Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Torjubel - Samk und Lazovic freuen sich über ihre Treffer. (Foto: sport-express.ru)
Torjubel - Samk und Lazovic freuen sich über ihre Treffer. (Foto: sport-express.ru)
Montag, 15.11.2010

Zenit ist Meister – Straßenschlacht auf dem Newski

St. Petersburg. Die Meisterschaftsfeier der Zenit-Fans lief am Sonntag aus dem Ruder – bei Zusammenstößen mit der Miliz gab es viele Verletzte. Dabei war die Stimmung im Stadion beim 5:0 gegen Rostow so phantastisch gewesen.

Nachdem am Mittwoch die vorzeitige Meisterschaft nicht unter Dach und Fach gebracht werden konnte – Zenit verlor gegen seinen Hauptkonkurrenten ZSKA Moskau zuhause 1:3 –, lauerte die Petersburger Fangemeinde auf das Spiel am Sonntag gegen Rostow. Ein eigener Sieg und ein Unentschieden der Armeekicker konnte den Titel 2010 drei Tage vor Saisonende bedeuten.

Der Elfer war keiner


Zunächst ließ sich die Angelegenheit recht zäh an – bis kurz vor der Pause gab es für die Zenit-Anhänger nur wenig Grund zur Freude. Bis in der 40. Minute ein Elfmeter gegeben wurde. Allerdings hätte Danko Lazovic stattdessen eine gelbe Karte wegen Simulation sehen müssen.

Das Foul ging nämlich von ihm und nicht vom Gegenspieler aus. Lazovic legte eine klassische „Schwalbe“ auf den Rasen im Strafraum der Gäste und hatte Erfolg. Er selbst trat an den Ball und trickste Rostows Keeper aus. Mit dem 1:0 ging es in die Kabinen.

Bei Russland-Aktuell
• Fußball: Gazprom muss Meisterfeier verschieben (11.11.2010)
• Europa-Liga: Zenit und ZSKA schon sicher weiter (05.11.2010)
• Schlägerei Zenit vs. Split in Petersburger Hotel (21.10.2010)
• Ausgesessen: 1:0 gegen Mazedonien und Gruppenführung (13.10.2010)
In der Pause kam die freudige Nachricht aus Naltschik: ZSKA hatte zum Ende des Spiels einen Gegentreffer kassiert, es ging 1:1 aus. Das bedeutete für Zenit: Wenn die Führung hält, ist der Titel in der Tasche.

Zenit zelebriert ein Schützenfest


45 Minuten Zittern – so hieß der Tenor bei den Zuschauern auf den Rängen und draußen an den Bierständen. Man verständigte sich auf „Schweigen und Hoffen“ – keiner wollte den berühmten Schlachtgesang „Champions, Champions!“ zu früh in den Mund nehmen.

Gezittert wurde noch ziemlich genau 30 Minuten, denn ab der 75. Minute brannten die Petersburger ein wahres Feuerwerk an Toren ab. Den Anfang machte Semak, sieben Minuten später legte Kerschakow nach. Und Bucharow setzte in der 90. und 93. Minute zwei dicke Ausrufezeichen – 5:0!

Das Tor muss dran glauben


Kaum ertönte der Schlusspfiff, kletterten Dutzende Zuschauer aus der Fankurve über die vorsorglich „zerlegte“ Absperrung. Zunächst hielten die in drei Reihen aufgezogenen Milizeinheiten sie noch zurück, aber schließlich rannten sie aufs Feld.

Die Zenit-Spieler, die eben noch mit den begeisterten Anhängern vor den Tribünen gefeiert hatten, nahmen angesichts der Menschenflut, die sich plötzlich auf den Platz ergoss, schnell Reißaus. Die Fans orientierten sich schnell um – sie drehten um und machten sich über das Tor her, in dem kurz zuvor vier Bälle gelandet waren.

Wie schon vor drei Jahren beim Meisterschaftsspiel in Ramenskoje bei Saturn, wurde das Tornetz zerrissen – jeder wollte ein Stück davon als Souvenir mit nach Hause nehmen. Am glücklichsten waren allerdings die, die sich die Eckfahnen sichern konnten…

Chaos am Newski Prospekt


Die im Stadionrund begonnene Fete schwappte naturgemäß schnell in die Stadt über. Hunderte Fans zogen mit Trommeln und Gesang Richtung Zentrum. Zunächst verlief alles fröhlich und ohne Zwischenfälle.

Aber später am Abend kam es an mehreren Stellen am Newski Prospekt zu ernsten Auseinandersetzungen zwischen den Feiernden und der Miliz. Es gab etwa 100 Festnahmen, unter ihnen war auch der Hauptanfeuerer der Fankurve. Dutzende Personen mussten mit Platzwunden behandelt werden.

Auf Petersburgs Hauptstraße blieben verbrochene Fensterscheiben, Flaschenscherben und zerbeulte Haltestellen zurück. Schade – eigentlich ist eine Meisterschaft doch ein Anlass zur Freude. Nach den Ausschreitungen bleibt leider ein schlechter Beigeschmack zurück.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 15.11.2010
Zurück zur Hauptseite







Sind bei jedem Heimspiel dabei: Die Fans von Zenit mit weiß-blauen Schals, Vereinsfahnen und kräftiger Gesangsstimme (Foto: eleven.ru)



Fast alles über
Fussball in Russland

14.07.2015Moskau sagt Fabio Capello Ciao
10.07.2014Botschaft lädt zur Live-Übertragung des WM-Finals ein
27.06.2014Russland verpasst Achtelfinale gegen Deutschland
12.09.2013Petersburg bewirbt sich um Fußball-Europameisterschaft
15.08.2013Russland blamiert sich bei WM-Qualifikation in Nordirland
13.06.2013Fußball-EM U21: Deutschland schlägt Russland
18.04.2013Ex-Fußballstar Arschawin randaliert betrunken in London
12.04.2013Chelsea: Abramowitschs 90 Mio. Euro und ein Halbfinale
08.04.2013Zenit-Stadion eröffnet 2015 – 6 Jahre später als geplant
05.04.2013Europa-Cup: Abramowitschs Chelsea schlägt Rubin Kasan
03.04.2013Zenit-Arena: Stadionbau hängt wieder in der Luft
21.03.2013Kadyrows Schimpftirade im Stadion – Grosny darf alles?
15.03.2013Kasan muss gegen Abramowitschs Club Chelsea ran
15.03.2013Europa Liga: Kasan weiter, Zenit scheitert an Basel
22.02.2013Machatschkala wirft Hannover 96 aus der Europa League

Mehr Fussball bei www.fussball.aktuell.ru >>>
Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du