Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть крупно видео

Официальный сайт synclub 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Putin hat neues „Anti-Meeting-Gesetz“ unterzeichnet
Deutschlandjahr mit Kulturprojekten in Russland
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Keine Kaserne, sondern eine Hütte in den Bergen - und dennoch Ort eines üblen Massakers unter Soldaten (Foto: time.kz)
Keine Kaserne, sondern eine Hütte in den Bergen - und dennoch Ort eines üblen Massakers unter Soldaten (Foto: time.kz)
Donnerstag, 07.06.2012

Kasachischer Grenzsoldat gesteht Massaker auf Posten

Almaty. Der einzige Überlebende eines Massakers auf einem kasachischen Grenzposten hat gestanden, 14 Soldaten und einen Wildhüter umgebracht zu haben. Die Version des Amoklaufs stößt aber in den Medien auf Zweifel.

Der 19 Jahre alte Soldat Wladislaw Tschelach war fünf Tage nach Entdeckung der Toten auf dem abgelegenen Grenzposten Arkankergen dort in verwirrtem Zustand wieder aufgetaucht. Er hat nach Angaben des Innenministeriums nun gestanden, alle seine Kameraden und den Kommandeur am frühen Morgen erschossen und dann das Gebäude des Postens angezündet zu haben.

Amoklauf im Morgengrauen


Der Soldat habe bei seiner Rückkehr noch die Pistole des Kommandeurs bei sich gehabt. Entgegen erster Berichte sollen alle anderen auf dem nur im Sommer besetzten Posten an der Grenze zu China vorhandenen Waffen dort noch aufgefunden worden sein. Auch die verschwundenen sechs Pferde der Grenzer wurden inzwischen wieder eingefangen.

Erschossen wurde auch ein Wildhüter und Ex-Offizier, der ganz in der Nähe des abgelegenen Postens ein Haus bewohnte. Der nun unter Mordverdacht stehende Tschelach war der einzige ethnische Russe unter der Besatzung des Postens tief im Gebirge.

Wie die Zeitung „Westi“ berichtet, hatte der junge Soldat in der fraglichen Nacht Wache auf dem Posten. Deshalb habe er auch die Schlüssel zur Waffenkammer und für einen Safe gehabt, in dem die Pistole lag. Mit dieser Waffe soll er gegen fünf Uhr morgens den einzigen anderen Wache schiebenden Soldaten erschossen haben – sowie anschließend den Koch der kleinen Einheit, der als erster aufstand, um Brot zu backen.

Motiv unklar: Rache für Erniedrigungen?


Das Rauschen eines nahen Flusses und starke Windgeräusche hätten verhindert, dass deshalb die anderen schlafenden Soldaten aufgewacht seien. Dem Geständnis zufolge habe Tschelach sie dann im Schlafsaal mit einer Kalaschnikow erschossen.

Bei Russland-Aktuell
• 15 Soldaten an kasachischer Grenzstation ermordet (31.05.2012)
• Kasachstan: Nach Massenunruhen rollen nun Köpfe (28.05.2012)
• Satirischer Film löst Touristenflut nach Kasachstan aus (23.04.2012)
• Alles unter Kontrolle: Aufstand in Kasachstan beendet (19.12.2011)
• Kamtschatka: Leiter der Gefängniswache läuft Amok (07.03.2012)
Aussagen darüber, dass seine Kameraden ihn gequält, sexuell missbraucht oder aus ethnischen Gründen erniedrigt hätten, wurden nicht veröffentlicht. Tschelach sei mit Begeisterung Soldat geworden und habe sich über seine Berufung zu den Grenztruppen sehr gefreut, berichteten Angehörige. Das Motiv des Soldaten für den Amoklauf bleibt damit vorerst unklar.

Nachrichtensprecher will "nicht lügen"


Die Version von der Verantwortung und dem Geständnis des einzigen Überlebenden stößt jedoch in Kasachstan auf einige Zweifel: Ein populärer TV-Nachrichtensprecher weigerte sich sogar, die entsprechende Meldung zu verlesen und nahm dafür seine Entlassung in Kauf. „Ich weigere mich, vor der laufenden Kamera zu lügen“, erklärte Wladislaw Dlinnow vom 31. Kanal über Twitter.

Ein Ex-Wehrpflichtiger erklärte, das Klima in den abgelegenen Grenzposten sei eher familiär und die Hänseleien der Jung-Soldaten blieben dort – anders als in großen Einheiten - auf einem harmlosen Niveau.

Versionen: Schmuggler, Terroristen - oder Berggeister


In der kasachischen Öffentlichkeit wurden in den letzten Tagen die verschiedensten Versionen diskutiert, wie es zu dem Massaker kommen konnte. Die Rede war von einem Angriff einer Schmugglerbande oder religiös motivierter Terroristen, einem eskalierten Streit unter der Besatzung des Postens oder gar von „bösen Geistern“.

Viele Online-Kommentatoren vermuten deshalb, dass dem überlebende Soldat nun ein Geständnis abgepresst wurde, da dies für den autoritär geführten Staat die beste Version des Tathergangs wäre.
Die Information, dass das Waffenarsenal nicht geraubt wurde, spricht aber eher gegen einen kriminellen oder Terror-Hintergrund und für die Version vom Amoklauf.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Sie können hier oder im Forum (www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 07.06.2012
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>










Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
St.Petersburg
Marien-Erscheinung am Newski: 500-Kilo-Ikone entdeckt
Kaliningrad
Air Berlin startet Direktflüge nach Kaliningrad
Thema der Woche
Ministerien fordern von Fans: benehmt euch bei der EM!
Moskau
Zivilgesellschaft wird stärker, egal was die Duma will
Kopf der Woche
Brückeneinsturz: Wechselberg will von Deripaska 2 Mrd
Kommentar
G-8 u ASEAN: russische-amerikanische Beziehungsprobleme
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Sonntag, 10. Juni
01:03 

Geschichte Russland: Alexi II. besteigt den Thron

Samstag, 9. Juni
17:52 

4:1 – Russland startet fulminant in die Fußball-EM

01:03 

Geschichte Russland: Der Rote Pfeil kommt in Fahrt

Freitag, 8. Juni
19:32 

Oppositions-Demo in Moskau am 12. Juni genehmigt

19:05 

Putin hat neues „Anti-Meeting-Gesetz“ unterzeichnet

17:53 

Marien-Erscheinung am Newski: 500-Kilo-Ikone entdeckt

16:26 

Deutschlandjahr mit Kulturprojekten in Russland

15:50 

Dorfleben: Staatsanwalt in Damenkleid belästigt Mädchen

14:06 

Putin brütet über Anti-Demo-Gesetz - wie lange noch?

13:25 

Präsidentenwahl: Prochorow klagt gegen Putins Sieg

12:16 

Sotschi: Party-Club für Kinofestival abgebrannt

10:55 

Korruption im Kaukasus: Beamten-Elite festgenommen

09:38 

Angel getestet: Schauspieler stirbt an Stromschlag

01:03 

Russland Geschichte: Ein paar kleine Daten

Donnerstag, 7. Juni
18:33 

Moskau verärgert über Clintons Schelte in Georgien

17:20 

China und Russland: mehr Kooperation in Zentralasien

16:44 

Demo-Gesetz: Kaliningrader gehen in Polen protestieren

15:35 

Unpatriotische EM: viele Russen fiebern gegen Russland

14:27 

Moskau: keine Schwulenparaden auf 100 Jahre hinaus

13:56 

Air Berlin startet Direktflüge nach Kaliningrad

13:13 

Russische EM-Fans fliegen und fahren gratis nach Polen

12:44 

Kasachischer Grenzsoldat gesteht Massaker auf Posten

11:05 

Superjet-100-Crash: Pilot ignorierte Warnungen

09:19 

Sibirien: Neun Feuerspringer bei Waldbrand umgekommen

01:03 

Geschichte Russland: Erlöser-Kathedrale geweiht

Mittwoch, 6. Juni
18:23 

Pawel Pogrebnjak: russische Spieler keine alten Opas

17:28 

Spionage: ehemaliger KGB-Oberst muss 18 Jahre sitzen

16:48 

Ärztin: Timoschenko möglicherweise unheilbar krank

15:57 

Petersburger Straßenkrimi: Polizei jagt Polizei

14:37 

Russischer Extremsportler stellt Weltrekord auf

13:43 

Suchoi zahlt Millionen-Abfindung nach Flugzeug-Crash

12:57 

Korrupte Beamte flüchten im Streifenwagen vor Polizei

11:54 

Russische Zentralbank greift zur Rubelstütze ein

10:34 

Max Raabe gibt Konzert in Moskauer Krokus City Hall

08:45 

Duma bringt neues Demo-Gesetz in Nachtschicht durch

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell







google.com
yahoo.com

Смотреть онлайн бесплатно

Смотреть видео онлайн