Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Mit einem Lächeln bei der Urteilsverkündung: Der Leichenschänder von Nischni Nowgorod kommt in die Psychiatrie (Foto: kp.ru)
Mit einem Lächeln bei der Urteilsverkündung: Der Leichenschänder von Nischni Nowgorod kommt in die Psychiatrie (Foto: kp.ru)
Freitag, 25.05.2012

26-facher Mumienmacher muss in psychiatrische Klinik

Nischni Nowgorod. Schlusspunkt im weltweit für Aufsehen sorgenden Fall des russischen Mumiensammlers: Ein Gericht in Nischni Nowgorod verurteilte einen 26-fachen Grabschänder zur psychiatrischen Zwangsbehandlung.

Anatoli Moskwin, dessen Beruf als Heimatforscher angegeben wird, war im November festgenommen worden. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fand die Polizei 26 bekleidete Figuren – bei denen es sich um mumifizierte Leichen handelte. Seine ebenfalls in der Wohnung lebenden Eltern waren nicht im Bilde, woraus die geliebten „Puppen“ ihres 45 Jahre alten Sohnes bestanden.

Wie sich herausstellte, hatte Moskwin die Leichen von jung verstorbenen Frauen auf städtischen Friedhöfen exhumiert und selbst mumifiziert. Er ging dabei so vorsichtig vor, dass viele Angehörige gar nicht bemerkten, dass die Gräber ihrer Verstorbenen geschändet worden waren.

Von Straßenhunden auf frischer Tat ertappt


Auf die Spur des Leichenschänders kam die Polizei durch die „Mithilfe“ eines Rudels Straßenhunde: Sie hatten Moskwin angefallen, als er nächtens eine Leiche nach Hause schleppte. Der Grabschänder musste die Leiche zurücklassen, worauf die Hunde sie zerfetzten.

Bei Russland-Aktuell
• Grabschänder von Nischni nähte aus Leichen Puppen (08.11.2011)
• Grabschänder hatte 20 Skelette in der Wohnung (03.11.2011)
• Wetten um Lenins Leiche: Was passiert mit der Mumie? (29.11.2011)
• Erpresser in Uniform fliegt auf dem Friedhof auf (26.08.2011)
• Mumien-Wiederbelebung führt zu Wohnungsbrand (27.01.2011)

Leichen-Puppen waren Ersatz-Kinder


Der Angeklagte hatte ausgesagt, dass die Puppen für ihn wie Kinder gewesen seien, weil er sich sehnsüchtig eine Tochter gewünscht habe. Er habe sich deshalb um sie wie um lebende Geschöpfe gekümmert, ihnen beispielsweise Zeichentrickfilme gezeigt und Gute-Nacht-Geschichten vorgelesen. Mumien, an denen er keinen Gefallen mehr gehabt habe, habe er auf den Friedhöfen wieder in ihren Gräbern bestattet.

Das Gericht fällte seine Entscheidung zur unbefristeten Zwangseinweisung in eine psychiatrische Klinik auf Grund von sechs detailliert aufgeklärten Fällen sowie einem medizinischen Gutachten, dass dem Grabschänder eine „Schizophrenie paranoider Form“ bestätigte.

Der Täter fürchtet sich vor sich selbst


Der Angeklagte, der früher einmal germanische und keltische Philologie studiert hatte, zeigte sich bei dem Prozess mit seiner Zwangseinweisung in eine psychiatrische Klinik einverstanden. Nach Aussage des Staatsanwaltes befürchte er selbst, dass er eines Tages das Gleiche mit lebenden Opfern tun könne.

Moskwin erklärte zum Abschluss des Prozesses, dass er die Hoffnung habe, eines Tages wieder frei zu kommen und dann die Genehmigung zur Adoption eines Kindes zu erhalten.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 25.05.2012
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177