Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Mutko, Blatter und Furssenko wünschen Russland eine erfolgreiche WM-2018.  (Foto: fontanka.ru)
Mutko, Blatter und Furssenko wünschen Russland eine erfolgreiche WM-2018. (Foto: fontanka.ru)
Sonntag, 23.01.2011

FIFA-Blatter in SPb.: Fußball-WM-2018 jetzt amtlich

St. Petersburg. Russland ist jetzt auch offiziell Veranstalter der Fußball-WM von 2018. FIFA-Chef Blatter, Premierminister Putin und Sportminister Mutko brachten die Sache am Sonntag in St. Petersburg unter Dach und Fach.

Sie unterschrieben die „Deklaration über die Festsetzung des Ausrichterlandes der Fußballweltmeisterschaft von 2018“. Das Ganze geschah im Rahmen einer Konferenz namens „Fußball als Geschäft“, die an diesem Wochenende in St. Petersburg veranstaltet wurde.

Kein Geringerer als FIFA-Chef Joseph Blatter reiste an, um die Deklaration zu unterzeichnen, die eigentlich nur noch eine Formsache war, aber eben zum Protokoll gehört. In seiner Rede im Anschluss an die Unterzeichnung war er voller Lobes für den russischen Fußball: Er sei sehr professionell geworden in den letzten Jahren:

Weltmeister schon 2014?


„Wenn Sie sich auf dem richtigen Weg bewegen, warum versuchen Sie dann nicht den Sieg schon 2014?“, lautete seine etwas provokative Frage. Im Grunde war die Frage eine Reaktion auf die Ankündigung vom Chef des Russischen Fußballverbands RFS, Sergej Furssenko, Russland wolle die Heim-WM 2018 dann auch gleich gewinnen.

So manchem russischen Fußballfan fällt in diesem Zusammenhang ein uralter Witz ein: „Wann wird Russland Fußballweltmeister? Erst dann, wenn Brasilien den Titel im Eishockey holt.“ Zur Erinnerung: Die WM 2014 richten eben die Brasilianer aus. Zugegeben, die Aussichten auf beiden Seiten sind nicht gerade erfolgversprechend.

“Wir alle sind Kinder der Sowjetunion“


Furssenko, ursprünglich aus der Führungsetage des Gasgiganten Gazprom stammend und vor seiner Ernennung zum RFS-Chef Präsident des russischen Meisters Zenit St. Petersburg, griff dann tief in die Mottenkiste. „Wir sind alle Kinder der Sowjetunion, und nach dem Zusammenbruch der UdSSR haben wir unsere Werte und Ideale verloren“, sagte er.

Aber nun würde alles anders werden, verspricht er. Die Kinder- und Jugendarbeit würde angekurbelt, die Ausbildung der Trainer sowieso. Und: „Wir bringen unseren Vereinen bei, Geld zu verdienen. (…) Die Stadien werden voll sein, und der Fußball bekommt ein viel höheres Rating im Fernsehen.“

Bei Russland-Aktuell
• Zenit-Stadion: Projekt genehmigt, Geldsuche startet (27.12.2010)
• WM-2018: Putin überzeugte FIFA-Wahlmänner persönlich (06.12.2010)
• WM-2018 wird ein teurer Spaß für Russland (03.12.2010)
• Fußball-Jubel! Russland gewinnt die WM 2018 (02.12.2010)
• Fußball-WM-Bewerbung: Russland ist der FIFA zu groß (17.11.2010)
Wladimir Putin bittet Blatter um „Experten der FIFA, die uns bei der Vorbereitung auf dieses große Turnier helfen können“. Blatter sagt Putin seinerseits „jede nur mögliche Hilfe“ zu: „Ich möchte Sie versichern, verehrter Herr Regierungsvorsitzender, dass wir auf die effektivste Weise mit Ihnen zusammenarbeiten werden, denn eine Weltmeisterschaft ist eine Art Joint Venture.“

Mutko: „Ich werde Englisch lernen!“


Sportminister Mutko verspricht bis 2018, wenn der Ball rollen wird: „Alle werden Russland ganz neu erfahren, als ein offenes und demokratisches Land. Mit der Vorbereitung beginnen wir gleich heute.“

Für sich persönlich verspricht er, sein Wort zu halten, bis 2018 Englisch zu lernen. Seine etwas hilflose, vom Blatt in russischer Transkription abgelesene englische Rede bei der Vorstellung der russischen Bewerbung in Zürich hatte in Russland viel Gelächter ausgelöst, aber ihm international auch viele Sympathien eingebracht.

Mit einem furchtbar harten russischen Akzent hatte er vor der ganzen Welt unter anderem gesagt: „Let mi spik from mai hart.“ Es wurde ihm geglaubt. Mutko fügte am Sonntag aber auch hinzu: „Wer weiß, ob ich 2018 noch meinen Job habe.“ Rückversicherung hat noch niemandem geschadet.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Sonntag, 23.01.2011
Zurück zur Hauptseite







Sind bei jedem Heimspiel dabei: Die Fans von Zenit mit weiß-blauen Schals, Vereinsfahnen und kräftiger Gesangsstimme (Foto: eleven.ru)



Fast alles über
Fussball in Russland

14.07.2015Moskau sagt Fabio Capello Ciao
10.07.2014Botschaft lädt zur Live-Übertragung des WM-Finals ein
27.06.2014Russland verpasst Achtelfinale gegen Deutschland
12.09.2013Petersburg bewirbt sich um Fußball-Europameisterschaft
15.08.2013Russland blamiert sich bei WM-Qualifikation in Nordirland
13.06.2013Fußball-EM U21: Deutschland schlägt Russland
18.04.2013Ex-Fußballstar Arschawin randaliert betrunken in London
12.04.2013Chelsea: Abramowitschs 90 Mio. Euro und ein Halbfinale
08.04.2013Zenit-Stadion eröffnet 2015 – 6 Jahre später als geplant
05.04.2013Europa-Cup: Abramowitschs Chelsea schlägt Rubin Kasan
03.04.2013Zenit-Arena: Stadionbau hängt wieder in der Luft
21.03.2013Kadyrows Schimpftirade im Stadion – Grosny darf alles?
15.03.2013Kasan muss gegen Abramowitschs Club Chelsea ran
15.03.2013Europa Liga: Kasan weiter, Zenit scheitert an Basel
22.02.2013Machatschkala wirft Hannover 96 aus der Europa League

Mehr Fussball bei www.fussball.aktuell.ru >>>
Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du