Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Startvorbereitungen für eine Proton-M-Trägerrakete (Foto: Ballin/.rufo)
Startvorbereitungen für eine Proton-M-Trägerrakete (Foto: Ballin/.rufo)
Dienstag, 07.08.2012

Nach neuem Sputnik-Absturz rollen Köpfe in Russland

Moskau. Ein erneuter Sputnik-Absturz bringt die russische Raumfahrtagentur in Bedrängnis. Zwei Satelliten sind verloren, der finanzielle Schaden liegt im dreistelligen Millionenbereich, der Imageschaden ist noch größer.

Der Absturz ereignete sich gegen Mitternacht kurz nach dem Start der Proton-M-Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Baikonur. "Vorläufigen Informationen nach ereignete sich der Unfall während der Betriebszeit der Antriebsstufe Breeze-M, die vom Chrunitschew-Zentrum hergestellt wird. Zwei Zündstufen haben wie vorgesehen geklappt, die dritte hat aber nicht gezündet", zitieren russische Medien einen Sprecher aus dem Raumfahrtzentrum.

Bei Russland-Aktuell
• Russland beharrt auf drei Plätzen auf Raumstation ISS (18.07.2012)
• Sojus-Rakete mit neuer ISS-Besetzung gestartet (15.05.2012)
• Schlamperei: Zwei Kosmonautenstarts werden verschoben (31.01.2012)
• Marssonde rätselhaft abgestürzt: unklar wann, wo, warum (16.01.2012)
• Wieder Raketen-Pech: Satelliten-Start missglückt (23.12.2011)

Schnell ausgebrannt


Die Raumfahrtagentur Roskosmos berichtet, dass Breeze M zwar rechtzeitig gezündet hätte, allerdings habe sich das Triebwerk bereits nach sieben Sekunden wieder abgeschaltet, statt wie vorgesehen 18 Minuten und fünf Sekunden zu brennen und die Rakete zu beschleunigen.

Im Ergebnis steckt die Trägerrakete irgendwo auf einer Höhe von 5.000 Kilometer über der Erde im All fest. Eigentlich sollten die beiden Sputniks, ein russischer und ein indonesischer Fernsehsatellit, bei 30.000 Kilometer ausgesetzt werden.

Gefahr für die ISS


Unklar ist noch, ob die Satelliten schon abgestürzt sind oder zusammen mit der Trägerrakete noch im Weltraum kreiseln. Verloren sind sie auf alle Fälle, im zweiten Fall besteht allerdings die Gefahr, dass sie andere Weltraumobjekte rammen, darunter auch die Internationale Raumstation ISS.

Die Verluste belaufen sich schon jetzt auf einen dreistelligen Millionenbetrag. Die Kosten für einen Satelliten belaufen sich auf schätzungsweise 100 Mio. Euro.

Medienberichten nach droht nun eine Entlassungswelle beim Chrunitschew-Zentrum. Für die russische Raumfahrt ist es nicht die erste Panne in der letzten Zeit. Seit Dezember 2010 gab es vor diesem Vorfall bereits fünf Abstürze, unter anderem scheiterte auch das ambitionierte Projekt Phobos-Grunt, das den Marsmond Phobos untersuchen sollte.

Die Verlängerung der Pleitenserie ist besonders peinlich, da die Amerikaner ihrerseits gerade erfolgreich eine Marssonde auf dem Roten Planeten ausgesetzt haben.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Cello 08.08.2012 - 07:59

Und der Premier......

.attestiert mit folgender Aussage

„Das könnte man selbständig, was meiner Meinung nach wenig wahrscheinlich ist.\"

.eine, oder die beinahe Unfaehigkeit der Industrie im eigenen Land, doch die Frage ist natuerlich, auf was er hier explizit abgezielt hat und wie man sein Statement auslegt?

http://de.rian.ru/politics/20120807/264145375.html


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 07.08.2012
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177