Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Um die Rodung des Chimki-Waldes bei Moskau wird weiter gestritten, auch mit Präsident Medwedew. (Foto: TV)
Um die Rodung des Chimki-Waldes bei Moskau wird weiter gestritten, auch mit Präsident Medwedew. (Foto: TV)
Mittwoch, 08.06.2011

Medwedew: Trasse durch Chimki-Wald ohne Alternative?

Moskau. Zu der jetzigen Trassenführung für die Schnellautobahn zwischen Moskau und Petersburg durch den Chimki-Wald gibt es keine Alternative, so Medwedew. Ökologen widersprechen ihm.

Dies erklärte der russische Präsident am Mittwoch bei einem Treffen mit Ökologen im Tainizki-Garten im Moskauer Kreml. „Ich sage Ihnen ehrlich und direkt: Als ich den Bau der Trasse stoppte, war ich zu 90 Prozent sicher, dass es ein alternatives Szenario für die Streckenführung gibt“, so Medwedew.

Ein Seitenhieb gegen Luschkow


Die „davor getroffenen Entscheidungen“ hätten "aber verhindert, dass noch etwas geändert werden kann“, so Medwedew. Und die Schuld daran läge bei der Moskauer Stadtregierung: Sagen wir es direkt: Moskau hat zu der Zeit ein alternatives Szenario verhindert, das die russische Regierung vorgelegt hatte. Moskau hat „Nein“ dazu gesagt.“

Der Baumbestand sei „etwas später schon so erheblich geschädigt“ gewesen, dass „eine Alternativlösung leider wenig Sinn und wenig Aussicht hatte“. Dieser Seitenhieb ist offensichtlich gegen die Mannschaft von Ex-Bürgermeister Juri Luschkow gerichtet, den Dmitri Medwedew im letzten Jahr ja selbst aus dem Sessel gehoben hatte.

Elf alternative Trassenführungen


Die Waldschützer sind mit dem russischen Präsidenten nicht einverstanden. Es gäbe „elf Alternativprojekte für die Trassenführung“ und es seien „nur fünf Prozent des Waldes zerstört“, sagte die bekannte Umweltaktivistin Jewgenija Tschirikowa.

Bei Russland-Aktuell
• Grüne Patrouille deckt in Russland Umweltvergehen auf (08.06.2011)
• 20 Chimki-Waldschützer nicht korrekt festgenommen (09.05.2011)
• Norilsk Nickel will Umweltverschmutzung verringern (08.04.2011)
• Kaliningrad: Streit um Abholzung der Rominter Heide (06.05.2011)
• Zellulosefabrik am Baikalsee soll doch schließen (17.11.2010)
„Wenn man den Wald in Ruhe lässt, ist er in fünf Jahren wieder in Ordnung“, sagt sie. Der Präsident wäre „in die Irre geleitet worden“. Er solle sich die alternative öffentliche Expertise ansehen; dort sei alles ausführlich dargelegt.

“Viele mögen euch nicht“


Bei dem Treffen bescheinigte Medwedew den Umweltschützern, dass „viele Politiker sie nicht besonders mögen“: „Viele mögen Sie nicht, besonders Vertreter der Staatsmacht, und aus verständlichen Gründen vertreten Sie mitunter eine sehr harte und prinzipielle Position,“ sagte Medwedew.

Aber dafür seien ökologische Organisationen in der ganzen Welt ja da – „um die Interessen der Menschen zu verteidigen, die in einer normalen sauberen Umwelt leben wollen“. Medwedew versprach, er würde sich persönlich für die Rettung des Baikalsees einsetzen.

Medwedew will den Baikal retten


„Es gibt viele ökologische Probleme in unserem Land“, gibt der russische Präsident zu. „Erstens weil unser Land groß ist und zu Sowjetzeiten keiner darauf geachtet hat. Und zweitens weil wir uns bisher nicht auf der höchsten Stufe der wirtschaftlichen Entwicklung befinden.“

Die Situation sei aber besser als noch vor zehn Jahren, als die Ökologie hinter der Lösung von akuten sozialen Problemen zurückstehen musste, etwa im Fall der Arbeiter im Zellulosewerk am Baikalsee, das Umweltschützern seit Jahrzehnten ein Dorn im Auge ist.

Medwedew versprach eine „baldige Lösung“ für die Dreckschleuder am größten See der Erde. Er werde sich notfalls auch persönlich dafür einsetzen. Bereits 2009 hatte er kategorisch die Schließung des Werks gefordert, aber sein „Tandemspartner“ Wladimir Putin hatte die Produktion später wieder genehmigt.

Naturminister abgewatscht


Einen Seitenhieb bekam auch der Minister für Naturressourcen, Juri Trutnew, ab. Vor versammelter Mannschaft las Medwedew ihm die Leviten: „Hier sitzt der Minister. Ich habe jetzt mal nachgesehen, Juri Petrowitsch:

Letztes Jahr hat der Rat für Ökologie eine ganze Reihe von Gesetzesnovellen angeschoben – das fällt in Ihre Kompetenz. Und leider ist, nach meinen Informationen, nicht ein einziges Dokument angenommen worden.“



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 08.06.2011
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du