Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Protestaktion gegen Betriebsschliessung und Lohnrückstände (Foto: pikarevo.net)
Protestaktion gegen Betriebsschliessung und Lohnrückstände (Foto: pikarevo.net)
Dienstag, 02.06.2009

Verzweiflungsaktion: Strassenblockade vor Wirtschaftsforum

St. Petersburg. 400 Bewohner des Städtchens Pikaljowo blockieren aus Protest gegen Betriebsschliessungen und Armut eine Strasse nach St.Petersburg, wo übermorgen das Internationale Wirtschaftsforum beginnt.

Die Protestierenden, so berichten Internetmedien aus St.Petersburg, wollen mit ihrer Protestaktion wenigstens erreichen, dass Regierungschef Wladimir Putin, der in St.Petersburg sei, zu ihnen komme.

Am Dienstagvormittag unterzeichnete der Gouverneur des Gebietes Leningrad, Waleri Serdjukow eilig einige Anweisungen, mit denen dem Gebiet etwa sieben Millionen Rubel an Nothilfe zur Verfügung gestellt werden sollen. 1,7 Millionen Rubel seien für die Begleichung von Lohnschulden vorgesehen, teilt ein Sprecher des Gouverneurs mit.

Bei Russland-Aktuell
• Russen bereiten sich auf nächste Entlassungswelle vor (27.05.2009)
• Ausweg aus der Krise: Vom Traktorenbau auf die Werft (06.05.2009)
• Endlich: Das Zellulosekombinat am Baikalsee schließt (15.04.2009)
• Krise total: Rüstungswerk zahlt Lohn in Nudeln aus (09.04.2009)
• Finanzkrise: Kudrin warnt vor der nächsten Welle (25.03.2009)
Auf der Fernstrasse nach St.Petersburg aus Richtung Wologda und Tichwin blockierten am Dienstagmittag etwa 300 Bewohner des Städtchens Pikaljowo den Verkehr. Manche seien zusammen mit ihren Kindern zu der Protestaktion aufgebrochen, berichten Augenzeugen. Auf der wichtigen Zufahrtsstrasse aus Richtung Nordosten und Osten habe sich ein langer Stau gebildet.

Es sei eine reine Aktion der Verzweiflung, erklärt der Abgeordnete des Regionalparlaments, Juri Pachomowski. Inzwischen seien alle Polizeikräfte der Region aufgeboten worden. An vielen Stellen gebe es Polizeisperren, berichtet Interfax.

Bei Russland-Aktuell
• Hungerstreik von Stewardessen spitzt sich zu (20.05.2009)
• Gewerkschaften bereiten Streik in Nordmeerflotte vor (07.04.2009)
• Putins Krisenprogramm: Aufschwung durch Sozialausgaben (23.03.2009)
• Minimallohn in Russland ab 1.1.2009 bei 4330 Rubel (25.06.2008)
• Arbeitslosigkeit sinkt: Russen fahren zur Datscha (15.05.2009)
Am Morgen hatten sich etwa 400 Bewohner Pikaljowos vor der Fabrik Basel-Zement versammelt, sagt eine Gewerkschaftssprecherin. Alle Gewerkschaftsmitglieder befänden sich aber an ihren Arbeitsplätzen auf dem Betriebsgelände.

Erst Auskunft von Putin, dann Protest?


Die Gewerkschaften wollen sich nach einer Reaktion Putins möglicherweise den Protestaktionen anschliessen, sagt ein Gewerkschafter.

Die Stadt Pikaljowo hängt vollständig von der Tonerdeverarbeitung in der Region ab, die seit 2007 vollständig von dem Oligarchen Oleg Deripaska kontrolliert wird. Drei Fabriken waren seitdem trotz gegenteiliger Versprechungen stillgelegt worden.


Alleine im Jahre 2008 wurden nach Gewerkschafts-angaben über 1000 Menschen entlassen. In einem Appell an den russischen Präsidenten Dmitri Medwedew hatten die Bewohner Pikaljowos gefordert, die Fabriken wieder "wie zu Sowjetzeiten" vor der Privatisierung bzw. Übernahme durch Oligarch Deripaska in Betrieb zu nehmen.


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 02.06.2009
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru