Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Alu Alchanow hat als Präsident in Tschetschenien mehrere Anschläge überlebt. (Foto: Ballin/.rufo)
Alu Alchanow hat als Präsident in Tschetschenien mehrere Anschläge überlebt. (Foto: Ballin/.rufo)
Aktualisiert 02.02.2010 10:55

Alu Dadaschewitsch Alchanow

Ex-Präsident Tschetscheniens. Vize-Justizminister

Zitat: „Wenn ich mein Leben schätzen würde, wäre ich nicht nach Tschetschenien zurückgekommen.“

Geboren: 20.01.1957 im Gebiet Taldy-Kurganski (Kasachstan).

Laufbahn: Nach Armeedienst fing er bei der Polizei an, diente sich zum General empor. Im ersten Tschetschenienkrieg auf Seiten der Russen, beim Sturm Grosnys durch die Separatisten verteidigte er acht Stunden lang den Bahnhof, wurde dabei schwer verwundet. Innenminister Tschetscheniens unter Achmed Kadyrow. Nach dessen Ermordung wird er Präsident Tschetscheniens. 2007 abgelöst und zum stellvertretenden Justizminister Russlands ernannt. Mitglied der Kommission gegen Geschichtsfälschung.

Freunde: Dmitri Kosak

Feinde: Ramsan Kadyrow. Die Separatistenführer Aslan Maschadow und Schamil Bassajew sind inzwischen tot.

Skandale: Wurde im August 2004 mit angeblich 73,5 Prozent zum Präsidenten Tschetscheniens gewählt. Bürgerrechtsorganisationen beklagten allerdings zahlreiche Verstöße bei der Durchführung der Wahlen.

Familie: Verheiratet. Drei Kinder.

Hobbys: Schreibt eine Doktorarbeit zum Thema: „Verdeckte Ermittlung unter den Bedingungen der Konflikte im Nordkaukasus“. Ist Fan des Fußballklubs Terek Grosny.


Alchanow als Redner (Foto: newsru)
Alchanow als Redner (Foto: newsru)
Laufbahn:

2009: Alchanow wird Mitglied der vom Kreml gegründeten "Kommission gegen grobe Geschichtsfälschung zum Schaden Russlands".

15.02.2007 - Rücktritt als Präsident Tschetscheniens. Berufung zum stellvertretenden russischen Justizminister.

5.10.2004 – Amtseinführung als Präsident Tschetscheniens.

29.08.2004 – Bei den Präsidentschaftswahlen in Tschetschenien bekommt Alchanow 73,48% der abgegebenen Stimmen. Die Wahlbetetiligung liegt offiziell bei 85%.

2003 – 2004 – Innenminister von Tschetschenien.

2000-2003 – Direktor der Transportpolizei in Grosny.

1997 – 2000 – Polizeidirektor der Eisenbahnstation Schachtnaja im Gebiet Rostow.

1992-1997 – Arbeit in der Innenverwaltung der Transportbehörde für den Nordkaukasus. Erst Stellvertreter, dann Leiter der Abteilung.

1996 verteidigte er acht Stunden lang den Bahnhof von Grosny, als die Separatisten die tschetschenische Hauptstadt erstürmten. Alchanow wurde dabei schwer verletzt. Kämpfte im ersten Tschetschenienkrieg gegen Dudajew. Wurde mit dem Tapferkeitsorden ausgezeichnet. Nach der Machtergreifung Maschadows verließ er Tschetschenien.

1992 – schloss die Höhere Rostower Polizeischule mit Auszeichnung ab.

1983 – Abschluss einer Spezialschule für Beamte des mittleren Dienstes bei der Transportpolizei in Mogiljow.

Seit 1979 bei der Miliz, erst als Fahrer, dann als Ermittler bei der Kriminalfahndung.

Alchanow wurde in Kasachstan geboren, schloss aber in der tschetschenischen Stadt Urus-Martan die Schule ab. Dort war die Mehrzahl der Lehrer Russen, weshalb Alchanow akzentfrei russisch spricht.

Freunde und Team:

Putin empfing Alchanow zusammen mit Kadyrow jr. nach den Wahlen (Foto: Iswestija)
Putin empfing Alchanow zusammen mit Kadyrow jr. nach den Wahlen (Foto: Iswestija)
Alchanow selbst galt als Teamspieler von Präsident Wladimir Putin und dem in Tschetschenien sehr einflussreichen Premier Ramsan Kadyrow. Der intrigierte schließlich gegen Alchanow, um selbst die Macht ergreifen zu können.

Feinde:

Aslan Maschadow. Schamil Bassajew.
Bei Russland-Aktuell
• Öl für Tschetscheniens Wiederaufbau (03.08.2004)
• Tschetschenien: Präsident Alchanow vereidigt (06.10.2004)
• Alchanow kandidiert mit Ersatzmann (24.06.2004)
• Tschetschenien: 73 Prozent für Kreml-Kandidaten (30.08.2004)
• Polizei-General soll die Macht in Grosny erben (15.06.2004)
Skandale:



Wurde im August 2004 mit angeblich 73,5 Prozent zum Präsidenten Tschetscheniens gewählt. Bürgerrechtsorganisationen beklagten allerdings zahlreiche Verstöße bei der Durchführung der Wahlen.



Familie und Eltern:



Verheiratet. Drei Kinder. Der Vater Alchanows starb kurz vor den Präsidentschaftswahlen.



Hobbys und Charakter:

Alchanow ist eher zurückhaltend (Foto: vesti.ru)
Alchanow ist eher zurückhaltend (Foto: vesti.ru)
In der Übersetzung bedeutet der Name „Alu“ Leidenschaft. Doch Menschen, die ihn kennen, verweisen darauf, dass er ganz im Gegenteil sehr zurückhaltend und diszipliniert sei. Er gilt eigentlich eher als Befehlsempfänger, äußerte nie politische Ambitionen. Seine Biographie weist keine dunklen Flecken auf. Alles ist auf den ersten Blick ersichtlich.

Zitate:

«Ich habe keinen Grund, mit den Wahlen unzufrieden zu sein. Ich habe gewonnen.»

„Ich versuche, mich nicht all zu sehr vom Volk abzugrenzen.“

«Als gläubiger Mensch bete ich ständig dafür, dass das Blutvergießen in meinem Land aufhört.»

"Für Tschetschenien gibt es keinen anderen Weg als Bestandteil im Vielvölkerstaat Russland zu bleiben. Ich will Präsident werden, um Frieden auf tschetschenischem Boden zu schaffen und die frühere Kraft Tschetscheniens wieder auferstehen zu lassen."

«Das Volk darf nicht in Berg- und Ebenenbewohner unterteilen. Clans sind nicht der Weg zum blühenden und stabilen Tschetschenien. Wir müssen uns vereinigen.»


Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 13.10.2004
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177