Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Das Denkmal des ukrainischen Dichters Taras Schewtschenko ist für viele der Prototyp des Ukrainers (Foto: Ballin/.rufo)
Das Denkmal des ukrainischen Dichters Taras Schewtschenko ist für viele der Prototyp des Ukrainers (Foto: Ballin/.rufo)

Russen haben keine Mehrheit in Ostukraine

Von Alexej Dubatow, Moskau. In den abtrennungswilligen südostukrainsichen Gebieten Donezk, Dnjepropetrowsk, Charkow, Lugansk, Saporoschje, Nikolajew und Cherson stellen Ukrainer gut die Hälfte der Bevölkerung. Die Russen kommen auf ein Drittel. Dann folgen Bulgaren, Weißrussen etc. Den haushohen Sieg des russlandfreundlichen Premiers Janukowitsch in dieser Region hat also nicht die fünfte Kolonne aus Moskau gesichert.

Man kann sich noch so lange am Kopf kratzen. Die Zahlen sind echt. Sie wurden bei der Volkszählung im Dezember 2001 ermittelt. Selbst wenn alle Russen in der Ostukraine für den pro-russischen Regierungskandidaten Viktor Janukowitsch gestimmt hätten, wäre er nie auf 85 und stellenweise sogar „auf über 100“ Prozent der Wählerstimmen gekommen.

Der „fünfte Punkt“ lässt grüßen

Bevölkerungsverteilung und Wahlergebnisse in der Ukraine (Karte: Siegmund/.rufo)
Bevölkerungsverteilung und Wahlergebnisse in der Ukraine (Karte: Siegmund/.rufo)
Bei der Volkszählung ging man von der Selbstidentifizierung der Befragten aus. In der alten, unguten Sowjetzeit konnte der berühmt-berüchtigte „fünfte Punkt“ (des Personal-Fragebogens) Probleme bis hin zum Berufsverbot bedeuten.

Bei Russland-Aktuell
• Karte in Großansicht
So ließen sich viele Juden und die weitaus meisten Deutschen als Russen eintragen. Das sitzt bei vielen in den Knochen, nur hat sich die Situation nach der Wende ins Gegenteil verkehrt. Russen kaufen sich Geburtsurkunden, wo sie als „Jude“ figurieren, um damit auszuwandern. Und in den neuen Nationalstaaten fühlt man sich als Russe auch nicht unbedingt wohl.

Wie in der „Blechtrommel“

Im Südosten des Landes sprechen viele Russen mit Vorliebe ukrainisch, während sich nicht wenige Ukrainer als Russen empfinden. Markante Beispiele wären Altpräsident Leonid Kutschma und sein Vorgänger Leonid Krawtschuk, dessen Ukrainisch immer wieder Stoff für Witze lieferte.

Kutschma begann erst richtig Ukrainisch zu lernen, nachdem er 1992 zum Präsidenten gewählt worden war. Vergleiche hinken, man fühlt sich aber an die Situation aus Günther Grass` „Die Blechtrommel“ erinnert. Übrigens stammen die beiden Galionsfiguren der Opposition, Julia Timoschenko und Viktor Juschtschenko, von der russischen Grenze im Osten.

Krim und Odessa scheren aus

Bei Russland-Aktuell
• Ukraine: Kompromiss und neuer Handschlag (01.12.2004)
• Ruhe in Kiew, Separatismus im Sueden und Osten (28.11.2004)
• Schnellzug von Moskau nach Kiew geplant (15.11.2004)
• Ukraine: Opposition gibt nicht auf (24.11.2004)
• Ukraine: Vermittler wieder im Einsatz (01.12.2004)
Anders ist es auf der Krim, wo bis auf eine Handvoll Ukrainer fast nur Russen leben. Die zweitstärkste Gruppe stellen krimtatarische Heimkehrer. Sie sind weniger für die pro-westliche Ukraine, als gegen die Russen, die sie von der Halbinsel zuerst um 1780 und dann 1944 vertrieben, und zwar beim zweiten Mal total.

Odessa, wo immer noch knapp die Hälfte der Stadtbevölkerung jüdisch ist, gehörte mit seinem unnachahmlich drolligen russischen Dialekt innerlich nie zur Ukraine. Wie einst Prag im deutschen Sprachraum brachte Odessa eine beachtliche russische Literatur hervor.

Weniger Geographie, als Mentalität

Ostukrainische Gebiete sind das, was man früher „Kleinrussland“ nannte. Die Westukraine war von der Mittelukraine bis 1939 durch die alte k.u.k.-Grenze getrennt.

Es ist keine Frage der Geographie, sondern die der Mentalität. Reiche Moskowiter schwören beim Bau ihrer Datschas auf Gastarbeiter aus der Westukraine. Die „sapadjanski“ Ukrainer aus dem Westen seien anständig, fleißig und trinken nie in der Arbeitszeit, heißt es. Aus dem Osten kommende „Chochly“ seien dagegen faul und versoffen, kurz: „wie die Unseren“. Heißt in den Edel-Datschen-Siedlungen rund um Moskau. (adu/.rufo)


Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 01.12.2004
Zurück zur Hauptseite







In Kiew, auf dem hohen Ufer des Dnjepr fing einmal mit der Kiewer Rus die Geschichte Russlands an. Ist Russland europäisch oder die Ukraine russisch? Oder ist der Dnjepr die Scheidelinie? Oder ist das Schnee von gestern? (Foto: Mrozek/.rufo)
Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Ukraine Monitor
06.10.2015Rebellen setzen Kiew unter Zugzwang
17.09.2015Ukraine verhängt Sanktionen gegen Journalisten
07.09.2015Revolte bei den Rebellen in Donezk
01.09.2015Frieden in der Ukraine hat ein anderes Kaliber
12.08.2015OSZE-Mission im Donbass-Gebiet beschossen
09.08.2015OSZE-Beobachtermission in Donezk wird brenzlig
31.07.2015Russland blockiert UN-Resolution zum Boeing-Abschuss
03.07.2015Moskau kritisiert Boeing-Abschussbericht
02.07.2015Das Minsker Auslegungsabkommen für die Ukraine
29.06.2015Transnistrien: Lunte an neuen altem Pulverfass
19.06.2015US-Senat stimmt Waffenlieferungen für Ukraine zu
18.06.2015Poroschenko feuert Geheimdienstchef in der Ukraine
16.06.2015Stillstand bei Friedensverhandlungen für Ukraine
26.05.2015Transit-Blockade für russische Truppen in Transnistrien
06.05.2015Expertenbericht: Boeing-Katastrophe ein Schuss von Buk

www.ukraine.aktuell.ru
Dossier und
Nachrichtenüberblick >>>
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru