Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Russlands Autobranche ging - wie anderswo auch - über die Neujahrszeit kolletiv in die Ferien (Foto: tv/.rufo)
Russlands Autobranche ging - wie anderswo auch - über die Neujahrszeit kolletiv in die Ferien (Foto: tv/.rufo)
Dienstag, 17.02.2009

Industrie verzeichnet Rekordminus: 16 Prozent

Moskau. Die Folge von Kurzarbeit und Zwangsferien: Gegenüber dem Vorjahres-Januar stellte die russische Industrie im vergangenen Monat 16 Prozent weniger Güter her. Noch schlimmer wird es wohl nicht mehr kommen.

Der Nachfragerückgang, die Kreditkrise und die laufende Rubel-Abwertung ließen zum Jahreswechsel die russische Wirtschaft in eine Art Schockstarre fallen: Vielerorts waren die ohnehin schon langen offiziellen Neujahrsferien noch durch zusätzliche Werksferien verlängert worden – während die Kapitalgeber versuchten, mit Spekulationen an der Devisenbörse ihr Kapital irgendwie zu retten.

Der Januar war in Russland schon der dritte Monat in Folge mit einem realen Produktionsrückgang. Ein schlechteres Monatsergebnis als Minus 16 Prozent hat es allerdings zuletzt im fernen Oktober 1994 gegeben. Besonders stark fiel die Produktionskürzung im Fahrzeugbau aus: Die Hersteller von Traktoren (minus 91 Prozent), Bussen (minus 83 Prozent) und Personenwagen (minus 80 Prozent) hatten nach Neujahr faktisch den Betrieb eingestellt.

Bei Russland-Aktuell
• Lohn- und Gehaltsschulden in Russland steigen um 49 % (17.02.2009)

Lager räumen statt produzieren


Das verarbeitende Gewerbe verbuchte nach den Daten der Statistikbehörde RosStat insgesamt einen Rückgang von 24 Prozent. Die Eisenbahn transportierte 33 Prozent weniger Güter als im Januar 2008, der noch voll vom Wirtschaftsboom gekennzeichnet war.

Nach Einschätzung von Wirtschaftsexperten versuchte die russische Industrie, in dieser Zeit einerseits ihre alten Lagerbestände zu verkaufen und andererseits die Produktion weitgehend aus vorhandenen Materialvorräten zu bestreiten.

Es kann eigentlich nur noch besser werden


Insofern sei der Rückgang von 16 Prozent sogar noch ein „recht gutes Resultat“, so der Wirtschaftsexperte Wladimir Salnikow gegenüber dem „Kommersant“: „Keinem stand der Sinn nach Produktion. Alle dachten nur an den Valutamarkt“.

Bei Russland-Aktuell
• Russland droht Haushaltsdefizit von zehn Prozent (11.02.2009)
• Ausgebremst: Wachstum noch schlechter als erwartet (03.02.2009)
• Russischer Automarkt: 2008 noch plus 16 Prozent (15.01.2009)
• Ölpreis und Inflation: Der Rubel rollt nicht mehr (28.12.2008)
• Arbeitslosenheer in Russland wächst auf 4,6 Millionen (03.12.2008)
Von der Zeitung befragte Experten drücken dabei die Hoffnung aus, dass es sich bei dem Januar-Einbruch bereits um den Tiefpunkt der Abwärtsbewegung gehandelt habe. Ein größeres Minus sei schon allein aus Saisongründen nicht mehr zu erwarten.

Als positive Faktoren komme jetzt die Stabilisierung des Rubel-Kurses, der steigende Bedarf für Import-Ersatzgüter und die langsam wieder anlaufende Kreditvergabe zum Zuge.

Treibstoff und Energie weiterhin gefragt


Nicht ins Bild einer totalen Krise passen auch die Januar-Ergebnisse einiger anderer Wirtschaftsbranchen. So sank die Produktion von Benzin und Diesel nur um etwa 1 Prozent.

Gazprom förderte allerdings 16,5 Prozent weniger Gas – was aber in erster Linie eine Folge der durch den Gas-Konflikt blockierten Export-Leitungen in und durch die Ukraine war. Gazprom war gezwungen, über hundert Gas-Förderstellen einzufrieren.

Branchen, die vorrangig von Staatsaufträgen leben, konnten mitten in der Krise sogar kräftig zulegen: so meldeten etwa die Hersteller von Gasturbinen und Generatoren oder Waggons für U-Bahnen und die Eisenbahn Zuwächse zwischen 19 und 65 Prozent.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 17.02.2009
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites