Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Simon Weinstock - der Herr aller russischen Pipelines - im Auftrag des Kreml (Foto: Archiv)
Simon Weinstock - der Herr aller russischen Pipelines - im Auftrag des Kreml (Foto: Archiv)
Mittwoch, 10.01.2007

Weinstock – der Ölmanager mit feurigem Gemüt

Moskau. Eins muss man dem Chef der Ölpipelinegesellschaft „Transneft“, Semjon Weinstock, lassen: Öl ins Feuer gießen kann er. Mit scharfen Worten heizte er den Moskauer Konflikt mit Minsk noch zusätzlich ein.

An der „heiligen Kuh“ habe sich die weißrussische Führung vergriffen, polterte Weinstock Anfang der Woche. Dann erklärte er, dass die Weißrussen einfach 79.000 Tonnen Öl aus der „Druschba“-Trasse abgezapft hätten – ein fürwahr wenig freundschaftlicher Akt.

Als Reaktion ließ Weinstock jedenfalls die Leitung gen Westen ganz trocken legen, wobei davon auszugehen ist, dass er die Entscheidung nicht ohne das Einverständnis von Präsident Wladimir Putin traf.

Weinstock ist ein Relikt aus alter Zeit


Seit Ende 1999 leitet Semjon Weinstock den staatlichen Ölpipeline-Monopolisten Transneft. Der Konflikt mit Weißrussland um die „Druschba“-Trasse ist für ihn die bislang größte Herausforderung im Chefsessel. Bislang hat er die Unterstützung Putins, doch da er im Gegensatz zu Gasprom-Chef Miller kein enger Vertrauter des Kreml-Chefs ist, muss er vorsichtig agieren.

Vor allem die Geheimdienst-Fraktion im Kreml würde das Relikt aus der Jelzin-Zeit lieber heute als morgen entsorgen und einen eigenen Mann an die Spitze des Staatskonzerns setzen. Immerhin, die Freundschaft zum Chef der Präsidialadministration, Sergej Sobjanin, schützt ihn vor offenen Angriffen.

Doch obwohl Weinstock eher wie ein weltfremder Wissenschaftler wirkt, ist er wendig, hat gelernt, sich durchzusetzen und leidet keineswegs unter mangelndem Selbstbewusstsein. „In der ganzen Zeit meiner Arbeitstätigkeit, und die beträgt immerhin schon über 40 Jahre, ist noch nicht eines meiner Projekte missglückt“, sagte er mal in einem Radio-Interview über sich selbst.

Wissenschaftler geht in die Wirtschaft


1947 wurde Semjon Michailowitsch Weinstock in der Ortschaft Klimauzy in Moldawien geboren. Nach dem Besuch des Technikums und dem Abschluss eines Bauinstituts machte er seine Aspirantur an der Universität für Öl- und Gasindustrie in Tjumen.

Doch der Akademiker ging nicht in die Wissenschaft, sondern in die Wirtschaft. So war er erst bei der baschkirischen Ölgesellschaft „Baschneft“ aktiv, später dann bei Lukoil, wo er bis zum Vize-Präsidenten aufstieg. Mit einem Kurs an der Deutschen Management-Akademie rundete er seine Managerfähigkeiten ab.

Bei Russland-Aktuell
• Moskau eröffnet Wirtschaftskrieg gegen Lukaschenko (10.01.2007)
• Ölkrieg mit Minsk: Pipeline nach Westen trocken (08.01.2007)
• Gaskrise treibt Weißrussland in Richtung China (29.12.2006)
1999 versuchten Roman Abramowitsch und der zu jener Zeit äußerst einflussreiche Eisenbahnminister und Vize-Premier Axjonenko (später wurde gegen ihn ein Korruptionsverfahren eingeleitet, dass erst nach seinem Tod eingestellt wurde) Weinstock auf den Posten des Transneft-Chefs zu hieven.

Dies führte zu einem Eklat: Dmitri Saweljew, der bis dahin die Geschäfte des staatlichen Ölpipelinemonopolisten lenkte, klagte gegen seine Entlassung. Ein Gericht legte daraufhin die Vollmachten Weinstocks für zwei Monate auf Eis. Am Ende setzte er sich dennoch durch.

Mit der Ernennung wurde Weinstock zu einem der mächtigsten Männer Russlands. Transneft verfügt über das weltweit größte Pipelinesystem mit einer Gesamtlänge von knapp 50.000 Kilometern. Alle großen Ölkonzerne müssen mit Transneft verhandeln, um das „schwarze Gold“ exportieren zu können. Dabei kommt es häufiger zu Konflikten.

Selbst mit seinem ehemaligen Arbeitgeber Wagit Alekperow von Lukoil hat Weinstock inzwischen ein eher gespanntes Verhältnis; zu Michail Chodorkowski, der als Yukos-Chef eine eigene Trasse nach China bauen wollte, sowieso.

Weinstock nimmt Baikal unter Beschuss


Bei Russland-Aktuell
• Erdölexport nach Osten – ohne China (10.12.2002)
Die Idee einer Ausweitung des Petroleum-Exports in Richtung Osten begrüßte Weinstock hingegen aufrichtig, passte sie doch voll ins Konzept des Konzerns. „Wir haben Europa mit Öl überfüttert. Jedes Wirtschaftshandbuch wird Ihnen sagen, dass bei einem Überangebot der Preis fällt. Sobald wir uns China, Südkorea, Australien und Japan zuwenden, wird dies einen Teil des Öls von unseren europäischen Partnern abziehen“, sagte der Pipeline-Boss.

Ohne Rücksicht auf die Umwelt wurde der Bau einer Leitung nach China direkt entlang am Ufer des Baikalsees vorangetrieben. Gutachten wurden zurechtgebogen, um eine Baugenehmigung zu erwirken. Demonstrierende Umweltschützer vor der Transneft-Zentrale in Moskau waren schnell verhaftet worden, um unliebsame Publicity zu vermeiden.

Kurswechsel befohlen


Bei Russland-Aktuell
• Neue Baikal-Pipeline umgeht Einzugsgebiet des Sees (29.05.2006)
• Bürgerproteste und Putin stoppen Baikal-Pipeline (27.04.2006)
• Stolpert Vize-Umweltminister über Baikal-Pipeline? (18.04.2006)
• Proteste gegen Pipelinebau am Baikal-Ufer (21.03.2006)
• Putins Wunderwaffen in Ost und West – Gas und Öl (23.11.2005)
Am Ende nutzte es nichts, denn Präsident Putin selbst befahl überraschend in letzter Sekunde einen Kurswechsel für die Pipeline, wobei er den zaghaft widersprechenden Weinstock mit den Worten belehrte: „Wenn es auch nur eine geringfügige Wahrscheinlichkeit gibt, dass der Baikal verschmutzt wird, dann dürfen wir, wenn wir an die zukünftigen Generationen denken, diese Gefahr nicht minimisieren, sondern müssen sie ausschließen“

Der Baikalsee soll nun weiträumig umgangen werden. „Ich bin Soldat, der Präsident ist der Oberkommandierende. Befehle werden nicht diskutiert", kommentierte Weinstock die Entscheidung anschließend.

Im Konflikt mit Minsk sieht es freilich nicht so aus, dass „Soldat“ Weinstock einen baldigen Rückzugsbefehl erhält. So wird er weiter auf Konfrontationskurs bleiben. Schließlich läuft sein Vertrag als Transneft-Chef 2007 aus und die Regierung muss entscheiden, ob er weiter auf dem Posten bleiben wird.

(André Ballin/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 10.01.2007
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: TV)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites