Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Die U-Haft bleibt bestehen, der eigentliche Prozess beginnt am Montag: "Pussy Riot" steht nun vor Gericht (Foto: rt.com)
Die U-Haft bleibt bestehen, der eigentliche Prozess beginnt am Montag: "Pussy Riot" steht nun vor Gericht (Foto: rt.com)
Freitag, 20.07.2012

Anklage: Pussy Riot ist für Imam-Mord verantwortlich

Moskau. Die U-Haft der drei Frauen von "Pussy Riot" wurde zum Prozessauftakt um ein halbes Jahr verlängert. Die Anklage warf ihnen dabei vor, die jüngsten Mordanschläge auf islamische Würdenträger provoziert zu haben.

Das Gericht schloss sich bei der Vorverhandlung der Position der Staatsanwaltschaft an, dass die drei Angeklagten Nadeschda Tolokonnikowa, Jekaterina Samuzewitsch und Maria Aljochina ein äußerst gefährliches Verbrechen begangen hätten und deshalb weiter in U-Haft bleiben müssen.

Gewagter Vorwurf: Tanz vor dem Altar provoziert Mord an Mullah


Die Staatsanwaltschaft argumentierte dabei, dass die Frauen mit ihrem „Punk-Gebet“ in der Moskauer Christi-Erlöser-Kathedrale auch die beiden Mordanschläge auf islamische Geistliche in Tatarstan provoziert hätten. Dabei wurden gestern ein Imam getötet und ein Mullah verletzt.

Bei Russland-Aktuell
• Anschläge in Kasan: erste Verdächtige festgenommen (20.07.2012)
• Tatarstan: Zwei Mordanschläge auf moslemische Führer (19.07.2012)
Worin der Zusammenhang der beiden im Abstand von fünf Monaten begangenen Taten bestehe, führte die Anklage dabei nicht näher aus, so die Internet-Zeitung RBK.

Demonstranten pro und contra


Die Vorverhandlung fand hinter verschlossenen Türen statt, während das Gerichtsgebäude von starken Polizeikräften abgeriegelt worden war. Etwa 50 Demonstranten, etwa je zur Hälfte Gläubige der russisch-orthodoxen Kirche und Anhänger der Punk-Band, demonstrierten mit Plakaten in der Nähe. Die Polizei nahm zwei Pussy-Riot-Unterstützer fest.

Bei Russland-Aktuell
• Punkrockband Pussy Riot: Prozessbeginn in Moskau (19.07.2012)
• Pussy Riot: Frau kreuzigt sich vor Petersburger Kirche (13.07.2012)
• Gericht zwingt Pussy Riot zum Schnelllesen: Hungerstreik (04.07.2012)
• Pussy Riot-Skandal: Kirchensprecher hat Erleuchtung (25.06.2012)
• Kirche für höhere Strafen bei antireligiösen Aktionen (22.06.2012)
Der Beginn des eigentlichen Strafprozesses wurde auf Montag festgesetzt. Bis dahin wird die Richterin auch zehn Eingaben der Verteidigung prüfen. Darunter ist auch der Antrag, neben 32 anderen Experten, Verfahrensbeteiligten und Betroffenen auch die "Hauptgeschädigten" Präsident Wladimir Putin und Patriarch Kyrill I. in den Zeugenstand zu berufen.

Anklage: "Rowdytum aus religiösem Hass"


Die Anklage wirft den Frauen vor, mit ihrer kurz vor den Präsidentenwahlen durchgeführten Blitz-Aktion vor dem Altar der russisch-orthodoxen Hauptkirche einen „Akt des Rowdytums aus Motiven des religiösen Hasses und der Feindschaft zu gewissen sozialen Gruppen in Form provokanter und beleidigender Handlungen in einem kirchlichen Gebäude“ begangen zu haben.

Während ihres skandalösen Auftritts hatten sie die Gottesmutter gebeten, Russland von Putin zu befreien und sich auch abschätzig über das Kirchenoberhaupt geäußert.

Das Verfahren gegen die drei jungen Musikerinnen – zwei von ihnen sind Mütter kleiner Kinder - und die schon über vier Monate andauernde Untersuchungshaft hat in Russland starke Kritik an der strengen Verfolgung hervorgerufen.

Die Kirchenschändung der Punkband wird in orthodoxen und kremlnahen Kreisen allerdings genauso scharf verurteilt. Die Höchststrafe für „Rowdytum“ liegt in Russland bei sieben Jahren Haft.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Stoll 28.07.2012 - 14:02

@28.07.2012 10:33 Cello,-- Also diplomatisch gesehen, gibt es weder einen eindeutigen Sieger, noch einen eindeutigen Verlierer!--

Da kann ich nur meinen Hut ziehen.
Auch ich führe Diskussionen nicht nach dem Motto \" Eins zu Null \" oder ich bin der Gewinner oder alleinige Sieger. Das zeugt in meinen Augen ehr von schwachen Argumenten. Man muss nicht immer der gleichen Meinung sein, wie sein Gegenüber. Das wäre auch irgendwie langweilig. Hermann Hesse sagte mal :-- Gegner bedürfen einander oft mehr als Freunde, denn ohne Wind gehen keine Mühlen.--
Diesen Satz finde ich richtig.
Deshalb würde ich es begrüßen, wenn sich jich wieder in die allgemeine Diskussion einklinken würde. Wir machen alle mal Fehler und da will ich mich ausdrücklich nicht ausnehmen. Also jich, rann an die Tasten. Ein herzliches Willkommen von mir. Lassen wir vergangenes ruhen und wetzen wir wieder die \" Feder \".


Cello 28.07.2012 - 10:33

Gerechtigkeitshalber....

@Paulsen-Consult

.....meines Erachtens in einem Patt. Meine Faktoren waren fuer den Kontrahenten zuwenig ueberzeugend, wie die seinigen mich nicht zu ueberzeugen vermochten. Also diplomatisch gesehen, gibt es weder einen eindeutigen Sieger, noch einen eindeutigen Verlierer!


Paulsen-Consult 28.07.2012 - 00:04

Und wie ist es ausgegangen? Die Liste habe jich enttarnt als eine Fälschung von Russlands Russen #1, Boris Abramowitsch Beresowski\'s Lügenblatt,

Ist denn die konstruierte Anklage gegen Pussy Riot auch so eine Fälschung?

Naja lange Rede kurzer Sinn. Solange man die Wahrheit auf seiner Seite hat, kann man ruhig etwas verteidigen, was man auf dem ersten Blick ´nicht verteidigen kann´.

Ich kenne nur einen auf der ganzen Welt, der die Wahrheit auf seiner Seite hat und das ist \"Der Liebe Gott\", den ich leider nicht persönlich kenne, aber vielleicht eines Tages kennenlernen werde.
Alle andern, müssen täglch aufs neue um die Wahrheit kämpfen und wer glaubt, sie gefunden zu haben, bezichtigt sich damit schon selbst der Lüge.
Was ich damit meine?
Es gibt keine höhere Wahrheit, die Lügen rechtfertigen würde!
Auch nicht im Fall Pussy Riot, die sich an Imam-Morden schuldig gemacht haben sollen. Eine typische Anklage in einem politischen Prozess, wie sie im Iran oder in Korea auch nicht beser geschrieben werden könnte.


Stoll 26.07.2012 - 15:35

Aus einer kleinen Welle wird ein Tsunami

STING, einer besten und erfolgreichsten Musiker aller Zeiten hat sich an die Seite von Pussy Riot gestellt. Einfach großartig und phantastisch. Es werden sich immer mehr Künstler auf der ganzen Welt für Pussy Riot einsetzen, auch die die bisher abgewartet haben oder unentschlossen waren. Doch wenn ein STING zur Solidarität mit den Musikerinnen und Müttern aufruft, ist das schon eine riesengroße Sache.
Die Unterdrückungspolitik Putins bekommt mehr Aufmerksamkeit, als ihm lieb ist. Putins Berater werden ihn bestimmt auf die weltweite Bedeutung von STING hinweisen. Wenn sich nun noch die Rolling Stones zu Wort melden, dann ist das mediale Erdbeben Wirklichkeit.


Cello 24.07.2012 - 07:41

Illusorische Poetik

@jich

> „im Diskussionsbereich angefochten und es wird demokratisch darüber entschieden, ob die Behauptungen >abgeändert, stehen gelassen oder gar gelöscht werden. In dem Fall Ihrer Lügenliste wurde offensichtlich ein >Kompromiss abgeschlossen, dass sie zwar erwähnt wird, jedoch mit offiziellen Quellen als falsch enttarnt >wird.“

Soviel illusorische Poetik macht mich beinahe sprachlos und dann noch die Fabel von Demokratie in Kontext mit ER schlaegt dem Fass den Boden raus. Doch es kann und koennte natuerlich sein, dass ein gesponserter Verfasser, oder ein moegliches ER-Parteimitglied seiner Pflicht nachkommen muss um das Image und die Glaubwuerdigkeit dieser sich selbsternannten demokratischen Partei zu verteidigen, wie es von Kremltreuen erwuenscht und auch erwartet wird. Ansonsten ist Fertig Lustig!! Ich meinerseits editiere in meinem beruflichen Fachbereich nahezu monatlich ein- bis zweimal. Da kam weder von einer Gegenseite eine Anfrage betreffend demokratische Abstimmung, geschweige jemals eine positive oder negative Intervention aus irgend einer Ecke der Welt!

> Naja lange Rede kurzer Sinn. einer Enzyklopädie aus freien Inhalten in
>Um es abermals zu erlaeutern: Wiki ist einer Enzyklopädie aus freien Inhalten und kann von JEDEM X-BELIBIGEN ab- und veraendert und bearbeitet werden!

Somit ist fuer mich das Thema vom Tisch, vor allem auch was die Glaubwuerdigkeit von ER anbelangt!


Cello 24.07.2012 - 07:31

Revokation

@jich

> Apropos, Sie haben ja immer noch nicht auf meine Frage geantwortet, ob es sich um das Wahlprogramm von >2002 oder 2003 handeln soll? Ihr Link sagt 2003, Wiki sagt 2002... das offizielle Wahlprogramm von 2003 >erwähnt Ihre Lügenpunkte nicht.
>Spätestens sollten Sie doch misstrauisch werden, dass etwas nicht stimmt, oder?
>Aber wie es ausschaut, sind Sie nicht an der Wahrheit interessiert und werden jede Lüge verteidigen, solange >
>sie in Ihr verzerrtes Weltbild passt.


Mein Post:

18.07.2012 5:41 Cello
Aussrede ueberfluessig!!

Wer clever genug ist, sieht sich mal die Datum der Wikieintraege an, danach ist jegliche weitere Diskussion darueber reine Zeitverschwendung!!

Also, zuerst Augen oeffnen und spaeter nachhaken! RESULTAT: Ich habe mich zu den Datum der Wikieintraege geaeussert.

Ihr Post:

jich 19.07.2012 - 18:19

Irgendwie sind sich die ´Demokraten´ auch nicht so einig, ob das Programm nun von 2003 oder von 2002 stammen soll. Sollten Sie behaupten es handele sich um 2003(wie in Ihrem Link), dann poste ich gerne die URL von archive.org(Internet Wayback machine) mit dem offiziellen Wahlprogramm von 2003, werde dabei aber auf Ihre Hilfe angewiesen sein die ´unerfüllten Wahlversprechen´ zu finden :D

> Apropos, Sie haben ja immer noch nicht auf meine Frage geantwortet

Entschuldigung, doch ich erkenne im obigen Post jich 19.07.2012 - 18:19
keine Fragestellung!


jich 23.07.2012 - 18:00

Beweis absolut ungenuegend, weil Wikieintraege jederzeit von einer x-beliebigen Person abgeaendert und,oder bearbeitet werden kann.

Abgeändert schon, aber stehengelassen nicht. Vor allem wenn man so gerne wie die ´kreative Klasse´ Müll im Internet verbreitet, wäre der Artikel zur ER-Partei ohne Moderation ein riesiger Müllhaufen in Bester Royaler von zu Guttenberg oder SStroll-Manier geworden. Unbelegte Aussagen oder Aussagen aus zweifelhaften Quellen(wie Ihre Lügenliste) werden im Diskussionsbereich angefochten und es wird demokratisch darüber entschieden, ob die Behauptungen abgeändert, stehen gelassen oder gar gelöscht werden. In dem Fall Ihrer Lügenliste wurde offensichtlich ein Kompromiss abgeschlossen, dass sie zwar erwähnt wird, jedoch mit offiziellen Quellen als falsch enttarnt wird.

Apropos, Sie haben ja immer noch nicht auf meine Frage geantwortet, ob es sich um das Wahlprogramm von 2002 oder 2003 handeln soll? Ihr Link sagt 2003, Wiki sagt 2002... das offizielle Wahlprogramm von 2003 erwähnt Ihre Lügenpunkte nicht.
Spätestens sollten Sie doch misstrauisch werden, dass etwas nicht stimmt, oder?
Aber wie es ausschaut, sind Sie nicht an der Wahrheit interessiert und werden jede Lüge verteidigen, solange sie in Ihr verzerrtes Weltbild passt.


Royaler 23.07.2012 - 14:13

publicity ... die Szene lebt!

Weiter so ... prima chaotisiert ...
Herr Präsident, deine Justiz ist ein Medienphänomen ... weltweit ...
und mehr und mehr Russen werden auf diese ... perfekte Inzenierung ... aufmerksam,

als würden sie einem Hexenprozess beiwohnen können, der durch Herolde schon landesweit verkündet ist,

allerdings mehr mit Gegenpropaganda, als dem Justizbetrugsapparat unter Putin III lieb sein kann.

Red Hot Chili Peppers und Anthony Kiedis und Franz Ferdinand machen Anti Putin Werbung mit ihrer konzertweit verbreiteten Solidarität für die 3 neuen Ikonen des Widerstands,
in Sankt Petersburg wie in Moskau.

Sieh mal einer an: Die Szene lebt!


Cello 23.07.2012 - 07:20

Beweismangel

>Solange man die Wahrheit auf seiner Seite hat, kann man ruhig etwas verteidigen,

Beweis absolut ungenuegend, weil Wikieintraege jederzeit von einer x-beliebigen Person abgeaendert und,oder bearbeitet werden kann.


Royaler 22.07.2012 - 13:12

Russische Justiz unter Anklage stellen

Unter Anklage muss die verdorbene
russische Justiz gestellt werden!

Ordungswidrigkeit bestenfalls, nicht ... das Gleiche wie in Russland ...

Nicht wie bei Stalin ... nicht wie bei Honecker ... nicht wie bei vielen reprssiven Systemen.
Pussy Riots Auftritt in einem kirchlichen Gebäude würde geahndet,allüberall, auch in Bayern,klar, aber als Ordungswidrigkeit!

Und nicht mit barbarischem gerichtlich abgesicherten Freiheitsentzugsterror!

Wie verdorben muss eine Justiz sein, die so was im glatten Durchmarsch des Despotenwunsches Putin III durchzieht.
Dann noch mit absurden draufgestzten populistischen Vorwürfen einer Begünstignug von irgendwo stattfindenden Morden an
Geistlichen.
Der Punkt ist die unangemessene Verfahrensweise in Russland gerade jetzt und hier unterr diesem gerade est frisch installierten Betrugsapparat.
Da wirken solche Vergleiche mit Bayern nahezu beängstigend ignorant.


jich 22.07.2012 - 12:37

Na Jich? Na Baumfreundin? Sind Sie WIEDER unterwegs, um das zu verteidigen, was man nicht verteidigen kann?

Herr Consult, was meinen Sie denn mit WIEDER? Habe Sie etwa neulich Cellol\'s Riesen-Fail mitbekommen?

Ich meine natürlich die von Cellol gepostete Liste, die angeblich ´Einiges Russland´s Wahlprogramm von 2003(oder 2002, weiß keiner so genau) beinhalten sollte. Die Liste war so hanebüchen blödsinnig, dass sie ebenfalls nach etwas aussah ´man nicht verteidigen kann´.

Und wie ist es ausgegangen? Die Liste habe jich enttarnt als eine Fälschung von Russlands Russen #1, Boris Abramowitsch Beresowski\'s Lügenblatt, bereits in 2001 in den Anfängen seines Konfliktes mit dem Superschurken Putin(als BAB einer von den wenigen kriminellen Oligarchen war, der das Programm ´Amnestie gegen Steuernzahlen´ abgelehnt hatte). Da hatte Boris noch all sein zur Verfügung stehende Softpower aktiviert, um den wahren Superschurken und Gauner und Dieb zu bekämpfen(um weiterhin keine Steuern zahlen zu müssen).

Naja lange Rede kurzer Sinn. Solange man die Wahrheit auf seiner Seite hat, kann man ruhig etwas verteidigen, was man auf dem ersten Blick ´nicht verteidigen kann´.

ERINNERN Sie sich daran, wenn Sie sich in einer ähnlichen Situation befinden, Herr Consult.


Paulsen-Consult 21.07.2012 - 23:26

Na Jich? Na Baumfreundin?

Sind Sie wieder unterwegs, um das zu verteidigen, was man nicht verteidigen kann?


jich 21.07.2012 - 18:36

Stroll: Vom Anblick der dann weg retuschierten sehr teuren Uhr am Handgelenk des Kirchenfürsten, waren die Armen in Russland auch sehr traumatisiert.

Jaja die PR-Abteilung der russ. orthodoxen Kirche ist nicht besonders erfahren, gab es doch in den letzten Jahrzehnten keinen Bedarf danach. Genauergesagt, bis die westlichen Presstituierten und die 5.Kolonne systematisch damit angefangen hat, alles was eine Nation zusammenhält zu zerstören.

Ganz anders ist da schon die Kirche aller Kirchen aus dem Vatikan, die nicht nur über einen Geheimdienst verfügt und einen ehemaligen Hitlerjungen an der Spitze hat, aber auch gute PR-Abteilung dringend nötig hat(und hat). Bei all den Kindesmisshandlungen und Vergewaltigungen fließt die Kirchensteuer ungehindert weiter...


jich 21.07.2012 - 13:42

Baumfreundin 20.07.2012 - 22:26 WAs wäre Punkern in Bayrischen Kirchen geschehen `?

Diese Frage habe ich hier oft genug gestellt. Ob es sich die ´Mädchen´ nun in einer Moschee, Synagoge oder in einer Scientology-Kirche die gleiche Frechheit erlaubt hätten.

Aber auf die Frage bekomme ich nie eine Antwort. schließlich ist das (Zitat Cellol) ´EIN RUSSLAND FORUM!!!´, woraus natürlich zu schlussfolgern ist, dass jeglicher Vergleich mit dem ´zivilisierten Westen´ nicht erlaubt ist. Wie soll man auch die östlichen Neandertaler mit (laut Cellol und Stroll) tief verwurzelten Aggressionsproblemen mit den zivilisierten, toleranten und schwulen Übermenschen aus dem Rest Europas vergleichen können?


Royaler 21.07.2012 - 08:25

Auch in Bayern

zu: Baumfreundin 20.07.2012 22:26

Ordnungswidrigkeit

bestenfalls, das wärs ... im Westen ... gewesen, oder wer will da juristisch Schlaueres beisteuern?


Stoll 21.07.2012 - 08:14

--- Dass die Frauen wild im Altarraum vor heiligen Ikonen tanzen, habe viele Gläubige traumatisiert.---

Vom Anblick der dann weg retuschierten sehr teuren Uhr am Handgelenk des Kirchenfürsten, waren die Armen in Russland auch sehr traumatisiert. Aber Hunger der Armen und Prunksucht der Kirche sind schon immer ein Anlass für Streit gewesen. In allen Ländern der Erde muss man gerechter Weise sagen.


Royaler 21.07.2012 - 08:00

Raus aus dem Gotteshaus

Wer muss raus aus dem Haus Gottes?

Tempelreinigung Joh 2,16 Mk 11,17

Wer muss raus?

Die Businessleute mussten raus
aus dem Tempel. Jesus griff damit die herrschende Schicht an,
die aus der Kombination Kirche und Geld profitierte.

Über die Form des Betens sagte Jesus nichts.
Aber Gottes Haus, der Tempel, soll ein Bethaus sein.

Wenn da schon Jesus zu bei ihm ungewohnten
Gewaltmaßnahmen griff, um den Oberen die Richtung
zu weisen, was ist das ist Vergleich zur vorgetragenen
Anklage der Kumpanei von Kirche mit dem Staat unter der Leitung von Betrügern?


Baumfreundin 20.07.2012 - 22:26

WAs wäre Punkern in Bayrischen Kirchen geschehen `?

ICh denek berechtigt , das Gleiche wie in Russland !


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 20.07.2012
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177