Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Eine der wenigen damals veröffentlichten Illustrationen aus einem (west-) deutschen Buch zum Thema „Belagerung Leningrads“ aus dem Jahr 1968. (Foto: Barth/.rufo)
Eine der wenigen damals veröffentlichten Illustrationen aus einem (west-) deutschen Buch zum Thema „Belagerung Leningrads“ aus dem Jahr 1968. (Foto: Barth/.rufo)
Dienstag, 27.09.2011

Diskussion: Die Wahrnehmung der Leningrader Blockade

Hamburg. Die Belagerung Leningrads jährt sich zum 70. Mal. Das Gedenken versteht sich von selbst. Nur, wer (ge-) denkt wie? Eine Podiumsdiskussion will klären, warum die Wahrnehmung des Geschehens äußerst different ist.

Rückblick: Am 8. September 1941 schloss sich die Zange der vorrückenden deutschen Wehrmachtstruppen um die Stadt an der Newa. Leningrad war von der Außenwelt abgeschnitten und seinem weiteren Schicksal preisgegeben.

Nowgorod war gefallen, Moskau noch weit weg und Leningrad als Eckpfeiler an der Ostfront ein wichtiges strategisches Ziel für weitere militärische Operationen. Die Einnahme der Stadt erwies sich aus verschiedenen Gründen als unmöglich, Aushungern war die Losung.

Bei Russland-Aktuell
• Petersburg gedenkt 70 Jahren Leningrader Belagerung (09.09.2011)
• Wechselvolle Geschichte: Leningrads Blockademuseum (06.09.2011)
• Blokada – ein nötiges Buch über Leningrads Tragödie (12.07.2011)
Das Ende vom Lied: fast 900 Tage Belagerung und über eine Million erfrorene, verhungerte und von Luftangriffen und Artilleriebeschuss getötete Zivilisten. An der Front vor Leningrad ließen weitere hunderttausende Armeeangehörige ihr Leben.

Differente Wahrnehmung von Ost und West


Leningrad wurde daraufhin von der sowjetischen Propaganda zur „Heldenstadt“ heroisiert. Dementsprechend ist natürlich auch die Anteilnahme des geschichtlichen Ereignisses im eigenen Land. Nicht nur im heutigen St. Petersburg; dort sicherlich konzentrierter, aber nein: auch im restlichen Russland.

Um ein Bild vom Wissen der deutschen Bevölkerung zu bekommen, lag es nahe, sich mit Menschen aller Altersgruppen über das Thema zu unterhalten. Das Ergebnis der Gespräche mit Passanten auf der Straße war verblüffend: Selbst unter der Generation der über Siebzigjährigen konnte nicht einmal eine Hand voll mit dem Begriff etwas anzufangen.

Von den jüngeren ganz zu schweigen. Selbst der Autor dieses Artikels kann sich erinnern, dass dieses Thema nie Gegenstand seines Geschichtsunterrichts war.

Der „aufgeklärte“ deutsche Osten


Ein Anruf im Osten Deutschlands sollte die verfahrene Situation wieder gerade rücken. Und tatsächlich: Hier war das Thema omnipräsent. Jeder, der vor dem Fall der Mauer 1989 die Schule besuchte, wurde von den stolzen Heldentaten des „Großen Bruders“ in Kenntnis gesetzt.

Wann und wo:
05.10.2011, 19.00 Uhr – Berlin
Landesvertretung der Freien und Hansestadt Hamburg
Jägerstraße 1-3, 10117 Berlin
Und doch muss konstatiert werden: Insgesamt betrachtet, spielt die Belagerung Leningrads im Geschichtsverständnis der Deutschen eine ungleich geringfügigere Rolle gegenüber dem Desaster von Stalingrad, mit dem der Wahn von der Eroberung des Ostens ein jähes Ende fand.

Zwei Historiker diskutieren das Thema


Im Gespräch mit Dr. Jörg Ganzenmüller, Historiker an der Universität Jena, und Andrea Zemskov-Züge, Historikerin aus Berlin, soll der Stellenwert der Betrachtung der Belagerung Leningrads in Ost und West hinterfragt werden. Moderiert wird der Abend von Dr. Manfred Sapper, Zeitschrift „OSTEUROPA“.

Ausschnitte aus dem 2005 veröffentlichten Dokumentarfilm „Blokada“ des russischen Regisseurs Sergej Loznitsa veranschaulichen, begleitend zu der Podiumsdiskussion, durch bewegte Bilder das Ausmaß der Tragödie der Jahre 1941 bis 1944. Der Film geht bewusst den Weg der Dokumentation, fernab vom sowjetischen Heldenpathos.

Außerdem wird das gerade erschienene Sonderheft der Zeitschrift „OSTEUROPA“ zur Leningrader Blockade mit dem Titel „Die Leningrader Blockade. Der Krieg, die Stadt und der Tod“ bei dieser Veranstaltung vorgestellt. Selbstverständlich kann das Werk vor Ort erworben werden.

Im Anschluss an die Diskussion sind die Teilnehmer herzlich eingeladen, die Gespräche bei einem Glas Wein fortzuführen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 27.09.2011
Zurück zur Hauptseite








Kein Problembär - russische Kultur und Kunst in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Veranstaltungstipps, Vorankündigungen und Berichte - in dieser Rubrik


Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du