Online video hd

Смотреть узбекский видео

Официальный сайт flashgamer 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Femen: Barbusiger Protest auf Kiewer Kirchturm
Megafon will Yota schlucken und an die Börse gehen
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Einmal in Kontakt mit der Luft, entfachte der Phosphor ein wahres Höllenfeuer (foto: vecherniy.kharkov.ua)
Einmal in Kontakt mit der Luft, entfachte der Phosphor ein wahres Höllenfeuer (foto: vecherniy.kharkov.ua)
Mittwoch, 18.07.2007

Phosphor-Brand: Umweltkatastrophe in der Ukraine

Lemberg. Der Brand eines mit Phosphor beladenen Güterzugs hat eine Umweltkatastrophe in der Westukraine verursacht. 11.000 Menschen leben in dem Gebiet, das bei dem Zugunglück am Montag verseucht wurde.

Die Katastrophe traf das Gebiet etwa 50 Kilometer östlich von Lemberg (ukrainisch: Lviv/ russisch: Lwow) ohne jegliche Vorwarnung: Ein mit 57 km/h Geschwindigkeit fahrender Güterzug entgleiste auf einer gut ausgebauten Strecke bei der Ortschaft Oshidiw, wo Personenzüge normalerweise mit 120 km/h und Güterzüge mit 90 km/h durchrollen.

Neben zwei Waggons mit Kohle kippten dabei auch 15 Tankwagen aus den Gleisen. Sie waren mit gelbem Phosphor beladen, einer sowohl hochgiftigen wie auch bei Wärme und Kontakt mit Luft selbstentzündlichen Substanz. Deshalb muss Phosphor unter Wasser aufbewahrt und transportiert werden. Schon 50 bis 150 Milligramm reichen aus, um einen Menschen tödlich zu vergiften.

Die Lieferung des Düngemittelgrundstoffes kam aus Kasachstan und sollte im Transit nach Polen bebracht werden.

Sechs Zisternen platzen auf, der Phosphor ging in Flammen auf, er wurde durch das entstehende Höllenfeuer aufgewirbelt. Über dem Unglücksort bildete sich eine gelblich-weiße Giftwolke, die sich langsam ausbreitete. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig – denn die Temperaturen am Brandherd erreichten 1500 Grad. Die Feuerwehr wurde von Irak-erfahrenen Armee-Einheiten zur ABC-Abwehr unterstützt, die mit dem notwendigen Schutzequipment anrückten.

“Beinahe ein zweites Tschernobyl“



Damit war das Katastrophenszenario perfekt: Der ukrainische Vizepremier Alexander Kusmuk sagte unter dem Eindruck des Geschehens an der Unfallstelle, „in der Ukraine hätte im Prinzip ein zweites Tschernobyl geschehen können“. Dieses Schlagwort war nur zu gut geeignet, die zu diesem Zeitpunkt schon umlaufenden wilden Gerüchte über eine Umweltkatastrophe gewaltigen Ausmaßes anzuheizen.

Während sich die einen Menschen eilig davonmachten, verbarrikadierten sich andere in ihren Wohnungen und begannen, angeblich hilfreiche Entgiftungsmittel wie Leinsamensud zu sich zu nehmen, schreibt heute die Zeitung „Kommersant“.

700 Menschen evakuiert, aber 11.000 in Gefahr



Nach offiziellen Angaben wurden unmittelbar nach dem Unglück nur 20 Personen mit Vergiftungserscheinungen medizinisch behandelt, sieben davon ambulant. Ein Unglücksopfer liegt auf der Intensivstation. Auch 14 Feuerwehrmänner erlitten Vergiftungen oder Verbrennungen. Aus einem unmittelbar betroffenen Areal wurden nach Angaben der Gesundheitsbehörde 729 Menschen evakuiert – zwei Drittel nutzten dafür ihre eigenen Autos.

Der Katastrophenschutz sprach gestern davon, dass sich die Wolke in der Nähe des Städtchens Busk über eine Fläche von 86 Quadratkilometer ausgeweitet habe, in der sich 14 Siedlungen befinden. Die dort lebenden 11.000 Menschen hatte man aufgefordert, Türen und Fenster zu schließen und mit feuchten Tüchern abzudichten. Tiere dürfen nicht mehr ins Freie, Wasser aus Brunnen und Milch soll nicht mehr getrunken werden.

Langzeit-Schäden noch nicht zu überblicken



Bei Russland-Aktuell
• Zugunglück führt zu Umweltkatastrophe in der Ukraine (17.07.2007)
• Gas-Pipeline explodiert in der Ukraine (07.05.2007)
• Russland Geschichte: Die Katastrophe von Tschernobyl (26.04.2007)
• Schachtunglück in Donezk: Elf Tote, 28 noch verschüttet (20.09.2006)
• Russland trauert und rätselt nach Tupolew-Absturz (24.08.2006)
Nach allem, was man über die Giftigkeit von Phosphor weiß, dürfte es in diesem Fall aber nicht bei vorübergehenden Sicherheitsmaßnahmen bleiben: Die Produkte von Gartenbau und Landwirtschaft in dem betroffenen Gebiet sind nicht mehr verwertbar. „Dies ist unausweichlich, denn alle gefährlichen Stoffe setzen sich früher oder später im Boden ab“, so ein Militärarzt in Lemberg.

Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko ordnete an, dass innerhalb von drei Tagen ein Plan zur Liquidierung der Folgen der Katastrophe auszuarbeiten sei. Außerdem soll die Versorgung der Bewohner des betroffenen Gebietes mit medizinischer Hilfe, Essen und Trinkwasser gesichert werden. Klären müssen die Behörden auch noch, wie der ausgetretene Phosphor neutralisiert und beseitigt werden kann. Zur Unterstützung reisten heute Experten aus Kasachstan an.

Zahl der Erkrankten steigt an



Die Zahl der Leidtragenden des Zugunglücks scheint gegenwärtig zu wachsen: Am Mittwoch Mittag befanden sich nach Angaben des Katastrophenschutzes des Gebietes Lemberg bereits 69 Menschen aus der betroffenen Region in Krankenhäusern. 19 davon seien Kinder. Schwere Gesundheitsschäden seien beiihne nicht zu diagnostizieren. Ärzte haben zudem bereits 5.000 Menschen untersucht und dabei keine Gesundheitsprobleme wegen des Brandes festgestellt, so das Gesundheitsministerium.

Einem Bericht der Zeitung „Segodnja“ zufolge könnte die Zahl der medizinisch Betroffenen in die tausende steigen. Phosphor kann sowohl die Atemwege angreifen wie auch zu Verbrennungen auf der Haut führen. Zudem können wie bei Giftgasopfern Lähmungen auftreten.

Wird das Unglück von den Behörden kleingeredet?



Der in der Ukraine bekannte Ökologe Wladimir Borejko hat die Behörden aufgefordert, das ganze betroffene Gebiet zu evakuieren. Es sei zudem unklar, wie weit sich die Wolke mit den Giftstoffen noch ausbreitet. Auch müsse damit gerechnet werden, dass das Phosphor ins Grundwasser und Flüsse gerate, weshalb die Folgen des Unglücks momentan noch gar nicht abschätzbar seien.

Die ukrainischen Behörden sind offenbar bemüht, die Aufregung um das Unglück niedrig zu halten. Verkehrsminister Nikolai Rudkowski sprach heute davon, dass in den nächsten 24 Stunden die Strecke wieder frei gegeben werden könnte. Allerdings wurden noch in der Nacht dort neue Selbstentzündungen von Phosphor registriert und mit Soda und Sand gelöscht.

Schuldfrage: Eisenbahner, Technik oder Sabotage?



Die Staatsanwaltschaft in Lemberg versucht die verunsicherte Öffentlichkeit hingegen mehr für die Schuldfrage zu interessieren. Erörtert würden gegenwärtig vier Versionen: Ein Fehler des Zugführers, Regelverstöße des Personals beim Verladen der gefährlichen Fracht, ein Defekt am Gleiskörper oder ein Sabotageakt. Zeugen hatten berichtet, vor dem Entgleisen des ersten Waggons einen Knall gehört zu haben.

Die Untersuchungen an der Unfallstelle selbst seien heute aber unterbrochen worden, da „dort Leben und Gesundheit der Mitarbeiter in Gefahr“ seien, erklärte Staatsanwalt Anatoli Prischko bezeichnenderweise.

Minister Rudkowski sprach in Kiew hingegen von dem Verdacht, dass die aus Kasachstan kommenden Tankwaggons nicht den Sicherheitsanforderungen entsprechen würden. Dies würde momentan geprüft.

Rollen defekte Phosphor-Waggons durch Deutschland?



Sollte sich dieser Vorwurf bewahrheiten, wären aber auch die Behörden in den EU-Staaten dringend gefordert: Nach Informationen ukrainischer Medien waren die rollenden Brandbomben aus Kasachstan nämlich nicht - wie zunächst gemeldet - für einen Abnehmer in Polen, sondern für die Niederlande bestimmt.

Das würde bedeuten, dass der Zug im Transit durch ganz Polen und Deutschland hätte rollen sollen. Und dass er dies eventuell auch noch tun wird: Die ukrainische Eisenbahn sprach schon davon, die beim Unglück unversehrt gebliebenen Zisternen alsbald auf ihrem Weg nach Westen weiter schicken zu wollen.


(ld/rufo/St.Petersburg)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Sie können hier oder im Forum (www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 18.07.2007
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>










Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Als Chef vom Dienst ist für Sie
im Moment im aktuellen Einsatz
Susanne Brammerloh, St.Petersburg

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
St.Petersburg
17-Jähriger „Killer“ erpresst Milliardär Karimow
Kommentar
Pussy Riot: Ein Faustschlag ins Gesicht der Kirche
Thema der Woche
Absturz in Tjumen: Wegen Vereisung aus Sparsamkeit?
Moskau
Moskau-City: Flammendes Inferno ohne Feuer-Löschanlagen
Kopf der Woche
Oppositionskandidat siegt mit 2/3 bei Bürgermeisterwahl
Kaliningrad
Russland will Deutschland mit Atomstrom versorgen
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Mittwoch, 11. April
17:27 

Parken im Moskauer Zentrum bald gebührenpflichtig

16:30 

Duma-Rede: Putin verspricht Wegekarten zu allen Fragen

15:15 

EM-2012: Stadien ausverkauft, Moskauer Fans unzufrieden

14:36 

Jaroslawl „russische Hauptstadt der Demokratie“?

13:12 

Putin will Investitionsklima deutlich verbessern

12:26 

Putin lobt Arbeit der Regierung vor Duma-Abgeordneten

11:40 

Megafon will Yota schlucken und an die Börse gehen

10:12 

Russland hat eine neue Millionenstadt: Krasnojarsk

09:03 

Schröder und Berlusconi kommen zu Putins Amtseinführung

01:03 

Geschichte Russland: Tschernenko wird Generalsekretär

Dienstag, 10. April
19:10 

Medwedew will Russen aus der „Handy-Sklaverei“ befreien

18:44 

Femen: Barbusiger Protest auf Kiewer Kirchturm

17:52 

Polen trauert zwei Jahre nach dem Kaczynski-Absturz

16:48 

17-Jähriger „Killer“ erpresst Milliardär Kerimow

14:46 

Duma kürzt Neujahrsferien zugunsten der Mai-Feiertage

13:59 

Russland schickt eigene Beobachter nach Syrien

13:33 

Gouverneur auf Dienstreisen-Picknick in Italien

11:09 

Oppositionsdemo in Astrachan von Polizei aufgelöst

10:09 

Frühlingserwachen: 19 Grad in Moskau am Wochenende

09:00 

Weggeworfene Zigarette kostet Russen 14,5 Mio. Euro

01:03 

Russland Geschichte: Kaczynski-Absturz bei Smolensk

Montag, 9. April
17:21 

Südossetien: Ex-KGB-Chef gewinnt Präsidenten-Stichwahl

16:15 

Kinostar Gerard Depardieu wird Weinbauer auf der Krim

12:24 

Petersburger begrüßen Schwulengesetz mehrheitlich

10:42 

Moskau: Frauen werfen Leiche aus fahrendem Wagen

09:53 

Flugzeugabsturz in Tjumen: machte VIP-Passagier Druck?

01:03 

Geschichte Russland: Lew Kopelew hat Geburtstag

Sonntag, 8. April
01:50 

Geschichte Russland: „Das Kapital“ erscheint auf Russisch

Samstag, 7. April
20:30 

Pussy Riot: Ein Faustschlag ins Gesicht der Kirche

01:03 

Russland Geschichte: Appell verteidigt freie Künste

Freitag, 6. April
19:43 

London: Wechselberg klagt gegen Deripaska wg. Mega-Deal

16:38 

Gouverneur Schoigu: Hauptstadt nach Sibirien verlegen

13:15 

SPB: Zwei Festnahmen nach Testdemo für Schwulenrechte

11:58 

Waffenhändler Viktor But in USA zu 25 Jahren verurteilt

09:47 

Folter-Skandal: Tatarischer Innenminister zurückgetreten

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell







google.com
yahoo.com

Смотреть онлайн бесплатно

Смотреть видео 365 онлайн