Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Hilary Swank schämt sich für ihren Auftritt in Tschetschenien. (Foto: newsru.com)
Hilary Swank schämt sich für ihren Auftritt in Tschetschenien. (Foto: newsru.com)
Freitag, 14.10.2011

Hilary Swank bereut ihre Teilnahme an Kadyrow-Fete

Grosny. Die zweifache Oscar-Preisträgerin Hilary Swank hat sich für ihre Teilnahme am Geburtstagsfest für die tschetschenische Hauptstadt Grosny entschuldigt. Menschenrechtler verdächtigen sie allerdings der Heuchelei.

Swank war neben Stars wie Vanessa Mae und Jean-Claude van Damme am 5. Oktober in Grosny zu Gast, wo am Stadtgeburtstag u. a. das neue Geschäftsviertel „Grosny-City“ eingeweiht wurde. Am selben Tag hatte auch der ominöse Republik-Chef Ramsan Kadyrow Geburtstag.

Nach der rauschenden Feier hatte die Bürgerrechtler-Organisation Human Rights Watch die Stars aufgefordert, ihre Gagen und Geschenke zurückzugeben, weil in Tschetschenen eklatant die Menschenrechte verletzt würden.

“Es gab keinen Kuss“


Swank reagierte jetzt mit einer Presseerklärung. Sie habe nichts gewusst über Entführungen und Hinrichtungen in Tschetschenien, sonst wäre sie „niemals dort hingefahren“: „Ich bereue zutiefst, dass ich an einer Veranstaltung teilgenommen habe, die einen Schatten auf meine festen Überzeugungen zum Schutz der Menschenrechte wirft.“

Bei Russland-Aktuell
• Film-Stars sollen Geld für Kadyrow-Fete zurückgeben (12.10.2011)
• Kadyrow wird 35: ohne Geschenke, aber mit Shakira (28.09.2011)
• Fußball: Carlos verlässt nach Bananenwurf das Feld (23.06.2011)
• Maradona in Tschetschenien: eine Mio. Dollar Honorar (18.05.2011)
• Brasilianer: Kick in Tschetschenien war eine Dummheit (25.03.2011)
Sie habe auf Bitten der Organisatoren während ihres Auftritts Kadyrow die Worte „Herzlichen Glückwunsch, Herr Präsident!“ zugerufen. Laut Kadyrow war das aber nicht alles. Gegenüber der Zeitung „Komsomolskaja Prawda“ sagte er, sie habe das Publikum mit einem „Salam aleikum!“ begrüßt und versprochen, die Premiere ihres neuen Films in Grosny zu veranstalten.

Dann habe sie den Menschen von Grosny das Kompliment gemacht, sie seien „schöner als die Leute in New York“. Dass sie danach auf Kadyrow zugegangen sein soll, um ihn zu küssen, sei allerdings „die Unwahrheit“.

Heuchelei?


Bei Human Rights Watch will man der Reue des Hollywood-Stars nicht recht glauben. Ein Brief an Swank und die anderen nach Grosny geladenen Berühmtheiten, in dem das Kadyrow-Regime kritisiert wurde, sei bereits am 26. September abgeschickt worden.

Swank sei aber trotzdem nach Tschetschenien gefahren. Vor diesem Hintergrund hört sich die jetzige „Reue“ tatsächlich seltsam an.

Der Actionstar van Damme, der ebenfalls bei der Fete war, bereut nicht nur nichts, er erklärt Kadyrow sogar zu seinem Freund, den er „von ganzem Herzen liebe“. Außer Swank hat bisher keiner der illustren Gäste die Reise nach Grosny als Fehler eingeschätzt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Sachse 18.10.2011 - 14:27

das stressige Leben der Hilary Swank

Sie hat doch sehr viel zu tun, als Hollywoodstar, da kann es schon mal vorkommen, sich über das Gastgeberland nicht richtig zu informieren. Man sollte ihr verzeihen. Sie erfüllt ja das Klischee einer guten Amerikanerin! Was man von vanDamme nicht behaupten kann, er solle sich was schämen, Kadyrow als Freund zu bezeichnen. *ironiemodus aus*


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 14.10.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177