Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Syrien verfügt über viele russische Helikopter. Wurden auch neue geliefert - und werden diese jetzt auch eingesetzt? Washington sagt: So ist es - aber Beweise gibt es wie üblich nicht (Foto: wp/.rufo)
Syrien verfügt über viele russische Helikopter. Wurden auch neue geliefert - und werden diese jetzt auch eingesetzt? Washington sagt: So ist es - aber Beweise gibt es wie üblich nicht (Foto: wp/.rufo)
Donnerstag, 14.06.2012

Russland liefert Syrien Geld - USA sieht Hubschrauber

Moskau/Damaskus. Noch dröhnt ein verbaler „Hubschrauber-Krieg“ zwischen Russland und den USA, da hat Russland dem syrischen Regime schon wieder kriegswichtige Güter geliefert – nämlich frische syrische Pfund-Noten.

Moskau und Washington liefern sich gegenwärtig einen heftigen verbalen Schlagabtausch über die Frage, wer welche gegen die Bevölkerung einsetzbaren Waffen in den Nahen Osten liefert: US-Außenministerin Hillary Clinton warf Russland vor, das syrische Assad-Regime mit Hubschraubern ausgestattet zu haben, die nun bewaffnet gegen die Zivilbevölkerung gerichtet werden.

Lawrow: Die USA liefern aus dem Anti-Demo-Arsenal


Ihr russischer Kollege Sergej Lawrow stellte dies wie üblich in Abrede – und beschuldigte die USA ihrerseits, in den Nahen Osten ungerührt „Spezialmittel“ zu liefern, mit denen gegen Demonstranten vorgegangen werden könne. So habe Washington unlängst derartige Ware an „ein Land am Persischen Golf“ geschickt.

Bei Russland-Aktuell
• Politologe: UN-Syrien-Konferenz mit Iran „vernünftig“ (13.06.2012)
• Friedensplan: Moskau schlägt UN-Syrien-Konferenz vor (13.06.2012)
• Russischer Frachter bringt erneut Waffen nach Syrien (01.06.2012)
• Militärintervention in Syrien - und wie dann weiter? (30.05.2012)
• Moskau: Massaker in Syrien rechtfertigt Intervention (29.05.2012)
Gemeint war Bahrain, wo die USA einen Stützpunkt unterhalten und das Herrscherhaus unlängst ebenfalls eine Revolte niederschlug.

Clintons Sprecherin Victoria Nuland verbat sich daraufhin heute diesen Vergleich: „Wir sehen täglich, wie russische und sowjetische Waffen in ganz Syrien gegen die friedliche Bevölkerung eingesetzt werden. Diese Situation ist mir Bahrain nicht vergleichbar.“

Und Nuland brachte wörtlich die gleiche Behauptung vor, mit der Russland unisono auf den Vorwurf der - zumindest moralisch - verwerflichen Bewaffnung Syriens in Bürgerkriegszeiten reagiert: Die USA lieferten an Bahrain nur Militärtechnik, die zum Schutz vor äußeren Feinden gedacht ist - zum Beispiel Küstenwachboote.

Syriens Botschafter lobt die "russischen Freunde"


„Unsere russischen Freunde helfen uns bei allem“, erklärte heute allerdings vielsagend Syriens Botschafter in Moskau, Riad Muhammed Chaddad.

Konkret wurde er allerdings nur mit einem Beispiel aktuellen wirtschaftlichen Beistands: „Wenn unsere russischen Freunde unser Geld drucken und der Westen verweigert diese Bitte, heißt das, dass Russland uns hilft“, so der Diplomat des Assad-Regimes vor der Presse.

Inoffizielle Kanäle hatten aus Syrien berichtet, dass dort in den Großstädten Damaskus und Aleppo neue Geldscheine in Umlauf gebracht worden wären – gedruckt in Russland. Mit den frischen syrischen Pfund-Noten können nun Gehälter für Staatsbedienstete und Soldzahlungen für die Armee erledigt und andere staatliche Ausgaben bestritten werden.

Das Nahost-Land steckt aufgrund des blutigen Bürgerkrieges in einer tiefen wirtschaftlichen Krise. Das frische Geld „made in Russia“ dürfte zwar mittelfristig die Inflation weiter anheizen, gibt der Assad-Herrschaft aber möglicherweise eine gewisse ökonomische Atempause.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Paulsen-Consult 16.06.2012 - 23:12

Banknoten zu drucken,

betrachte ich eher nicht als Wirtschaftshilfe. Im Falle der USA könnte es allerdings sein, dass sie bald in anderen Ländern um Unterstützung beim Drucken von Banknoten nachfragen muss. In der FED laufen derzeit die Druckerpressen heiß. Ob die Überschwemmung der Welt mit Dollarnoten aber wiederrum eine Wirtschaftshilfe darstellt, ist eher zu bezweifeln. Es hat mittlerweile eher etwas wirtschaftsterroristisches.
Baharain ist auch so eine ganz traurige Geschichte, wenn man mit ansehen musste, wie Militärlaster von Mercedes aus Saudi-Arabien dort einrollten, um die Proteste der Bevölkerung niederzuschlagen. Im Falle der russisch-syrischen Beziehungen sollten wir die Moralkeule also lieber mal stecken lassen.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 14.06.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177