Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Bei der Präsentation der AHK-Stdie in Moskau (Foto: Wiedemann/.rufo)
Bei der Präsentation der AHK-Stdie in Moskau (Foto: Wiedemann/.rufo)
Montag, 20.06.2011

Deutsche Firmen gehen mehr in die russischen Regionen

Moskau. Eine Studie der deutsch-russischen AHK zeigt Vorlieben und Änderungen im Investitionsverhalten deutscher Unternehmen in Russland. Der Trend geht weg vom Zentrum, hin zu den Regionen. Kaluga ist der Spitzenreiter im Investitionsranking.

Der Wolgabezirk von Samara und Saratow bis Wolgograd, der Nordwesten um St.Petersburg, aber auch Twer und Tatarstan holen auf. Moskau rangiert auf Platz zwölf.

Im Jahre 2010 befragte die AHK 120 deutsche Firmen in 65 Regionen des Landes zur Attraktivität von Investitionsstandorten und der Konkurrenzfähigkeit der Regionen bei der Suche nach Investoren.

Rund 70 Prozent der Befragten werden ihre Tätigkeit in den Regionen ausbauen, das gilt für alle Wirtschaftsbereiche (Dienstleistungen sind mit 42 Prozent, Absatz ist mit 39 Prozent, Handel mit 23 Prozent und die Produktion vor Ort mit 26 Prozent vertreten). Ab 2012 wollen die Produktionsbetriebe in den Regionen wieder weiter investieren, dabei werden zwei Drittel der Mittel in den Ausbau bestehender Betriebe eingesetzt.

Bei Russland-Aktuell
• VW- und Skoda-Modelle rollen bald bei GAZ vom Band (16.06.2011)
• Vier Autokonzerne machen Milliarden-Investitionen (02.06.2011)
• Milliardenauftrag für Siemens, Kooperation für DB (02.06.2011)
• VW-Stadt Kaluga bekommt eigenen Flughafen im Herbst (21.01.2011)
• In Russland eröffnet Filiale der Volkswagen Bank (10.11.2010)

Auswahlkriterien für Standortbestimmung


Die deutschen Unternehmen wählen ihre Standorte unter anderem nach dem wirtschaftlichen Potential, der bestehenden Infrastruktur, der IT-Infrastruktur und der Qualität der Telekommunikation, dem Vorhandensein und der Zugänglichkeit von Energiequellen, der Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern und der Möglichkeit, auf qualifizierte Fachkräfte zugreifen zu können, den Rohstoffquellen und der Kompetenz der regionalen Aministration aus.

Das Verhältnis zur Administration spielt dabei im Gegensatz zu früher eine eher unter geordnete Rolle. Die Unternehmen sind keine Bittsteller, die die Gouverneure um die Möglichkeit der Niederlassung in den Gebieten ersuchen. Sie bringen Geld, schaffen Arbeitsplätze und zahlen Steuern.

Bei Russland-Aktuell
• MAN wird in St. Petersburg Lastwagenwerk eröffnen (14.04.2011)
• Scania eröffnet Lastwagen-Werk in St. Petersburg (18.11.2010)
• Hyundai eröffnet großes Autowerk in St. Petersburg (21.09.2010)
• VW lässt Katze aus dem Sack: Der Russland-Polo (02.06.2010)
• DB und RZD finanzieren gemeinsam Logistik-Institut (18.03.2010)
Die Investoren machen auch teilweise noch die Hausaufgaben des Staates, indem sie Bildungseinrichtungen schaffen, in denen sie Fachkräfte ausbilden. Diese können dann auch in anderen Unternehmen Arbeit suchen.

Die Firma Knauf Russland hat zum Beispiel 17 Bildungszentren gegründet, in denen bisher 55 Tausend Facharbeiter ausgebildet wurden, die höchsten Ansprüchen genügen.

Es gehört keineswegs zu den Aufgaben der Investoren, das Straßen- und Eisenbahnnetz auszubauen und zu sanieren. Schlechte und fehlende Verkehrsverbindungen zählen zu den Hemmschuhen bei der Standortwahl.

Freihandelszonen verzerren die Konkurrenz


Freihandelszonen zählen für viele deutsche Firmen, auch für Knauf und Bosch, nicht zu den bevorzugten Standorten.

Durch Steuervergünstigungen und andere Vorteile kommt es zu Verzerrungen der Konkurrenz, zu Löchern im Haushalt und daraus resultierenden höheren Belastungen für Firmen außerhalb dieser Zonen.

Dr. Lenga von "Knauf RF und GUS" und Herr Schlegel von der Boschgruppe Russland und GUS äußerten sich zu diesem Punkt einhellig und konsequent. Sie bemängelten auch den Mangel an qualitativ hochwertigen Zulieferern, der Investitionen behindert. Produktion vor Ort macht nur Sinn, wenn die Zubehörteile auch im Land produziert werden.

Bei Russland-Aktuell
• Knauf Gips KG will 1 Mrd. USD in Russland investieren (02.10.2006)
• Kaufkraftanstieg in St. Petersburg: Europarekord (12.09.2006)
• Knauf eröffnete neue Fabrik in St. Petersburg (31.08.2006)
• Knauf baut zwei neue Gipswerke in Russland (07.10.2003)
• Deutsche Maschinen, Banker und Kredite für Rostow (10.06.2005)
Um in Russland produzierte Zubehörteile, und das ist nach Meinung der beiden Vertreter der nächste Schritt, an andere Partner exportieren zu können, bedarf es einer Revision des recht unflexiblen Zollregimes.

Qualitätsprodukte aus Russland haben noch keine Lobby


Die deutschen Unternehmen in Russland sind ja im Prinzip russische Firmen oder Firmen nach russischem Recht mit deutschem Kapital. Die Produkte aber sind außerhalb Russlands schwer direkt zu verkaufen, es werden Zwischenhändler eingeschaltet, weil das Vertrauen in Qualitätsprodukte aus Russland noch sehr gering ist.

... zu Unrecht


Knauf hatte unter allen seinen Produktionsbetrieben weltweit einen Qualitätswettbewerb ausgeschrieben. Ein ukrainischer Betrieb gewann den Wettbewerb bei Rigipsplatten, eine russische Firma bei Trockengemischen.

Der Beweis ist erbracht, es wird aber noch eine Weile dauern, bis das aus den Köpfen verschwindet, dass in Russland nur gepfuscht wird. Der Spruch: „Hütet Euch vor schönen Fraun und Autos, die die Russen baun“ sitzt fest.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 20.06.2011
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177