Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Der Yeti bleibt sehr unscharf: Jetzt weiß man immerhin, dass er sich im Schnee wohler fühlt als in eisigen Flüssen (Foto: janhkrueger.de)
Der Yeti bleibt sehr unscharf: Jetzt weiß man immerhin, dass er sich im Schnee wohler fühlt als in eisigen Flüssen (Foto: janhkrueger.de)
Donnerstag, 29.04.2010

Ertrinkender Yeti bedankt sich nicht für Rettung

Kemerowo. In Sibirien ist wieder ein Yeti gesichtet worden – und nicht nur das: Ein Jäger behauptet, er hätte das geheimnisvolle Zottelwesen in einem Gebirgsfluss in den Altai-Vorbergen vor dem Ertrinken bewahrt.

Ein schriftlicher Bericht über die unheimliche Begegnung ging bei der Verwaltung des Kreises Taschtagol im Süden des zentralsibirischen Gebietes Kemerowo ein – und zwar per Hubschrauber, denn mit dem 140 Kilometer entfernten Dorf Sensaskije Kitschi gibt es weder eine Straßen- noch eine Telefonverbindung. Einmal in der Woche versorgt ein Helikopter das ohne Elektrizität lebende Dorf mit dem Notwendigsten, so ein Sprecher der Gebietsverwaltung.

Brüllender Pelz-Mensch im eisigen Fluss


Der Dorfbewohner Afanassi Kiskorow habe darin geschildert, wie er auf der Jagd mit zwei Bekannten plötzlich ein lautes Knirschen und dann ein durchdringende Heulen hörte. Die drei Männer seien daraufhin zum nahen Fluss gelaufen, von wo die Geräusche kamen – und erstarrten vor Schreck: Etwa zehn Meter vom Ufer entfernt hätte ein großes menschenähnliches, aber gänzlich von dunkelbraunen Fell bedecktes Wesen immer wieder versucht, „sich auf die Hinterbeine aufzurichten“, sei aber immer wieder ins Wasser gefallen.

Bei Russland-Aktuell
• Sibirien: Fingerknochen eines „neuen Menschen“ gefunden (25.03.2010)
• Yeti lockt Touristen in Scharen nach Sibirien (21.10.2009)
• Ermittlungsverfahren gegen Helikopter-Wilderer im Altai (05.05.2009)
• Helikopter-Absturz enthüllt VIP-Wilderei im Altai (15.01.2009)
Briefautor Kiskorow will dann als erster den Ernst der Lage erfasst haben: Er schnappte sich einen trockenen Stamm einer kleinen Espe und reichte ihn dem Yeti als Stütze. Das Wesen sei daraufhin ans Ufer geklettert und sofort im Wald verschwunden.

Der Yeti-Tourismus hat sich jedenfalls belebt


Nicht auszuschließen ist allerdings, dass es sich bei der Geschichte um amtlich sanktioniertes Jägerlatein handelt. Im letzten Jahr hatte die Gebietsverwaltung bereits die Nachricht verbreitet, im schwer zugänglichen Bergland von Gornaja Schorija sei ein anderthalb bis zwei Meter großer Schneemensch von Jägern gesichtet worden.

Bei Russland-Aktuell
• Reiseziel Altai-Gebirge
PR-Experten mutmaßten allerdings, es könne sich dabei um eine zur Belebung des Abenteuer-Tourismus bewusst in die Welt gesetzte Nachrichten-Ente handeln. Im Sommer darauf boten prompt die ersten Reiseveranstalter Touren zur angeblichen „Yeti-Schlucht“ an.

Echte Beweise für die Existenz des Altai-Schneemenschen fanden sich aber auch bei zwei daraufhin gestarteten Expeditionen von Kryptozoologie-Enthusiasten nicht.

Altai: Rückzugsraum einer unbekannten Menschenrasse


Inzwischen ist allerdings wissenschaftlich bewiesen, dass vor erdgeschichtlich kurzer Zeit, vor 30.000 bis 48.000 Jahren, im Altai-Gebiet noch eine Menschenart lebte, die weder zu den ausgestorbenen Neandertalern noch dem heutigen Homo sapiens zuzurechnen ist.
Sowjetische Wissenschaftler der Akademie der Wissenschaften gingen in den 1950er Jahren bei einer offiziellen Untersuchung des Schneemenschen-Phänomens von der Hypothese aus, bei dem Wesen könnte es sich um einen degradierten Neandertaler-Nachkommen handeln.




Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 29.04.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177