Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Wütende Menge in der Ölstadt Schana-Osen in Kasachstan (Foto: TV)
Wütende Menge in der Ölstadt Schana-Osen in Kasachstan (Foto: TV)
Montag, 19.12.2011

Alles unter Kontrolle: Aufstand in Kasachstan beendet

Almaty / Schana-Osen. Nach Verhängung des Ausnahmezustandes und massivem Polizeieinsatz scheint der Aufstand der Ölarbeiter an der kasachischen Küste des Kaspischen Meeres niedergeschlagen zu sein. Nach offizielle Angaben gab es 15 Tote.

Wie Russland-Aktuell berichtete, war es am vergangenen Freitag in der Stadt Schana-Osen zu schweren Zusammenstössen zwischen demonstrierenden Ölarbeitern und Polizeieinheiten gekommen.

Die Polizei setzte Schusswaffen ein, Demonstranten steckten das Rathaus, die Niederlassung der Ölgesellschaft und weitere 44 Gebäude in Brand. Offiziell soll es dabei 14 Tote und einige Dutzend Verletzte gegeben haben. Ölarbeiter sprechen von bis zu 70 Toten.

Bei Russland-Aktuell
• Unruhen in Kasachstan: min. 10 Tote, Rathaus abgebrannt (17.12.2011)
• Ein neuer Job für Tony Blair: Berater in Kasachstan (25.10.2011)
• Dreier-Zollunion wird zum „Eurasischen Wirtschaftsraum“ (18.11.2011)
• Putin schreibt sich Eurasische Union ins Wahlprogramm (04.10.2011)
• Bilanz des Internationalen Wirtschaftsforums Kasachstan (19.05.2011)
Auch in der benachbarten Hafenstadt Aktau kam es am Wochenende zu Solidaritätsbekundungen.

Am Sonntag blockierten Ölarbeiter vorrübergehend eine Eisenbahnlinie bei Schana-Osen. Auch hier setze Polizei Schusswaffen ein. Es sei auf die Beine geschossen worden, heisst es. Einer der Demonstranten wurde dabei getötet, 11 weitere liegen im Krankenhaus.

Russische Journalisten vorrübergehend festgenommen


Am Sonntag wurden russische Journalisten der Zeitungen "Isvestija", "Kommersant" und der Internetzeitung "Lenta.ru"
Bei Russland-Aktuell
• China finanziert Ölpipeline aus Russland mit 25 Mrd USD (17.02.2009)
• Kasachstan stoppt Arbeiten auf größtem Ölfeld Kaschagan (27.08.2007)
• Erste Pipeline liefert Öl aus Kasachstan nach China (15.12.2005)
• Turkmenistan schwenkt um: Erdgas nun auch an China (04.04.2006)
• GUS-Freihandelszone: Putins langer Weg nach Eurasien (24.10.2011)
in Schana-Osen vorläufig festgenommen, dann aber bald wieder freigelassen. Die Journalisten hätten gegen die Ausgangssperre verstossen, hiess es.

Ausnahmezustand und Ausgangssperre von 23:00 bis 7:00 sollen in Schana-Osen noch bis zum 5.Januar gelten.

Die Zusammenstösse waren die Folge eines monatelangen Streiks von Ölarbeitern und der Entlassung von etwa 1.500 Arbeitern durch die chinesische Ölgesellschaft, die in Lizenz in Kasachstan Öl fördert.

Der Streik, an dem sich nach Gewerkschaftsangaben bis zu 18.000 Arbeiter beteiligten, hatte im Mai 2011 begonnen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

xy 19.12.2011 - 18:31

Alles unter Kontrolle: Aufstand in Kasachstan beendet

Alles unter Kontrolle: Aufstand in Kasachstan beendet

Sehr geehrter jich,

Sie scheinen da was zu verwechseln. In Libyen wurde die ´demokratischen Proteste´ nicht niedergeschlagen sondern vom Ausland unterstützt und ausgenutz. In Syrien sind sie zumindest noch nicht niedergeschlagen.
Übrigens kann man die Verzweiflung und Wut der Arbeiter wohl verstehen nach einem halben Jahr Streik und dann werden sie entlassen. Zu so etwas kann es doch nur kommen, wenn die Arbeiter völlig rechtlos sind, es keine Gewerkschaften und keine freien Medien gibt, dann sind die Arbeiter den Konzernen und der Bürokratie auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.
Und 1500 Arbeitnehmer auf einen Schlag zu entlassen, das heisst ja förmlich Krawalle zu provozieren.


jich 19.12.2011 - 14:39

Jaja so habe auch die ´demokratischen Proteste´ in Libyen und Syrien angefangen, bis sie ´niedergeschlagen´ wurden. Wer noch an das Märchen der demokratiemotivierten spontanen Aufstände glaubt, sollte sich schnellstmöglich untersuchen lassen. ´Menschenrechtler´ reagieren wieder erstaunlicherweise rufen dazu auf, die Einführung der Eurasischen Union anzuhalten, bis die Einhaltung der Menschenrechte gesichert ist. Also würde ich mich nicht wundern, wenn das letzte Wort der ´friedlichen protestierenden´ Demokraten noch nicht gesprochen ist...


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 19.12.2011
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177