Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Russland dreht der Ukraine den Gas- und den Geldhahn auf - "weil man davon etwas hat" (Foto: newsru/Archiv)
Russland dreht der Ukraine den Gas- und den Geldhahn auf - "weil man davon etwas hat" (Foto: newsru/Archiv)
Donnerstag, 22.04.2010

Sündenfall oder Normalfall: Erdgas als Instrument

Gisbert Mrozek, Moskau. Eine ganze Reihe von unseren Berichten der vergangenen Jahre müssten neu geschrieben werden, nachdem Medwedew gestern erklärt hat, dass Gasleitungen doch ein politisches Instrument sind.

Nach der Unterzeichnung des Gas-gegen-Flotte-Tauschgeschäftes mit Viktor Janukowitsch (30 Prozent Rabatt gegen 25 Jahre Flottenstationierung) erklärte Dmitri Medwedew auf die Frage, ob auch noch andere Staaten mit ähnlichen Preisnachlässen rechnen könnten, es käme eben darauf an, "was wir davon haben".

Gas-Rabatt käme nur in Frage, wenn "man mit uns konstruktiv zusammenarbeitet". Das sei doch etwas ganz anderes, als wenn jemand nur von Zusammenarbeit rede und stattdessen "Arbeitslose aufnimmt", sagte Medwedew.

Gemeint war damit Alexander Lukaschenko, der den gestürzten kirgisischen Präsidenten Kurmanbek Bakijew in Minsk aufgenommen hatte und in letzter Zeit des Öfteren die Moskauer Politik kritisiert.

Billiges Gas nur gegen Wohlverhalten


Das bisher wegen Medwedews Aussage kein Aufschrei der Empörung aus Westeuropa zu hören war, mag daran liegen, dass auch die EU gerne Weissrussland ohne Lukaschenko hätte. Da ist man dann wohl auch in Brüssel gerne bereit, von alten Positionen abzuweichen und den Moskauer "Gasimperialismus" gegenüber Minsk ausnahmsweise mal nicht zu kritisieren.

Bei Russland-Aktuell
• Billig-Gas gegen Flottenbasis: Details des Deals (22.04.2010)
• Schwarzmeerflotte gegen Gas: 30 Jahre für 30 Proz. Rabatt (21.04.2010)
• Lukaschenko: Kirgisiens Ex-Präsident Bakijew in Minsk (20.04.2010)
• Nord Stream: Startschuss für Pipeline-Bau gefallen (09.04.2010)
• Ukraine: Zollunion und Pipelines für billiges Gas? (26.03.2010)
Dass sich Dmitri Medwedew (übrigens unter Putin jahrelang Gazprom-Aufsichtsrats-Chef) gestern nicht aus lauter Freude über das Tauschgeschäft versehentlich verplappert hat, machte heute Energieminister Sergej Schmatko deutlich.

Russland werde seine Gaslieferpolitik "auch in Zukunft ausgehend von nationalen Interessen und kommerzieller Zweckmäßigkeit" gestalten, sagte der Minister in Moskau.

Krasser Widerspruch zu bisherigen Positionen


Diese Position mag man für ganz normalen Pragmatismus halten. Sie widerspricht aber eklatant den offiziellen Moskauer Positionen der vergangenen Jahre, als in den Konflikten mit Kiew oder Minsk immer wieder versichert wurde, Politik spiele hier gar keine Rolle, der Hintergrund sei rein wirtschaftlich, man wolle eben nur den Weltmarktpreis für sein Gas oder Öl bekommen. Das war also wohl doch nur Schönfärberei.

Kaum hat man einen anderen Präsidenten in Kiew, gilt dies offensichtlich nicht mehr. Und man muss sich natürlich die Frage stellen, ob bei den Gazprom-Nachzahlungsforderungen an E.on-Ruhrgas oder beim Bau der Ostseepipeline die "kommerzielle Zweckmäßigkeit" oder die "nationalen Interessen" (und wenn ja, welche) im Vordergrund stehen.

Pragmatismus ist keine Einbahnstraße


Kurz und gut: Im Lichte der neuen Medwedew-Aussagen muss wohl der eine oder andere alte Kommentar aus den vergangenen Gaskonflikten überdacht werden. Der Pragmatismus von Medwedew ist natürlich keine Einbahnstraße.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 22.04.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177