bei Russland-Aktuell
• Wladimir Putin bekommt Tigerjunges zum Geburtstag (10.10.2008)
• Russland und Norwegen einigen sich über Meeresgrenzen (27.04.2010)
• Satellitensystem soll Klima in der Arktis beobachten (17.03.2010)
• Milliardeninvestitionen in Öl und Gas auf dem Schelf (02.10.2009)
• Russland schafft sich Arktis-Streitkräfte an (27.03.2009)
„Und erneut zieht Putin die Schrauben an“, scherzte der staatliche Nachrichtenkanal Vesti, als der Premierminister dem weißen Giganten ein solides Funkhalsband um den Hals legte und verschraubte. Putin hat als Zoologengehilfe bei solchen Einsätzen Erfahrung: Ähnliches hat er in den letzten zwei Jahren im Fernen Osten schon bei einem Amur-Tiger und einem Weißwal gemacht.

Sowjet-Müll: Über eine Million Ölfässer


Der Sender soll es nun erlauben, die täglichen wie langfristigen Wanderungen des Arktis-Symboltieres zu verfolgen. Dafür, dass dessen Lebensraum besser geschützt wird, brach Putin anschließend eine dicke Lanze: Auf der Insel und in der ganzen russischen Arktis sei ein Großputz notwendig. „Hier liegen 40.000 bis 60.000 Tonnen Treib- und Schmierstoffe. Nachdem das Militär abgezogen ist, blieb eine riesige Müllhalde zurück.“

In der Tat gleich die Umgebung der in den letzten Jahren komplett erneuerten Polarstation auf weiten Flächen einem Schrottplatz – und einer Sondermülldeponie. Geschätzte 250.000 volle und 1 Million leere Ölfässer rosten hier seit dem Ende der Sowjetunion vor sich hin, dazu kaputte Flugzeuge, Fahrzeuge, Radaranlagen und Baracken.

Großreinemachen soll schnell erfolgen


Im kurzen arktischen Sommer würden Bäche aus Öl hier in die nahe Bucht fließen, hieß es in der TV-Reportage. Auf zwei weiteren Inseln von Franz-Joseph-Land soll es noch ähnliche Müllhalden geben.

Putin erklärte, dass die Aufräumaktion im Rahmen einer staatlich-privaten Partnerschaft erfolgen solle. Der Staat müsse aber als erster den Umfang der „Notlage“ abklären und einen Plan für die Aufräum- und Recyclingaktion ausarbeiten, sagte Putin. „Wir brauchen eine Generalreinigung in der Arktis - und zwar in allernächster Zeit“, so der Premier ultimativ.

Russland will die Arktis nicht den Eisbären überlassen


Putin vergaß aber auch nicht zu erwähnen, dass Russland in der Arktis auch noch andere Interessen als nur den Umweltschutz zu verteidigen hat: Hier gelte es auch die nationale Sicherheit zu garantieren und wirtschaftliche Interessen in der Rohstoff-Förderung zu wahren. Eines der größten russischen Gas-Felder liegt nur 300 Kilometer von dem polaren Achipelag entfernt.

Insofern ist die Präsenz der russischen Grenzschützer – gemeinsam mit Forschern und Meteorologen – auf dem eisigen Eiland auch eine Demonstration des russischen Anspruchs auf die Arktis als Wirtschaftszone.

Denn von Eisbären abgesehen haben die Soldaten dort oben noch nie einen Grenzverletzer aufgegriffen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Mehrwert 01.05.2010 - 12:39

Eisbär muss als grünes Mäntelchen herhalten,

um Russlands Gier nach den Erdgasvorräten zu verdecken


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 29.04.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du