Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Das Alpha-Tier Putin hoch zu Roß. US-Botschaftsberichte aus Moskau enthüllen nichts Neues - soweit WikiLeaks sie veröffentlichte (Foto: Archiv)
Das Alpha-Tier Putin hoch zu Roß. US-Botschaftsberichte aus Moskau enthüllen nichts Neues - soweit WikiLeaks sie veröffentlichte (Foto: Archiv)
Montag, 29.11.2010

Wikileaks: Nichts richtig Neues aus dem Kreml für Obama

Moskau. Grosse Enthüllungen aus dem Innenleben des Kremls enthalten die US-Depeschen kaum. Putin als "Alpha-Tier" und "Rudelführer" und Medwedew als "blass" einzustufen, könnte aus russischen Zeitungen abgeschrieben sein.

Bei Russland-Aktuell
• Keine Raketen nach Iran: Moskau fühlt sich bedroht (29.11.2010)
Die Beschreibungen der russischen Politik, die US-Diplomaten intern nach Washington lieferten, wirken in den bisher bekannten Teilen eher wie ein Überblick über russische Medienberichte. Auch in russischen Medien wird Wladimir Putin als starker Mann und Drahtzieher im Hintergrund beschrieben, während Medwedew „politische Geisel“ Putins sei.

Nicht besonders originell ist auch die Einstufung Putins als „Batman“ und Medwedews als Batman-Helfer „Robin“. Interessanter vielleicht die Beschreibung der Konkurrenz – nicht zwischen Putin und Medwedew, sondern zwischen den jeweiligen Teams im Kreml und im Weissen Haus. Aber auch dieser Widerspruch gehört zu den Konstanten der russischen Politik und zum kleinen Einmaleins der Lagebeurteilung in Moskau.

Bei Russland-Aktuell
• Putin nur Nummer 4 auf Forbes-Liste der Mächtigen (04.11.2010)
• Medwedew holt in Popularitäts-Umfragen zu Putin auf (29.10.2010)
• „Fall Luschkow“ ist keine Panne für das Tandem (28.09.2010)
• Medwedew/Putin: Tandem oder erbitterte Konkurrenten? (13.09.2010)
• Amerikanische Presse: Putin tollerer Hecht als Obama (27.08.2010)
Der Hinweis, Putin sei zwar der mächtigste Machthaber in Moskau, aber auch seine Möglichkeiten würden manchmal im Labyrinth der Börokratie blockiert, ist vielleicht ein neuer Gedanke für Washington, aber keine Neuigkeit für Moskau.

Es gibt ein paar Details, die als Illustration interessant wirken. So der Bericht aus Baku, wo der aserbaidschanische Präsident Ilham Alijew kolportiert haben soll, Medwedew müsse bei wichtigen Entscheidungen immer erst um Genehmigung nachfragen.

So auch die Erzählung, Medwedews Frau Swetlana lege schwarze Listen von Politikern an, die ihrem Mann nicht die gebührende Achtung erwiesen hätten.

Der Kreml lehnte es bisher ab, die WikiLeaks-Dokumente zu kommentieren. Gegenüber der Wirtschaftszeitung Kommersant sagte ein Kreml-Berater allerdings, russische Diplomaten drückten sich im internen Schriftwechsel oft nicht weniger unverblümt aus.

Putin-Sprecher Dmitri Peskow erklärte, man müsse sich ersteinmal anschauen mit welchem Wort Putin von den US-Diplomaten bezeichnet würde (zur Auswahl gibt es alpha-dog oder alpha-rude) und wer dies geschrieben habe. Erst dann könne man vielleicht kommentieren.

Den Kreml erschüttert haben die WkiLeaks-Dokumente jedenfalls nicht.

Zu den Ladenhütern der Russland-Interpretation gehört auch, dass es Verbindungen zwischen russischer Mafia und russischen Geheimdiensten gibt. Dass Putin und Berlusconi Privatgeschäfte eingefädelt hätten, bleibt auf der Gerüchteebene.

So werfen die veröffentlichten US-Botschafts-Depeschen aus Moskau (ab 2004) eigentlich vor allem ein bezeichnendes Licht auf das Niveau der Lagebeurteilung durch die US-Diplomatie unter Bush und Obama.

Man könnte fast Bundeskanzler Helmut Schmidts Spruch („Was brauche ich den BND, wenn ich die Neue Züricher Zeitung lesen kann“) leicht modifizieren:

Was braucht Obama die Botschaft in Moskau, wenn er viel billiger im Internet alles nachlesen lassen kann.

Es könnte allerdings sein, dass WikiLeaks doch nicht allwissend ist. Oder nicht alles veröffentlicht.

Gisbert Mrozek, Moskau



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Paulsen-Consult 02.12.2010 - 16:48

Mag sein, dass in Moskau niemand erschüttert ist.

Allerdings finde ich den Ausdruck für den russische Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, es handele sich um Lippenstift auf ein Schwein, schon sehr deutlich.
Die Feststellung, dass Medwjedew über keinerlei Hebel verfügt, um Reformen umzusetzen ist ebenfalls niederschmetternd. In Insiderkreisen gilt er als \"Manilow\", eine Romanfigur, die große Pläne hat, aber keine Chance sie umzusetzen.
Schließlich findet man in Wikileaks noch einiges über den immensen Einfluss der russischen Mafia auf den Kreml und noch mehr auf die darunterliegenden Verwaltungsebenen. Für Moskau vielleicht nichts neues, für die westliche Welt aber eine weitere Desillusionierung. Mögen die Russen ruhig darüber lachen, wir lachen nicht.
Ein schwacher Trost, dass es in Ksachstan, wo gerade die OSZE tagt, noch schlimmer ist. Peinlich aber auch hier, wie unkritisch Merkel mit dem Kasachischen Präsidenten umgeht.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 29.11.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru