Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Alexander Ankwab musste als Präsident Abchasiens zurücktreten (Foto: RT)
Alexander Ankwab musste als Präsident Abchasiens zurücktreten (Foto: RT)
Montag, 02.06.2014

Abchasiens Revolution im Schatten des Maidan

Suchumi. Zeitenwende in Abchasien: Im Mini-Staat von Russlands Gnaden wurde der Präsident von der Opposition aus dem Amt gejagt: Im Gegensatz zur Ukraine will Russland die neue Führung in Suchumi aber anerkennen.

Alexander Ankwab ist Geschichte - zumindest als Präsident Abchasiens. Am späten Sonntagabend erklärte er seinen Rücktritt, um „den Frieden zu bewahren und Blutvergießen zu vermeiden.“ Neuwahlen sind für den 24. August angesetzt. Die Umstände seines Sturzes erinnern in mancherlei Hinsicht an die Vorgänge in der Ukraine, allerdings ging der Staatsstreich in dem Kaukasusstaat unblutig zu Ende.

Ersehnter Aufschwung bleibt aus


Ankwab wurde erst 2011 gewählt, nachdem sein Vorgänger Sergej Bagapsch überraschend in einem Moskauer Krankenhaus nach einer Lungenoperation gestorben war. Als Politiker mit „harter Hand“ wollte er die von Georgien abtrünnige Teilrepublik mit ihren 250 000 Einwohnern wieder zu einem Urlaubsparadies machen, schließlich erholten sich zu Sowjetzeiten an den Schwarzmeerstränden zwischen Gagra und Otschamtschira bis zu 1,5 Millionen Touristen.

Bei Russland-Aktuell
• Die Krim hat es brandeilig mit dem Anschluss an Russland (07.03.2014)
• Olympische Spiele in Sotschi: Der vergoldete Kaukasus (08.01.2014)
• Waffenlager in Abchasien - für Terrorakte in Sotschi ? (10.05.2012)
• Anschlag auf Abchasiens Präsident fordert Todesopfer (22.02.2012)
• Abchasien wählt Ankwab zum neuen Präsidenten (29.08.2011)
Doch der Aufschwung gelang weder im Tourismussektor, noch in der vom Wein- und Obstanbau dominierten Landwirtschaft. Seine Gegner machen ihn für Korruption und Misswirtschaft verantwortlich. Weitere Streitfaktoren waren die Ausgabe abchasischer Pässe an ethnische Georgier und die Legalisierung des Landverkaufs an Ausländer, die von der Opposition als „Verrat der nationalen Interessen“ beschimpft wurde.

Sturm des Präsidentenpalastes


Der seit einem Jahr gärende Konflikt spitzte sich Ende Mai drastisch zu, als die Opposition nach einer Protestkundgebung den Präsidentenpalast stürmte. Ankwab war zu dieser Zeit bereits auf einen russischen Militärstützpunkt in Abchasien geflohen.

Das Parlament setzte dann, nachdem auch dort die Anhänger Ankwabs geflohen waren, erst die Regierung und später dann den Präsidenten selbst ab. Übergangspräsident wurde Parlamentschef Waleri Bganba – die Parallelen zum ukrainischen Szenario sind auffällig.

Russland als Vermittler


Nachdem sich Ankwab weigerte, seinen Hut zu nehmen, wurde Russland aktiv. Der Kreml hatte offensichtlich kein Interesse an einer zweiten außenpolitischen Front, zumal Abchasien als enger Verbündeter des Riesenreichs gilt, das nach dem Kaukasuskrieg 2008 die Unabhängigkeit Abchasiens als erster und fast einziger Staat anerkannt hat.

Nach Suchumi flog unter anderem der einstige Chefideologe des Kremls Wladislaw Surkow als Vermittler, der Ankwab dann auch zur Aufgabe bewegte. Zwar sprach dieser auch in seiner Abdankung noch von einem „verfassungsfeindlichen“ Umsturzversuch der Opposition, die er zugleich noch als kriminell einstufte, seine Vollmachten gab er aber anstandslos an Bganba ab. Als Gegenleistung erhielt der scheidende Präsident Immunität.

Oppositionschef Chadschimba scharrt mit den Hufen


Bganba wird vermutlich nur Übergangspräsident. Bei den Wahlen werden den Oppositionellen Sergej Schamba und Raul Chadschimba die besten Chancen eingeräumt, beide waren Ankwab 2011 unterlegen. Chadschimba hatte auch 2004 – damals trotz goßer Unterstützung Moskaus die Wahl verloren.

Für Moskau bedeutet der „sanfte“ Staatsstreich ein glimpfliches Ergebnis der Revolte. Außenpolitisch sind alle Führer Abchasiens auf eine enge Anbindung an Russland angewiesen. Ein blutiger Konflikt in dem Protegé-Staat hätte auch Moskau in ein schlechtes Licht gerückt. So hingegen konnte Russlands Außenminister Sergej Lawrow Obrigkeit und Opposition wegen ihres Verantwortungsbewusstseins loben und den Sturz des Präsidenten als „innere Angelegenheit des abchasischen Volkes” abtun.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Royaler 22.07.2014 - 17:40

Georgier Schutz

in Abchasien, eine adäquates Betätigungsfeld parallel zu den Unternehmungen zur humanitären Hilfe in der Südostukraine durch Russland? So würde dann eine ganz neue, mal nicht auf russische Vorherrschaft, sondern wie zu Beginn der Revolution 1917 vorgesehen, eine auf Nationalitäten aufbauende USSR entstehen können.


Royaler 22.07.2014 - 17:33

Neujob

für den bald arbeitslos werdenden Herrn Girgin, genannt Strelkow und seine Kumpane, ein neues Aufgabenfeld. Wie sieht das die Zentrale im Kreml?


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 02.06.2014
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177