Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Die Fans von zenit sind die besten in Russland - und herb enttäuscht von ihrem Verein. (Foto: 11sector.ru)
Die Fans von zenit sind die besten in Russland - und herb enttäuscht von ihrem Verein. (Foto: 11sector.ru)
Donnerstag, 14.04.2011

Fußball: Zenit kassiert aus Arroganz technisches K.O.

St. Petersburg. Das Premierliga-Spiel gegen ZSKA am letzten Wochenende ging 1:1 aus, aber Russlands Vorjahresmeister Zenit beschert es einen Abzug von drei Punkten. Das Reglement ist verletzt worden, und das ganz bewusst…

Das neue Reglement der russischen Premierliga fordert mindestens einen im eigenen Verein herangezogenen Spieler des Jahrgangs 1990 pro Spiel. Cheftrainer Spalletti wollte – wegen des ernsten Gegners – diese Regel übersehen, weil er dachte, Zenit müsse dann „nur“ 200.000 Rubel Strafe zahlen (ca. 5.000 Euro).

Weder Zenits Juristen noch Mannschaftsvorsteher Wladislaw Radimow hatten sich viel Mühe gemacht, die redigierte Version des Regelwerks genau zu lesen. Denn ab 2011 kostet solch ein Vergehen nicht nur die Strafe, sondern zieht auch eine technische Niederlage nach sich.

Bei Russland-Aktuell
• Die fetten Jahre sind vorbei: Fußball in der Krise (14.07.2009)
• Banane für Roberto Carlos = Geldstrafe für Zenit (07.04.2011)
• Duell der Besten: Zenit holt Supercup gegen ZSKA (07.03.2011)
Diese hat Zenit auf Entscheidung des Kontroll- und Disziplinarkomitees des Russischen Fußballverbands nun auch bekommen. Damit rutscht der Klub von der Tabellenführung auf Platz fünf ab, ZSKA zieht an den Petersburgern vorbei und lacht sich ins Fäustchen.

Sind die Regeln nicht für Zenit geschrieben?


Schlimm ist das Ganze nicht, zumindest vom Punktestand in der Liga her. Nach dem vierten Spieltag ist es völlig egal, ob fünf oder acht Punkte auf dem Tableau stehen. Anlass zum Nachdenken gibt etwas ganz Anderes.

Nämlich Zenits Umgang mit den Regeln und die Arroganz, mit der das omnipotente Gazprom-Vorzeigeschild im russischen Fußball diese links liegen lässt, als wären sie nur für die anderen geschrieben.

Schon im letzten Jahr gab es einen ähnlichen Vorfall, als im Spiel gegen Lokomotive Moskau seitens der Petersburger ein Legionär zu viel auf dem Platz stand. Damals konnte der Punkteabzug abgebogen werden, und ganz Fußball-Russland regte sich auf und mutmaßte, Zenit genösse Sonderregeln.

Den Ruf des Pfeffersacks bekräftigt


Dieses Mal muss Zenit die volle Strafe tragen. Die Klubführung beeilte sich gleich nach dem Zwischenfall und sprach sich sozusagen selbst eine Vorverurteilung aus. „Die Regeln sind für alle gleich“, hieß der Tenor. Bravo, möchte man rufen, allein… so richtig glaubwürdig ist nicht, was die Zenit-Bosse da sagen.

Zu oft haben sie bewiesen, dass bei ihnen das Motto „Geld regiert Welt“ gilt und sie es überall da zum Zuge kommen lassen, wo es nur irgend möglich ist. Erinnert sei nur an die Zahlung der 30 Millionen Euro Ablöse für den Portugiesen Danny, der anders von Dynamo Moskau nicht loszueisen war. Was sind dagegen 5.000 Euro?

Fans sind traurig und wütend


Den Ruf des rücksichtslosen Pfeffersacks hat Zenit (leider) mal wieder voll bestätigt. Sehr zum Leidwesen der treuen Petersburger Anhänger – sie kommen ins Stadion, machen eine herausragende Choreo und geben alles für ihren Verein.

Und der lässt sich auf eine durchsichtige Schmierenkomödie ein und lässt die Fans im Regen stehen. Enttäuschung und Wut sind groß; viele fragen sich: „Wieso mache ich da eigentlich noch mit?“ Man fühlt sich verraten und verkauft.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 14.04.2011
Zurück zur Hauptseite







Sind bei jedem Heimspiel dabei: Die Fans von Zenit mit weiß-blauen Schals, Vereinsfahnen und kräftiger Gesangsstimme (Foto: eleven.ru)



Fast alles über
Fussball in Russland

14.07.2015Moskau sagt Fabio Capello Ciao
10.07.2014Botschaft lädt zur Live-Übertragung des WM-Finals ein
27.06.2014Russland verpasst Achtelfinale gegen Deutschland
12.09.2013Petersburg bewirbt sich um Fußball-Europameisterschaft
15.08.2013Russland blamiert sich bei WM-Qualifikation in Nordirland
13.06.2013Fußball-EM U21: Deutschland schlägt Russland
18.04.2013Ex-Fußballstar Arschawin randaliert betrunken in London
12.04.2013Chelsea: Abramowitschs 90 Mio. Euro und ein Halbfinale
08.04.2013Zenit-Stadion eröffnet 2015 – 6 Jahre später als geplant
05.04.2013Europa-Cup: Abramowitschs Chelsea schlägt Rubin Kasan
03.04.2013Zenit-Arena: Stadionbau hängt wieder in der Luft
21.03.2013Kadyrows Schimpftirade im Stadion – Grosny darf alles?
15.03.2013Kasan muss gegen Abramowitschs Club Chelsea ran
15.03.2013Europa Liga: Kasan weiter, Zenit scheitert an Basel
22.02.2013Machatschkala wirft Hannover 96 aus der Europa League

Mehr Fussball bei www.fussball.aktuell.ru >>>
Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru