Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Sergej Tigipko (foto: newsru.com)
Sergej Tigipko (foto: newsru.com)

Ex-Bankier Tigipko – Kutschmas neues Aufgebot?

St. Petersburg. Mitten im größten Polit-Durcheinander in der Ukraine hat eine neue Figur den Handschuh in den Ring geworfen: Der am Montag als Vorsitzender der Zentralbank wie auch als Wahlkampfchef von Premier Janukowitsch zurückgetretene Sergej Tigipko kündigte an, im Falle von Neuwahlen selbst um das Präsidentenamt zu kandidieren.

Alles Taktik – oder eher ein Anzeichen für ein Zerwürfnis im Lager der bisherigen Staatsführung? So ganz klar ist noch nicht, was Tigipkos letzte Schritte bezeugen sollen. Möglicherweise plant Altpräsident Leonid Kutschma bei einer sich als Variante zur Krisenbewältigung abzeichnenden „Neuwahl von null an“ auf einen neuen Kandidaten zu setzen.

Jedenfalls erklärte Tigipko am Montag, sein wegen des Wahlkampf-Engagements für Kutschmas Wunschnachfolger Viktor Janukowitsch seit Juli 2004 ruhendes Amt als Vorsitzender der ukrainischen Zentralbank nicht wieder aufzunehmen. „Ich werde mich vollständig mit Politik beschäftigen“, sagte Tigipko.

Später erklärte er, er könne sich vorstellen, im Falle von Neuwahlen in der Ukraine – also nicht nur einer Wiederholung der Stichwahl zwischen Viktor Juschtschenko und Janukowitsch – für den höchsten Posten im Staate zu kandidieren. Mit Janukowitsch, glaube er, könne er sich in dieser Frage arrangieren.

Tigipko bemühte sich in den letzten Tagen, in Distanz zum Premierminister und offiziellen Wahlsieger Janukowitsch zu gehen – und diesem zugleich einen Teil der Verantwortung für die Krise in der Ukraine zuzuschieben.

Bei Russland-Aktuell
• Ukraine: Vermittlung endet mit einem Händedruck (27.11.2004)
• Massendemos in Kiew nach ersten Auszählungen (22.11.2004)
• Ukraine: Janukowitsch wendet sich um Hilfe an EU (30.11.2004)
• Ukraine: Ultimatum an Kutschma - neue Eskalation (29.11.2004)
Tigipko ist selbst Vorsitzender der Partei „Arbeitende Ukraine“ und zugleich mit dem Familienclan von Kutschma eng verbandelt. Deshalb gilt es als unwahrscheinlich, dass er seinen Schritt ohne Rückendeckung durch den Altpräsidenten gemacht hat. Möglicherweise plant Kutschma für den Fall, dass Janukowitsch jetzt nicht durchsetzbar sein sollte, diesen bei Neuwahlen als Sündenbock für die Krise fallen zu lassen. Und zugleich würden bei diesem Szenario die finanziellen wie ideellen Ressourcen der „orangen“ Opposition wohl über Gebühr strapaziert werden. Nicht umsonst kämpft dieses Lager vorrangig für eine Anerkennung seines angeblichen Wahlsieges vom 21. November.
(ld/.rufo)


Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 30.11.2004
Zurück zur Hauptseite







In Kiew, auf dem hohen Ufer des Dnjepr fing einmal mit der Kiewer Rus die Geschichte Russlands an. Ist Russland europäisch oder die Ukraine russisch? Oder ist der Dnjepr die Scheidelinie? Oder ist das Schnee von gestern? (Foto: Mrozek/.rufo)
Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Ukraine Monitor
06.10.2015Rebellen setzen Kiew unter Zugzwang
17.09.2015Ukraine verhängt Sanktionen gegen Journalisten
07.09.2015Revolte bei den Rebellen in Donezk
01.09.2015Frieden in der Ukraine hat ein anderes Kaliber
12.08.2015OSZE-Mission im Donbass-Gebiet beschossen
09.08.2015OSZE-Beobachtermission in Donezk wird brenzlig
31.07.2015Russland blockiert UN-Resolution zum Boeing-Abschuss
03.07.2015Moskau kritisiert Boeing-Abschussbericht
02.07.2015Das Minsker Auslegungsabkommen für die Ukraine
29.06.2015Transnistrien: Lunte an neuen altem Pulverfass
19.06.2015US-Senat stimmt Waffenlieferungen für Ukraine zu
18.06.2015Poroschenko feuert Geheimdienstchef in der Ukraine
16.06.2015Stillstand bei Friedensverhandlungen für Ukraine
26.05.2015Transit-Blockade für russische Truppen in Transnistrien
06.05.2015Expertenbericht: Boeing-Katastrophe ein Schuss von Buk

www.ukraine.aktuell.ru
Dossier und
Nachrichtenüberblick >>>
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177