Online video hd

Смотреть анал видео

Официальный сайт teledu 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Russische Beamte stehen auf BMW und Mercedes
Absturz auf dem Kosmodrom: Atomraketen-Test gescheitert
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Grab von Oberst Budanow: Für russische Nationalisten ist er ein Held, für Tschetschenen ein Verbrecher (Foto: TV)
Grab von Oberst Budanow: Für russische Nationalisten ist er ein Held, für Tschetschenen ein Verbrecher (Foto: TV)
Donnerstag, 01.09.2011

Tschetschenen-Autorität als Mörder Budanows verdächtig

Moskau. Die Behörden haben eine tschetschenische Autorität nach dem Mord an Oberst Juri Budanow festgenommen. Budanow selbst gilt als Kriegsverbrecher in Tschetschenien. Blutrache scheint das Motiv der Tat.

Budanow wurde im Juni 2011 in Moskau erschossen. Die Täter feuerten sechs Kugeln auf den ehemaligen Armeeobersten ab, vier davon gingen in den Kopf. Anschließend flüchteten sie in einem weißen Mitsubishi Lancer, der später ausgebrannt in einem Hinterhof gefunden wurde – mitsamt der Tatwaffe, einer Pistole mit Schalldämpfer.

Religiöser Führer als Rächer unterwegs?


Nun haben die Ermittler Magomed Suleimanow, einen religiösen Führer und eine Autorität innerhalb der tschetschenischen Diaspora in Moskau wegen des Verbrechens festgenommen. Bislang hatte sich Suleiman eher einen Namen als knallharter Verhandlungsführer gemacht.

Bei Russland-Aktuell
• Oberst Budanow: Den Mörder trifft die Kugel (10.06.2011)
• Richter nach Kriegsverbrecher-Prozess verhaftet (07.08.2006)
• Budanow verzichtet auf Begnadigung – vorläufig (22.09.2004)
• Budanows Begnadigung abgelehnt (21.09.2004)
• Tschetschenische Familie erhält Asyl in Norwegen (01.09.2003)
Die Interessen der Diaspora konnte er dem Vernehmen nach „selbst in Verhandlungen mit der Baku- oder Solnzewskaja“-Mafia durchsetzen. Freunde und Bekannte des Verdächtigen glauben daher nicht an seine Beteiligung an der Tat.

Der nach seiner mehrfachen Pilgerfahrt nach Mekka auch als Jussup-Hadschi bekannte Suleimanow sei wegen seines umfangreichen Wissens islamischen Gewohnheitsrechts eine Autorität innerhalb der tschetschenischen Gemeinde gewesen, ein beliebter und geehrter Gast auf Hochzeiten und anderen Festveranstaltungen. Dass sich so einer persönlich die Hände schmutzig macht, glaubt zumindest seine Umgebung nicht.

Budanow als Kriegsverbrecher in Tschetschenien verurteilt


Freilich ist Budanow für die Tschetschenen kein Unbekannter. Der Offizier wurde nach mehreren skandalträchtigen Prozessen im Jahr 2003 schließlich wegen der Ermordung der 17-jährigen Tschetschenin Elsa Kungajewa zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Er soll das Mädchen verschleppt und nach einem brutalen Verhör ermordet haben. Tschetschenen werfen ihm auch die Vergewaltigung des Mädchens vor, obwohl die Anklage im Prozess trotz zahlreicher Indizien dafür fallengelassen wurde.

Budanow stand sinnbildlich für die Kriegsverbrechen der russischen Armee gegenüber tschetschenischen Zivilisten. Seiner vorzeitigen Freilassung im Jahr 2009 begegneten die Menschen in Grosny daher mit Protestdemonstrationen. Selbst der moskautreue Statthalter Ramsan Kadyrow – von Bürgerrechtlern selbst zahlreicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit beschuldigt – protestierte damals gegen die Freilassung.

Untergetaucht nach der Freilassung


Budanow tauchte nach der Entlassung unter, weil er Blutrache befürchtete. Zwei Jahre später wurde er aber schließlich doch gefunden. Laut der Staatsanwaltschaft hat Suleimanow den Mordauftrag im April angenommen. Zusammen mit einem noch nicht identifizierten Komplizen habe er Budanow vor dem Mord beschattet, heißt es.

Gefunden haben will die Staatsanwaltschaft Suleimanow durch die Auswertung von Telefonanrufen, die in der Nähe des Tatorts getätigt wurden. Zudem soll ein geheim gehaltener Zeuge den Tschetschenen erkannt haben.

Wer sind die Hintermänner der Tat?


Wie sicher diese Angaben sind, ist aber noch unklar. Es gibt einige Ungereimtheiten. Der Zeuge will einen Mann in Uniform gesehen haben. Aber auf einem im Internet aufgetauchten Überwachungsvideo ist angeblich der Täter, ein junger Mann im T-Shirt und Baseballmütze, zu sehen. Das Gesicht ist nicht zu erkennen. Eine Analyse der Fingerabdrücke soll nun nähere Erkenntnisse bringen.

Das interessanteste an der Geschichte ist freilich, dass Suleimanow nach der Tat in den Kaukasus geflüchtet sein soll. Erst nachdem die Ermittler ihn mit einer List wieder nach Moskau lockten, konnten sie ihn festnehmen. Wenn eine Festnahme im Kaukasus den Ermittlern zu unsicher schien, deutet dies darauf hin, dass er einflussreiche Hintermänner aus der Gegend hatte.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Sie können hier oder im Forum (www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 01.09.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>








Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Als Chef vom Dienst ist für Sie
im Moment im aktuellen Einsatz
Lothar Deeg, St. Petersburg

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kopf der Woche
Trotz Medwedews Ungnade: Kudrin behält zwei Posten
St.Petersburg
Krisenangst: Petersburger Prestigevorhaben kippen?
Kommentar
Putin: Steuermann in der Krise oder Stagnationssymbol?
Thema der Woche
Nördlicher Seeweg: Russland will die Arktis öffnen
Moskau
Strabag soll am Kreml Luxushotel Four Seasons bauen
Kaliningrad
BMW und Awtotor erhöhen Produktion in Kaliningrad
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Freitag, 30. September
10:35 

20 Tote im U-Boot: Freispruch für Kapitän und Matrose

09:03 

Medwedew schließt Wahlniederlage Putins nicht aus

00:03 

Geschichte Russland: Juri Ljubimow hat Geburtstag

Donnerstag, 29. September
18:54 

EU-Ost-Partnerschaft: Weißrussland ist beleidigt

18:01 

Ende des Papierkriegs? Die Behörden sind verdrahtet

16:51 

Trotz Medwedews Ungnade: Kudrin behält zwei Posten

15:53 

Ukraine: Datschabesitzer legt Jugendlichen an die Kette

14:55 

Internet-Nutzer in Russland in der Mehrheit: 53 Prozent

13:32 

Schwere Grippeepidemie in Militäreinheit in Woronesch

12:38 

NorNickel nimmt Verkaufsorders der Aktionäre entgegen

11:27 

Russische Beamte stehen auf BMW und Mercedes

10:00 

Sibirische Großstadt von Waldbränden eingeschlossen

08:51 

Zahl der Todesopfer bei Bombenanschlag steigt auf acht

00:03 

Russland Geschichte: Trambahnverkehr aufgenommen

Mittwoch, 28. September
18:59 

Spionin Chapman stößt an Uni auf Studenten-Protest

17:55 

Vier Tote bei Explosion von Autobombe in Dagestan

16:50 

Absturz auf dem Kosmodrom: Atomraketen-Test gescheitert

15:43 

EU-Parlament für Visaerleichterungen für Russen

14:31 

Ukraine: Verteidigung will Freispruch für Timoschenko

14:00 

20 Jahre Fahndung: Mörder in Scheremetjewo gefasst

13:19 

Russland will Hanfanbau zum Kampf gegen die Drogenmafia

12:21 

Kadyrow wird 35: ohne Geschenke, aber mit Shakira

11:03 

BP stoppt Investitionen im Innovationsprojekt Skolkowo

09:27 

Razzia bei Gazprom - auch Eon Ruhrgas im Visier

00:03 

Geschichte Russland: Ein Ballettstar wird geboren

Dienstag, 27. September
18:58 

Nach dem Finanzminister-Rauswurf: Quo vadis, Kudrin?

18:11 

Diskussion: Die Wahrnehmung der Leningrader Blockade

17:25 

Ex-Dresdner Torwart neuer Fußball-Coach in Grosny

16:28 

Petersburg: Kampf gegen Eiszapfen für 100 Mio. Euro

15:23 

Krisenangst: Petersburger Prestigevorhaben kippen?

13:43 

Rosneft und Eni teilen Beute in Russland und Libyen

12:40 

Ukrainerin unter Berlusconis Sex-Gespielinnen

11:51 

Abgang des Finanzministers: Der Preis der Eitelkeit

10:23 

Russische Streitkräfte verzichten auf Kalaschnikow

08:57 

Streit eskaliert: Kudrin als Finanzminister gefeuert

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell







google.com
yahoo.com

Смотреть онлайн бесплатно

Смотреть видео онлайн