Online video hd

Смотреть армянское видео

Официальный сайт yerka 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Lern Deutsch! – Goethe-Institut SPb. stellt sich vor
Rüstungsindustrie hat Hochkonjunktur in Russland
Russland-Aktuell zur Statrseite machen
suchen ►


In diesem Keller in Kiew wurden vier Männer als Arbeitssklaven gehalten. (Foto: newsru.com)
In diesem Keller in Kiew wurden vier Männer als Arbeitssklaven gehalten. (Foto: newsru.com)
Freitag, 22.10.2010

Kiew: Sklavenarbeiter aus Keller befreit

Kiew. In Kiew sind vier Männer aus einem Keller befreit worden, wo sie jahrelang Sklavenarbeit leisten mussten; sie sind unterernährt und schwer krank. Die Umstände ihrer Gefangenschaft waren ein Schock für die Milizionäre.

Der Keller liegt unter einem Lebensmittelgeschäft in der ukrainischen Hauptstadt. Die Männer wurden dort vier Jahre lang festgehalten, haben erste Ermittlungen ergeben. Sie mussten Mehl, Graupen und Zucker abfüllen, zum „Lohn“ bekamen sie Katzenfutter und faulige Tomaten.

Zufälliger Fund


Die Kiewer Veterinärmiliz machte den unglaublichen „Fund“ bei einer Routinekontrolle von Lebensmittelläden. Einer der Milizionäre sagte gegenüber der ukrainischen Zeitung „Fakty i kommentarii“: „Als wir da hinein gingen, kam uns ein derartiger Gestank entgegen, dass die Augen zu tränen anfingen“.

Die vier Männer hockten in Lumpen gehüllt auf dem Boden des einzigen beleuchteten Raums „und guckten lethargisch auf einen Punkt“. „Die haben sich gar nicht über die Befreiung gefreut; die wussten gar nicht, was überhaupt mit ihnen geschieht“, so der Milizionär.

Völlig verwahrlost


Überall lagen Kartons und Säcke herum. Als Schlafstellen dienten kaputte Sofas; neben den Sklaven bewohnten Ratten, Küchenschaben und ein paar Katzen die an eine Gruft erinnernde Behausung.

Über ihre Identität und Herkunft konnten die Männer, die unter Schock standen, kaum Angaben machen. Später stellte sich heraus, dass drei von ihnen Verwandte besitzen und offiziell registriert sind; nur einer ist obdachlos.

Die Miliz geht davon aus, dass die Männer unter Vortäuschung falscher Tatsachen in den Keller gelockt und dort buchstäblich „eingemauert“ wurden. Jetzt befinden sie sich unter schwerem Schock in einem Krankenhaus.

Geschwüre und Schwindsucht


Die Miliz sucht nach den Hintermännern dieses kaum zu glaubenden Verbrechens. Sie geht davon aus, dass Warenschmuggler dahinter stecken. Die im Keller aufgefundenen Kartons und Säcke weisen auf illegalen Import von Mehl und Graupen aus Vietnam hin. Das Sklavenloch diente offensichtlich als Umschlagplatz.

Miliz- und Medienskandal: Sklaven für den Vizeminister? (22.02.2010)
• 
Kindersklavenarbeit im Moskauer Gebiet aufgeflogen (28.12.2009)
• Bande enteignet und versklavt Moskauer Bürger (28.07.2008)
Bei Russland-Aktuell
• 
Die Arbeitssklaven mussten die Ware in einheimische Verpackungen umfüllen, worauf sie an den Einzelhandel weitergeleitet wurde. Von dort ging sie dann in die Kiewer Küchen und weiter in die Kiewer Mägen. Angesichts der gelinde gesagt „unhygienischen“ Verhältnisse bei der Umfüllung kommt Grausen auf.

Die Verpacker hatten Geschwüre am ganzen Körper; sie haben vermutlich Tuberkulose, die Krätze, Salmonellose und andere Infektionskrankheiten.

Es gab Anzeichen für das Verbrechen


So überrascht die Veterinärmiliz bei dem grausigen Fund auch war: Es gab Anzeichen dafür, dass in dem Keller irgendetwas nicht mit rechten Dingen zuging. Augenzeugen berichten, zwei Mal in der Woche sei nachts ein Auto vorgefahren; durch eine Luke seien Waren herausgegeben worden.

Eine Angestellte der Hausverwaltung hatte „vor einigen Jahren“ beim Ablesen des Stromzählers „verwahrloste Gestalten“ im Keller gesehen, sie aber nicht beachtet. Sie hielt sie wohl für einfache „Penner“, wie sie oft anzutreffen sind.

Leute aus einem benachbarten Haus gaben an, die hätten „vor Jahren“ gesehen, wie in der Nacht ein Kleinbus vor dem Laden hielt. Vier Männer seien in den Keller geführt worden; vier andere – „dünne und dreckige“ – stiegen in den Bus ein.

Die Miliz vermutet, auf diese Weise seien „die Sklaven ausgetauscht worden“. Wohin diese Männer verschwanden, ist unklar. Das Kellergefängnis scheint jedenfalls schon „sehr lange existiert zu haben“.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Sie können hier oder im Forum (www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 22.10.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>






Die populärsten Artikel der letzten drei Tage
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
St.Petersburg
Lern Deutsch! – Goethe-Institut SPb. stellt sich vor
Moskau
Kinotheater Puschkinski steht vor Komplett-Umbau
Thema der Woche
Uhren-Reform: Medwedew schafft die Winterzeit ab
Kaliningrad
Sturm hinterlässt Spur der Verwüstung in Kaliningrad
Kopf der Woche
Jubiläum: Boris Jelzin wäre heute 80 geworden
Kommentar
Was bringt Terror? Subjektive Gedanken zu Domodedowo
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Samstag, 12. Februar
00:01 

Russland Geschichte: Ochrana, Kant, Tadschikistan

Freitag, 11. Februar
19:03 

Litauen: Mönche und Nonnen gegen Franziskaner Weißbier

18:18 

Notlandung in Wnukowo verläuft ohne Komplikationen

17:45 

Rohstoffbörse zieht jetzt doch auf die Wassili-Insel?

16:56 

Onkelchens Traum in einer europäischen Uraufführung

15:45 

Flughafen/Bahnhof: Sicherheit und Potjomkinsche Dörfer

14:23 

Lern Deutsch! – Goethe-Institut SPb. stellt sich vor

13:04 

Kunst aus Wien: Zwei Parallelen, die sich doch kreuzen

12:36 

Simulatorschulung in Russland für Polens VIP-Piloten

12:06 

Kinotheater Puschkinski steht vor Komplett-Umbau

10:48 

Brand in Perm II: 16 Arbeiter in der Flammen-Falle

09:10 

Moskauer Behörden befürchten erneute rechte Randale

01:15 

Russland Geschichte: Iran und Russland vor einem Krieg

Donnerstag, 10. Februar
18:14 

Bahn-Sicherheitslücken: Medwedew watscht Jakunin ab

17:48 

Väterchen Frost macht das Rennen als Olympia-Symbol

16:11 

Katastrophe von Tschernobyl auf der Berlinale 2011

15:21 

Rüstungsindustrie hat Hochkonjunktur in Russland

13:56 

Fußball: National-Elf erleidet Schiffbruch am Golf

13:28 

Gorbatschow: Medwedew wird 2012 wieder Präsident

12:06 

Domodedowo: Schwester schickte Attentäter auf den Weg

10:16 

Großbrand in Perm: Acht tote Arbeiter in Chemie-Lager

09:14 

„Russischer Winter“ – jetzt auch wieder in Russland

00:01 

Russland Geschichte: Pasternak geboren

Mittwoch, 9. Februar
18:43 

Britischer Journalist darf wieder nach Russland

17:55 

Medwedew fordert Aufrüstung zum Schutz der Kurilen

17:16 

Sotschi übt für 2014 und trägt alpinen Europacup aus

16:10 

Schiffsunglück vor Südkorea: 4 Tote, 7 Vermisste

15:13 

Pulkowo bekommt bis 2014 zwei Flughafenbahnen

13:36 

Russland baut Hubschrauberträger Mistral nicht selbst

12:13 

Drei Verdächtige nach Domodedowo-Anschlag verhaftet

11:26 

Kowaltschuk vergrößert sein Medienimperium

10:13 

Mehdorn Kandidat für Aufsichtsrat der Russischen Bahn

09:10 

Sturm hinterlässt Spur der Verwüstung in Kaliningrad

00:01 

Russland Geschichte: Dostojewski gestorben

Dienstag, 8. Februar
18:45 

Uhren-Reform: Medwedew schafft die Winterzeit ab

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell




google.com
yahoo.com

В хорошем качестве hd видео

Смотреть видео hd онлайн