Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Geteilte Meinungen im Land - bald auch ein geteiltes Land? (foto: newsru)
Geteilte Meinungen im Land - bald auch ein geteiltes Land? (foto: newsru)

Wohl oder Übel – Der Ukraine droht die Spaltung

Von Lothar Deeg, St. Petersburg. Das Wahlergebnis in der Ukraine – aber auch die unversöhnliche Reaktion der Opposition darauf – haben es deutlich gemacht: Das Land ist in zwei Teile zerbrochen. Und nach all den emotionalen Aufwallungen des Wahlkampfs ist es fraglich, ob die eine Hälfte noch jemals akzeptieren wird, dass sie von der anderen Hälfte regiert wird.

Nach den offiziellen Auszählungsergebnissen hat sich die russisch-sprachige, orthodox-gläubige und stark industrialisierte Ostukraine in Person des Premierministers Janukowitsch knapp gegen die ukrainisch sprechende, teils griechisch-katholische und von Landwirtschaft und Gastarbeiter-Export lebende Westukraine durchgesetzt.

Doch hätte deren Vormann Juschtschenko gesiegt – oder hätte man ihm seinen durch Wahlmanipulationen angeblich „gestohlenen“ Sieg gelassen – wäre die Situation zumindest in einem wesentlichen Punkt identisch: Die Ukraine war und ist gespalten. Doch die extrem schmutzig verlaufene Wahlschlacht hat den Graben dramatisch vertieft.

Die Hauptstädter rebellieren gegen die Hauptstadt

Die „Front“ ist nun schwer zu entflechten: Denn während sie auf den Ergebnis-Karten der Wahlkommission einmal scharf durchs ganze Land verläuft, ist die Hauptstadt Kiew in ein Oben und ein Unten geteilt: Der Macht- und Medienapparat unterstützte Janukowitsch, doch die Kiewer Bevölkerung votierte klar für Juschtschenko – und trägt ihren Protest nun mit Wucht auf die Straße.

Noch werden keine Barrikaden gebaut, sondern nur Zeltlager. Und von Seiten der Behörden wurde nicht geschossen und niemand verhaftet. Aber der von der Opposition angekündigte zivile Ungehorsam gegen den nun vom Premier zum Präsidenten aufrückenden Janukowitsch wird über kurz oder lang eine Staatskrise heraufbeschwören: In Lwiw (Lemberg) rief der Stadtrat bereits Juschtschenko zum Präsidenten aus.

Georgier und Serben geben Schützenhilfe

Und „Berater“ aus Belgrad und Tiflis sind vor Ort, um den Kiewer Demonstranten ihre gegen Milosevic und Schewardnadse erfolgreich erprobten Umsturz-Technologien zu vermitteln. Wahlfälschungs-Vorwürfe gegen die Staatsmacht hatten auch dort die Stimmung bis zum Siedepunkt angeheizt. Doch ein Sturm der Regierungsgebäude nach diesen Vorbildern würde in der Ukraine wohl keinen Machtwechsel, sondern nur einen Marsch der Bergleute aus dem Donezk-Becken auf Kiew heraufbeschwören. Wenn die Ukraine nicht auseinanderbrechen soll, müssen beide Seiten nun umsichtig miteinander umgehen. Und von dem Wunsch nach der ganzen Macht im ganzen Land abrücken.

Bei Russland-Aktuell
• Massendemos in Kiew nach ersten Auszählungen (22.11.2004)
• Ukraine: Moskaus Statthalter vs. Westagent (22.10.2004)
• Großdemonstration in Kiew für Juschtschenko (25.10.2004)
• Ukraine: Spannung bis zum letzten Moment (21.11.2004)
• Ukraine: Strassenkampf statt Stichwahl ? (21.11.2004)
Langfristig hat die Ukraine wohl nur als ein Föderalstaat nach belgischem Vorbild eine Überlebens-Chance – und könnte dann weiter elegant auf zwei Hochzeiten tanzen: bei der EU und in Moskau. Im Wahlkampf hatte der Westen, die USA vorneweg, genauso wie Russland ihrem jeweiligen Viktor J. kräftig Schützenhilfe geleistet. Nun wäre es ihre Aufgabe, mäßigend auf die Kontrahenten in Kiew einzuwirken. Denn ein Bürgerkrieg am Dnjepr wäre für West und Ost übler als eine von wem und wie auch immer verlorene Wahl.
(ld/.rufo)


Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 22.11.2004
Zurück zur Hauptseite







In Kiew, auf dem hohen Ufer des Dnjepr fing einmal mit der Kiewer Rus die Geschichte Russlands an. Ist Russland europäisch oder die Ukraine russisch? Oder ist der Dnjepr die Scheidelinie? Oder ist das Schnee von gestern? (Foto: Mrozek/.rufo)
Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Ukraine Monitor
06.10.2015Rebellen setzen Kiew unter Zugzwang
17.09.2015Ukraine verhängt Sanktionen gegen Journalisten
07.09.2015Revolte bei den Rebellen in Donezk
01.09.2015Frieden in der Ukraine hat ein anderes Kaliber
12.08.2015OSZE-Mission im Donbass-Gebiet beschossen
09.08.2015OSZE-Beobachtermission in Donezk wird brenzlig
31.07.2015Russland blockiert UN-Resolution zum Boeing-Abschuss
03.07.2015Moskau kritisiert Boeing-Abschussbericht
02.07.2015Das Minsker Auslegungsabkommen für die Ukraine
29.06.2015Transnistrien: Lunte an neuen altem Pulverfass
19.06.2015US-Senat stimmt Waffenlieferungen für Ukraine zu
18.06.2015Poroschenko feuert Geheimdienstchef in der Ukraine
16.06.2015Stillstand bei Friedensverhandlungen für Ukraine
26.05.2015Transit-Blockade für russische Truppen in Transnistrien
06.05.2015Expertenbericht: Boeing-Katastrophe ein Schuss von Buk

www.ukraine.aktuell.ru
Dossier und
Nachrichtenüberblick >>>
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177