Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Als einziger Kirchenführer stützt Metropolit Wladimir den Regierungskandidaten Janukowitsch (Foto: Ukrainisch-Orthodoxe Kirche)
Als einziger Kirchenführer stützt Metropolit Wladimir den Regierungskandidaten Janukowitsch (Foto: Ukrainisch-Orthodoxe Kirche)

Ukraine: Kein Segen für Juschtschenko

Von Karsten Packeiser, Moskau. Unter einer gemeinsamen Erklärung verschiedener christlicher Konfessionen der Ukraine stehen die Unterschriften von Orthodoxen, Katholiken und Protestanten. „Wir sind besorgt über den ungerechten Verlauf des Wahlkampfes und besonders über die massiven Fälschungen der Ergebnisse“, heißt es in dem Text. Doch der Riss, der tiefer als je zuvor mitten durch das Landverläuft, trennt auch die ukrainischen Christen in zwei Lager.

Denn unter dem offenen Brief fehlt die Unterschrift von Metropolit Wladimir von Kiew, dem Oberhaupt der nach wie vor an das Moskauer Patriarchat gebundenen Ukrainisch-Orthodoxen Kirche. Ganz im Sinne der Kiewer Führung rief Wladimir, hinter dem die meisten Christen des Landes stehen, die Gläubigen nach Beginn der Massenproteste auf, Ruhe zu bewahren.

Nicht nur für die außenpolitische Orientierung der Ukraine, sondern auch für die Kirchenpolitik dürfte das Ergebnis der Wahlen von entscheidender Bedeutung sein: Bei einem Sieg von Oppositionsführer Viktor Juschtschenko droht die Lage der an Moskau gebundenen Orthodoxen Kirche in der Ukraine noch schwieriger werden. Bereits seit zehn Jahren kämpft Wladimirs von Moskau mit Kirchenbann belegter Vorgänger Filaret (Denissenko) für die Vereinigung aller Orthodoxen in einer von Moskau unabhängigen Ukrainischen Nationalkirche.

Politische Unterstützung für Kirchenspalter

Noch wird Filaret, der sich 1995 zum Patriarch der Ukraine wählen ließ und dessen Kirche bisher nur eine Minderheit der Ukrainer angehört, weder innerhalb der Orthodoxie, noch vom Weltkirchenrat anerkannt. Von der ukrainischen Polit-Elite wurde er dagegen, ebenso wie die kleinere, im Exil entstandene Autokephale Ukrainisch-Orthodoxe Kirche massiv unterstützt. Gerade in den 90-er Jahren tat das offizielle Kiew alles dafür, um seine Unabhängigkeit von Russland zu untermauern. Bei den Kämpfen zwischen den rivalisierenden orthodoxen Kirchen um Kirchengebäude und Finanzen floss damals bereits Blut. Juschtschenko gilt als Befürworter der Idee einer einheitlichen, vom russischen Patriarchen abgespaltenen Nationalkirche.

Im Westen des Landes hat der prowestliche Kandidat eine weitere Verbündete. Im ehemals österreichischen Galizien, das bis 1945 nie von Moskau aus regiert wurde, gehört ein bedeutender Teil der Bevölkerung zur Griechisch-Katholischen Kirche, die den orthodoxen Ritus beibehalten hat, aber den Papst in Rom anerkennt. Innerhalb der zu Sowjetzeiten verbotenen Kirche sind antirussische Stimmungen besonders verbreitet. Griechisch-Katholische Priester hielten vor den frierenden Oppositionsdemonstranten auf dem Kiewer Unabhängigkeitsplatz „Gebete für die Gerechtigkeit“ ab.

Bei Russland-Aktuell
• Ukraine: Zwischen Moskau, Rom und Konstantinopel (12.07.2004)
• Kardinal Kasper will Versöhnung mit Orthodoxen (19.02.2004)
• Kein Tauwetter zwischen Moskau und dem Vatikan (24.02.2004)
„Wen auch immer wir wählen, es wird nicht das Ende der Welt bedeuten“, spielte Metropolit Wladimir in einem Interview vor der Stichwahl deren Bedeutung herunter. Doch zuvor hatte er nur dem prorussischen Viktor Janukowitsch ausdrücklich für dessen Teilnahme an der Wahl gesegnet. Als auch Juschtschenkos Pressestab stolz mitteilte, nach einem Treffen mit Wladimir habe auch der Oppositionschef einen Segen erhalten, ließ die Kirche diese kleine Sensation als „schmutzigen PR-Trick“ umgehend dementieren. Es sei in der Orthodoxie allgemein üblich, dass Geistlichen Gläubige nach einem Gespräch segnen, wenn die darum bitten. Mit Juschtschenkos politischer Tätigkeit habe dieser Segen, nicht das Geringste zu tun.

(epd/kp)


Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 29.11.2004
Zurück zur Hauptseite







In Kiew, auf dem hohen Ufer des Dnjepr fing einmal mit der Kiewer Rus die Geschichte Russlands an. Ist Russland europäisch oder die Ukraine russisch? Oder ist der Dnjepr die Scheidelinie? Oder ist das Schnee von gestern? (Foto: Mrozek/.rufo)
Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Ukraine Monitor
06.10.2015Rebellen setzen Kiew unter Zugzwang
17.09.2015Ukraine verhängt Sanktionen gegen Journalisten
07.09.2015Revolte bei den Rebellen in Donezk
01.09.2015Frieden in der Ukraine hat ein anderes Kaliber
12.08.2015OSZE-Mission im Donbass-Gebiet beschossen
09.08.2015OSZE-Beobachtermission in Donezk wird brenzlig
31.07.2015Russland blockiert UN-Resolution zum Boeing-Abschuss
03.07.2015Moskau kritisiert Boeing-Abschussbericht
02.07.2015Das Minsker Auslegungsabkommen für die Ukraine
29.06.2015Transnistrien: Lunte an neuen altem Pulverfass
19.06.2015US-Senat stimmt Waffenlieferungen für Ukraine zu
18.06.2015Poroschenko feuert Geheimdienstchef in der Ukraine
16.06.2015Stillstand bei Friedensverhandlungen für Ukraine
26.05.2015Transit-Blockade für russische Truppen in Transnistrien
06.05.2015Expertenbericht: Boeing-Katastrophe ein Schuss von Buk

www.ukraine.aktuell.ru
Dossier und
Nachrichtenüberblick >>>
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177