Online video hd

Смотреть аниме видео

Официальный сайт 70rus 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Russland droht Verlust strategischer Brotvorräte
Teurer Spaß: Umzug des Marinemuseums für 24 Mio. Euro
Russland-Aktuell zur Statrseite machen
suchen ►


Medwedew wird es bei seinem Treffen mit Obama nicht einfach haben. (Foto: TV)
Medwedew wird es bei seinem Treffen mit Obama nicht einfach haben. (Foto: TV)
Montag, 21.09.2009

Wer hat das Sagen in Washington? Obama oder Pentagon?

Moskau. Was Obama sagt, wirkt überzeugend. Vertrauensvorschuss hat er. Aber hat er wirklich in der vergangenen Woche Russland den Frieden erklärt, als er den US-Raketenschirm in Polen und Tschechien absagte? Dagegen spricht vor allem das Pentagon.

Während Obama unter weltweitem Jubel den Verzicht auf die Stationierung von Raketenabwehranlagen in Polen und Tschechien erklärt und Russland Zusammenarbeit anbietet, macht das Pentagon klar, dass es überhaupt nicht um Verzicht geht - und nur sehr bedingt um Zusammenarbeit mit Moskau.

Obama hält die schönen kommunikativen Reden, das Pentagon macht die realen Pläne - und wirft die Frage auf, wer eigentlich in Washington letztendlich das Sagen hat. (So ähnlich, wie das in Moskau die Frage ist.)

US-Verteidigungsminister Bob Gates erklärte zeitgleich zur Rede Obamas, seegestützte US-Raketenabwehranlagen sollten demnächst auf Kriegsschiffen in Süd- und Nordeuropa patroullieren.

Der Vizegeneralstabschef der USA erläuterte weiter, drei US Kriegsschiffe sollten im Mittelmeer und im Nordatlantik Verteidigungspositionen beziehen. Später solle das weiter entwickelte landgestützte Raketenabwehrsystem "in Kaukasus-Nähe" stationiert werden.

Stationierung "in Kaukasus-Nähe" ist für Russland ebenso wenig akzeptabel, wie Stationierung in Polen


"In Kaukasus-Nähe" gibt es nur drei dafür u.U. in Frage kommende Staaten: die Türkei, Aserbeidschan oder Georgien. Alle drei Möglichkeiten würden in Moskau allergische Reaktionen auslösen. Und in allen drei Staaten dürfte es später mal nicht weniger Widerstand gegen US-Stationierungspläne geben, als in Polen und Tschechien.

Das Wichtigere daran ist aber wohl eher, dass diese Stoßrichtung genau der alten Pentagon- und US-Strategie entspricht, immer weiter in Richtung Kaspisches Meer vorzurücken, die eigenen Satrapen von der Kiew bis Tiflis zu stützen, Russland von Süden und den Iran von Norden her unter Druck zu setzen und die Gas- und Ölquellen rund ums Kaspi-Meer zu kontrollieren.

Gates: USA für Krieg gegen Russland vorbereiten (08.02.2007)
• 
Russland Stabilitätsfaktor in Europa, USA nicht ? (12.02.2007)
Bei Russland-Aktuell
• 
Und hinter allem scheint zu stehen, dass die USA (bzw das Pentagon) sich schrittweise für eine Konfrontation mit Russland und China rüsten - so wie Gates das seinerzeit kurz nach seiner Amtseinführung vor einem Kongressausschuss formuliert hatte. Illustriert wird das auch durch die angekündigte US-Raketenabwehr im Nordmeer - sie hat nun mal gar nichts mit dem Schutz vor iranischen Raketen zu tun.

Generalstab: Raketenschirm mit Russland oder gar nicht (21.09.2009)
• 
Mogelpackung? Obama modifiziert Raketenschirmpläne nur (18.09.2009)
• Obamas Raketenstopp: Balsam für Russlands Seele (17.09.2009)
• Putin: Absage an Raketenschild bringt auf gute Gedanken (18.09.2009)
• Inventur des Overkills: Russland hat genug Atomwaffen (04.08.2009)
Bei Russland-Aktuell
• 

Obamas Stufenplan ermöglicht den Alleingang der Militärs


Obamas Stufenplan bei der Raketenabwehr (erst seegestützt, dann auch landgestützt) ermöglicht es den US-Militärs, kostengünstig, schnell, flexibel, militärisch effektiv und publikumswirksam die alten strategischen Ziele auf leicht korrigiertem Kurs anzusteuern. Und das im wesentlichen im Alleingang, ohne lästige Diskussionen an Land.

Da kann Obama noch so viel von Zusammenarbeit mit Russland reden - die militärischen Planungen entsprechen bisher der überhaupt nicht kooperativen Pentagon-Strategie, die Bob Gates aus Bush-Tagen in die Obama-Administration mitgebracht hat.

Genau genommen hat Obama bisher Russland auch noch keine gleichberechtigte Zusammenarbeit in einer gemeinsamen, globalen Raketenabwehr angeboten, sondern nur "Mitwirken" an dem US-System. Mag sein, dass Obama dies nur aus Rücksicht auf das Pentagon so formuliert. Aber auch das ist eine Tatsache.

Dem versucht Dmitri Medwedew seinen Vorschlag eines gemeinsamen, weltweiten Raketenabwehrsystems entgegenzusetzen - kombiniert mit dem Vorschlag, überhaupt ein neues, gemeinsames amerikanisch-europäisch-russisches Sicherheitssytem zu schaffen. Beide Ideen haben aber schon längst nicht mehr den Charme des Neuen.
Es wird schon interessant werden, wie das nächste Treffen Obamas und Medwedews in dieser Woche verlaufen wird.

Gisbert Mrozek, Moskau.



Artikel versenden Leserbrief Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Sie können hier oder im Forum (www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 21.09.2009
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Die populärsten Artikel der letzten drei Tage
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH




Die Top-Themen
St.Petersburg
Alt-Petersburg bleibt vom Gazprom-Turm verschont
Kaliningrad
Scharfe Kritik an Kirchenübergabe in Kaliningrad
Moskau
Deutsches Filmfestival: Wir hoffen auf Besucherrekord
Kommentar
WM-2018 wird ein teurer Spaß für Russland
Thema der Woche
Bahnbrechendes Gespräch deutscher Unternehmer mit Putin
Kopf der Woche
Maskottchen für Sotschi-2014: Wird es wieder der Bär?
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Donnerstag, 9. Dezember
00:03 

Geschichte Russland: Der Georgorden wird gestiftet

Mittwoch, 8. Dezember
19:00 

Kreml will Friedensnobelpreis für WikiLeaks-Chef?

18:06 

Schlagkräftiger Popstar vergreift sich an Regisseurin

17:23 

Moskauer Nahverkehr soll komfortabler werden

16:37 

Teurer Spaß: Umzug des Marinemuseums für 24 Mio. Euro

15:26 

Visafreiheit: EU stellt Russland konkrete Bedingungen

14:19 

Schnellzug Sapsan fährt zwei Menschen tot

13:14 

Anzahl der Terroranschläge im Kaukasus verdoppelt sich

11:57 

Russland droht Verlust strategischer Brotvorräte

10:41 

Fotowettbewerb von www.aktuell.ru-Lesern: Winter in Russland

10:21 

Fußballfans sperren Straße nach Mord an Spartak-Fan

09:17 

Rubin verpasst das Achtelfinale der Champions League

00:03 

Russland Geschichte: Die GUS wird gegründet

Dienstag, 7. Dezember
18:56 

Rockin Advent Teil 2 – Die Russen stürmen den Laden

18:34 

Zwölffach-Mord: Killer gesteht Tötung von Kindern

17:11 

Russische Post erhöht das Briefporto um 10 Prozent

15:13 

Alt-Petersburg bleibt vom Gazprom-Turm verschont

14:49 

Bombenanschlag auf Lenin-Denkmal in Puschkin

13:31 

Noch ein Moskauer Autofahrer klagt über VIP-Schläger

12:39 

Russland boykottiert Nobelpreisverleihung in Oslo

11:11 

Wikileaks: NATO probt Abwehr russischen Angriffs

09:53 

Scharfe Kritik an Kirchenübergabe in Kaliningrad

09:00 

Wolga: 439 Orte nach starken Schneefällen ohne Strom

00:03 

Geschichte Russland: Erdbebenhilfe für Armenien

Montag, 6. Dezember
19:04 

WikiLeaks kurz vor neuen Enthüllungen über Russland

18:39 

Medwedew in Polen: Beziehungen brauchen Normalität

17:30 

WM-2018: Putin überzeugte FIFA-Wahlmänner persönlich

16:44 

Oligarch Deripaska auf Einkaufstour: Strabag, OGK-3…

15:33 

Krise und Waldbrände machen dem Hotelbusiness Beine

14:41 

Todeszahl bei Bränden steigt zu Neujahr um 300 Prozent

13:43 

Putins grosse Pläne für den Fernen Osten

12:03 

Mietnebenkosten in Moskau sollen um 20 Prozent steigen

10:52 

Italien kauft in Russland neue Flugzeuge Superjet 100

10:01 

Ursachen des Beinahe-Absturzes - 3 Triebwerke versagen

09:00 

Schlag ins Wasser: Drei Navigations-Sputniks abgestürzt

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell




google.com
yahoo.com

В хорошем качестве hd видео

Смотреть видео онлайн