Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Vormarsch in den Untergrund: Polizisten nutzen ein Auto als Schutzschild beim Angriff (Foto: rian.ru)
Vormarsch in den Untergrund: Polizisten nutzen ein Auto als Schutzschild beim Angriff (Foto: rian.ru)
Freitag, 22.10.2010

Kaukasus: Jagd auf Untergrundkämpfer im Bergwerk

Naltschik. Eine solchen Antiterror-Einsatz hat es im Kaukasus noch nicht gegeben: Eine Islamisten-Gruppe hat sich in ein aufgegebenes Bergwerk verzogen, das nun durchkämmt wird. Auf beiden Seiten gab es einen Toten.

Im Elbrus-Gebiet der Kaukasus-Republik Kabardino-Balkarien wird gegenwärtig im wahrsten Sinne des Wortes gegen den Untergrund vorgegangen: Schauplatz des Großeinsatzes von Innenministeriums- und FSB-Einheiten ist ein aufgegebenes Bergwerk in Tyrnyaus, in dem früher Wolfram und Molybdän gewonnen wurde. In dessen Stollen hat sich eine nicht bekannte Zahl von islamistischen Kämpfern versteckt.

Bemerkt wurde die mutmaßliche Terrorgruppe am Mittwoch von Einheimischen, die auf dem Areal des stillgelegten Bergbaukombinates Altmetall sammelten. Die Bewaffneten erschienen den Zeugen nicht geheuer, deshalb verständigten sie die Behörden.

Schießerei am Stollen-Eingang


Als Polizei- und OMON-Kräfte in dem Bergwerk am Fuß des Elbrus-Massives eintrafen, hatten sich die Kämpfer bereits zu einem Stolleneingang zurückgezogen. Es kam zu einem Feuergefecht, bei dem ein Polizist tödliche Verletzungen erhielt. Auch einer der Untergrundkämpfer wurde erschossen. Seine Leiche konnte erst am nächsten Tag geborgen werden und ist noch nicht identifiziert.

Bei Russland-Aktuell
• Grosny: Angreifer töten drei Menschen im Parlament (19.10.2010)
• Seit Jahresbeginn: 300 Kämpfer tot, 468 festgenommen (12.10.2010)
• Anschlag in Kaukasus-Region Stawropol vereitelt (30.09.2010)
• Antiterroraktion in Dagestan: 15 Untergrundkämpfer tot (29.09.2010)
• Feuer und Bombenfund in kaukasischem Kraftwerk (09.09.2010)
Wie ein Behördensprecher mitteilte, wurde 80 Meter von einem anderen Stolleneingang entfernt ein UAZ-Geländewagen entdeckt, in dem sich eine starke Bombe befand. Der Sprengsatz sei vom Spezialisten des FSB an Ort und Stelle zur Explosion gebracht worden.

Außerdem seien inzwischen in 3,5 Kilometer Entfernung vom Eingang eine Kalaschnikow, eine Pistole und 106 Schuss Munition sichergestellt worden. Festgenommen wurden bislang aber nur zwei bei der Aktion aufgegriffene Altmetallsammler.

Einheimische Terrorzelle ignoriert Imam


Vermutlich handelt es sich bei den Gejagten um Kämpfer des sogenannten „Elbrus-Dschaamat“, das von Asker Dschappujew, dem 39 Jahre alten Anführer der radikalislamischen Wahhabiten von Kabardino-Balkarien, gegründet wurde, schreibt heute die Zeitung „Kommersant“. Vermutlich hatte seine Kampfgruppe in dem aufgegebenen Bergwerk eine ihrer Winter-Basen eingerichtet.

Am Donnerstag versuchten die Behörden, die Islamisten zunächst mit friedlichen Methoden zum Aufgeben zu bewegen: Über Lautsprecher appellierten der Imam des Elbrus-Gebietes sowie Lokalpolitiker an die Kämpfer, sich zu ergeben. Doch die Aufforderungen wurden ignoriert oder schlichtweg nicht gehört.

Terroristen-Jagd im Dunkeln - auf 200 km Strecke


Inzwischen läuft nach Angaben des Einsatzstabes die „Säuberung“ des Bergwerkes rund um die Uhr. Die Aktion käme in ihre entscheidende Phase, hieß es am Freitag Vormittag.

Kenner der Anlage glauben aber eher nicht an ein schnelles Ende der Operation: Das Stollensystem der Grube sei lang und unübersichtlich, möglicherweise gebe es auch Übergänge in ein anderes Bergwerk. Ein Behördensprecher sagte, das Bergwerk erstrecke sich über neun Ebenen und habe Stollen von insgesamt 200 Kilometer Länge, die nun von Sondereinheiten durchkämmt würden.
Das Bergwerk war in den 1930er Jahren errichtet worden und war Anlass für die Gründung der Stadt Tyrnyaus. Nach der Stilllegung des Kombinates sank die Einwohnerzahl des 1.100 Meter hoch in einer Schlucht gelegenen Ortes um ein Drittel auf heute etwa 20.000.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 22.10.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru