Online video hd

Смотреть японки видео

Официальный сайт jhealth 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Ukraine: Janukowitsch kann weiter auf Mehrheit bauen
Prochorow will mit seiner Plattform-Partei hoch hinaus
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Im Sicherheitsrat herrscht weiterhin UN-Einigkeit über Syrien. Der Westen macht Russland zum Buhmann (Foto: unmultimedia.org)
Im Sicherheitsrat herrscht weiterhin UN-Einigkeit über Syrien. Der Westen macht Russland zum Buhmann (Foto: unmultimedia.org)
Freitag, 20.07.2012

Russland weist Vorwürfe wegen neuem Syrien-Veto zurück

Moskau. Russland fordert weiter eine politische Lösung für Syrien statt Sanktionen, wie sie der Westen verhängen will. Unterdessen plant Moskau für den Fall einer Eskalation eine Evakuierung seiner dortigen Bürger.




«Versuche des Westens, Russland für die Eskalation des Konflikts verantwortlich zu machen, sind absolut unannehmbar», sagte Außenamtssprecher Alexander Lukaschewitsch heute in Moskau - nachdem Russland gestern zusammen mit China im UN-Sicherheitsrat erneut ein Veto gegen eine Syrien-Resolution eingelegt hatte. «Der Westen sollte sich statt mit Unterstellungen mit einer politischen Lösung des Konflikts beschäftigen», sagte er.

Denn genau das mache Moskau im Unterschied zu den westlichen Ländern, die nur den Druck auf Assad erhöhen wollen - und sich zugleich per UN-Resolution eine Hintertür für ein bewaffnetes Eingreifen öffenen wollen, heißt es in Moskau.

Zurückweisungen, Dementis und Warnungen


Politische Vorstöße in den USA, die Zusammenarbeit mit dem russischen Rüstungsunternehmen Rosoboronexport einzustellen, bezeichnete Lukaschewitsch als «Rache» für Moskaus Waffenlieferungen an Damaskus.

Auch dementierte er Informationen, wonach Assads Gattin Asma und andere Familienangehörige bereits in Russland Asyl gefunden hätten. Russland habe nicht vor, den Diktator oder dessen Sippe aufzunehmen, hieß es erneut.

Ankündigungen aus den USA und Großbritannien, nun im Syrien-Konflikt eventuell auch unter Umgehung der UN-Position zu handeln und direkte Waffenlieferungen an die Opposition zu erwägen, wurden von Lukaschewitsch als „Alarmsignal“ gewertet. Dann müsste die internationale Gemeinschaft darüber nachdenken, wie sie auf eine „internationale Konfliktsituation“ reagieren soll.

Moskaus Paris-Botschafter erbost Damaskus


Syriens Regierung wies wiederum heute in scharfen Worten eine Erklärung des russischen Botschafters in Paris zurück, der behauptet hatte, Baschar al-Assad sei zur Aufgabe der Macht bereit. Dies entbehre jeder Wahrheit, hieß es in einer Erklärung des syrischen Informationsministeriums.

Alexander Orlow hatte einem französischen Sender erklärt, das Kommunique der jüngsten Syrien-Konferenz in Genf spreche von einem Übergang zu einem demokratischeren System. "Dieses Schlussdokument wurde von Assad angenommen", behauptete Orlow.

Moskau spielt Evakuierung durch - auch von Tscherkessen?


Russland habe für den Fall einer Eskalation der Lage Pläne zur Evakuierung seiner Bürger aus Syrien ausgearbeitet, so der Außenamts-Sprecher Lukaschewitsch. Die Botschaft in Damaskus stehe in Kontakt mit der Mehrzahl der russischen Staatsbürger im Land, auch wenn sie sich in schwierig zugänglichen Gegenden aufhielten.

Bei Russland-Aktuell
• Antwort auf Syrien: US-Kaufverbot für russ. Waffen (20.07.2012)
• Syrien: Obama und Putin reden, Differenzen bleiben (19.07.2012)
• Syrien-Krise: Annan trifft Putin und Lawrow in Moskau (17.07.2012)
• Russland attackiert Politik des Westens in Syrien (16.07.2012)
• Syrien: Westen drängt Russland zu Assad-Aufnahme (04.07.2012)
In Syrien leben etwa 30.000 russische Staatsbürger. Da viele von ihnen aber dort schon lange verheiratete Frauen sind, gehen unter Einbeziehung der Familienangehörigen Experten von etwa 100.000 Personen aus, die evakuiert werden müssten.

Darüber hinaus leben in Syrien noch 100.000 Tscherkessen, deren Vorfahren im 19. Jahrhundert nach der russischen Eroberung des Kaukasus dorthin emigrierten. Auch sie könnten bei einer anhaltenden Bürgerkriegslage auf Hilfe zur „Heimkehr in die historische Heimat“ drängen. Wie die Zeitung "Kommersant" unlängst berichtete, sind in Adygeja und Kabardino-Balkarien schon erste Flüchtlinge aus Syrien eingetroffen.

Hubschrauber-Frachter wieder zurück


Der Frachter „Alaed“, mit dem drei in Russland reparierte Kampfhubschrauber nach Syrien zurück gebracht werden sollten, ist heute vor St. Petersburg vor Anker gegangen. Russland hatte die Auslieferung nach internationalen Protesten gestoppt.
Die drei Helikopter seien allerdings bereits zuvor in Baltijsk im Gebiet Kaliningrad entladen worden, so ein Informant aus dortigen Militärkreisen.

(mit Material von dpa)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 20.07.2012
Zurück zur Hauptseite








Unbekannter Gostiny Dwor in St. Petersburg: Drinnen verkauft der historische Kaufhof teure Waren, draußen kann sich das Auge auf architektonischer Harmonie ausruhen. Kaum ein Käufer ahnt etwas von den Arkaden, die sich im ersten Stock rund um das Gebäude ziehen. (Topfoto: Brammerloh/.rufo)





Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Thema der Woche
Klitschko auf Punktejagd in der politischen Arena
Kopf der Woche
Korruptionsskandal: Serdjukow sitzt in der Klemme
St.Petersburg
40 Jahre Konsulat Petersburg: wilde und ruhige Jahre
Kommentar
Petersburger Dialog: Es ist Zeit für einen Neuanfang
Moskau
Trotz „Groß-Moskau“: Regierungsviertel am Kreml?
Kaliningrad
Kaliningrad: Nach dem WM-Jubel gibt es viel Arbeit
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Mittwoch, 31. Oktober
01:03 

Russland Geschichte: Stalin bleibt ohne Mausoleum

Dienstag, 30. Oktober
18:56 

Krise beim „Gerechten Russland“: Partei droht Zerfall

17:19 

Sturmwarnung für Moskau: Schnee und Glatteis kommen

13:42 

100 Mrd. Rubel für die Verkehrssicherheit bis 2020

13:19 

Russlands oberste Gerichte ziehen ans Europa-Ufer

10:51 

Sturm Sandy legt russische Nachrichtenseite lahm

08:12 

Ukraine: Oppositions-Stimmanteil weiter gewachsen

01:03 

Geschichte Russland: Flotte aus der Taufe gehoben

Montag, 29. Oktober
18:58 

Ukraine: Janukowitsch kann weiter auf Mehrheit bauen

16:51 

Blog: Licht und Schatten – Steuern in Kaliningrad

13:27 

Prochorow will mit seiner Plattform-Partei hoch hinaus

11:13 

Herbststurm: Erzfrachter im Ochotskischen Meer vermisst

10:45 

Russland ostwärts gerückt: Drei Stunden Zeitunterschied

08:06 

Ukraine: Janukowitsch-Partei deutlich vorne

01:03 

Russland Geschichte: Primakow hat Geburtstag

Sonntag, 28. Oktober
01:03 

Geschichte Russland: Ein Schlachtschiff sinkt

Samstag, 27. Oktober
01:03 

Russland Geschichte: Pasternak wird ausgeschlossen

Freitag, 26. Oktober
18:13 

Stau und Schneeregen: Moskaus Muslime feiern Opferfest

16:41 

Wahl in der Ukraine: Die Menschen sind tief enttäuscht

14:09 

FC Anschi kassiert erste Niederlage im Europapokal

12:31 

Korruptionsskandal: Serdjukow sitzt in der Klemme

10:53 

40 Jahre Konsulat Petersburg: wilde und ruhige Jahre

09:12 

UN: Russland hat elf „verschwindende Großstädte“

01:03 

Geschichte Russland: Tragödie im Musical Nord-Ost

Donnerstag, 25. Oktober
17:42 

Ukraine: Raswosschajew wurde von FSB verschleppt

16:31 

Zwei getötete Terroristen planten Anschlag für morgen

15:22 

Verteidigungsministerium in Korruption verwickelt?

13:38 

Kind der Entspannung: 40 Jahre Konsulat SPb., Teil I

10:54 

Champions League: erste Punkte für Zenit und Spartak

09:19 

Oppositions-Rat protestiert im Raswosschajew-Fall

01:03 

Russland Geschichte: Geburtstag einer Diva

Mittwoch, 24. Oktober
15:55 

Iwanischwili: Saakaschwili hat den Krieg 2008 begonnen

13:48 

Weltweite Verfolgung des geflohenen Bankers Borodin

12:39 

Bombenfund in Inguschetien nach Terroranschlag

10:51 

Russische Regierung will Comeback von Low-Cost-Airlines

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell




google.com
yahoo.com

Смотреть онлайн бесплатно

Онлайн видео бесплатно