Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Noch ohne konkreten Ort und Zeit: Aufrufe zur ersten Herbst-Demo werden plakatiert (Foto: moscov-life.ru)
Noch ohne konkreten Ort und Zeit: Aufrufe zur ersten Herbst-Demo werden plakatiert (Foto: moscov-life.ru)
Freitag, 31.08.2012

Opposition will wieder marschieren – am 15. September

Moskau. Die politische Sommerpause geht zu Ende – und auch die außerparlamentarische Oppositionsbewegung will wieder auf die Straße gehen: Für den 15. September ist der nächste „Marsch der Millionen“ geplant.


Sergej Udalzow von der „Linken Front“, einer der Organisatoren der Demo, teilte mit, dass man bei der Stadtverwaltung eine Veranstaltung mit 50.000 Teilnehmern angemeldet habe.

Den Ablauf stellen sich die Veranstalter so vor: Versammlung um 13 Uhr am Weißrussischen Bahnhof, ab 14 soll dann ein Zug über die Twerskaja Uliza folgen und um 16 Uhr schließlich eine Kundgebung auf dem Borowizkaja-Platz.

Wunsch der Kreml-Gegner: Über die Twerskaja


Diese Marschroute entspricht dem Weg, den am 1. Mai der Demo-Zug der kremltreuen Gewerkschaften nahm – und bei dem sich ein Stück weit Wladimir Putin und Dmitri Medwedew eingereiht hatten.

Bei Russland-Aktuell
• Millionenprämie für Polizisten bei Krawall-Marsch (12.07.2012)
• Urteil gegen "Schläger" Udalzow: Er muss Straßen kehren (28.06.2012)
• Marsch der Millionen endet ohne Zwischenfälle (12.06.2012)
• Kreml greift Oppositionsführer an – in deren Wohnungen (11.06.2012)
• Anti-Putin-Protest geschrumpft: über 450 Festnahmen (07.05.2012)
Allerdings darf aus der Erfahrung der bisherigen oppositionellen Großdemonstrationen damit gerechnet werden, dass die Moskauer Stadtverwaltung Gründe finden wird, um das gewünschte Schema nicht zuzulassen und den Kreml-Kritikern dafür eine Route abseits des Stadtzentrums vorschlagen wird.

Üblicherweise beginnt dann hinter verschlossenen Türen ein nervöser Handel, an dessen Ende im Idealfall eine für beide Seiten akzeptable Lösung für eine genehmigte Demonstration steht.

Auschreitungen bei der Premiere, alles friedlich beim zweiten Mal


Beim ersten „Marsch der Millionen“ am 6. Mai – einen Tag vor der Amtseinführung Wladimir Putins – war es in Moskau zu gewaltsamen Zusammenstößen von Polizei und Demonstranten gekommen. Einige Beschuldigte befinden sich deshalb noch immer in Haft, ein Strafprozess wird vorbereitet.

Der zweite „Marsch“ mit einigen zehntausend Teilnehmern fand am 12. Juni statt. Obwohl kurz davor das von Putin im Eilverfahren verschärfte Demonstrationsrecht in Kraft getreten war, blieb die Veranstaltung friedlich und ohne juristisches Nachspiel.

Themen nun icht mehr nur politisch


Thematisch sollen die Forderungen der Demo breiter aufgestellt werden als bisher: Neben den Standard-Forderungen nach Neuwahlen und einer „ehrlichen Staatsführung“ sollen auch soziale und ökologische Probleme behandelt werden.

„Wir werden natürlich auch über die politischen Gefangenen sprechen, unter anderem jene, die wegen der Unruhen am 6. Mai beschuldigt werden“, so Udalzow.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 31.08.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru